Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Universelle Objektiv-Serie für die industrielle Bildverarbeitung

Der technische Fortschritt bei Bildsensoren für die industrielle Bildverarbeitung ermöglicht eine höhere räumliche Auflösung. Dies führt zu größeren Sensoren und kleineren Pixeln. Da es schwierig ist, geeignete Objektive für solche Sensoren zu finden, stellte dieser Trend die Entwickler von Vision Systemen vor eine große Herausforderung: hohe Auflösung, hohe Lichtstärke, verzerrungsfreie Bildgebung, kurzer Mindestobjektabstand (MOD), kleiner Hauptstrahlwinkel (CRA) – das alles von der Mitte bis zu den Rändern des großen Bildkreises. Und das sind erst die optischen Anforderungen. Ebenso wichtig sind die kompakte Bauweise der Objektive sowie ihre Widerstandsfähigkeit gegen Stöße und Vibrationen.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/17677/web/CF-ZA_Series.jpg
Fujifilm hat sich intensiv mit den Kundenbedürfnissen im Bereich Machine Vision auseinandergesetzt und die CF-ZA-1S-Serie entwickelt, die alle oben genannten Anforderungen erfüllt und noch darüber hinaus geht. Die Objektivserie CF-ZA-1S ist für alle gängigen Bildverarbeitungskameras mit C-Mount konzipiert, die über einen Bildsensor im optischen Format von bis zu 1,1” und einen Pixelabstand ab 2,5 µm verfügen. Dies entspricht bis zu 23 Megapixeln. Der Mindestobjektabstand der Objektive beträgt zwischen 100 und 200 mm. Der Hauptstrahlwinkel liegt bei maximal 4,9°, wie für moderne hochauflösende Sensoren erforderlich. Dadurch ist eine hohe relative Beleuchtung ohne Vignettierung über das gesamte Bild gewährleistet.

Das patentierte Anti-Shock & Vibration Design von FUJINON beschränkt die Verschiebung der optischen Achse auf 10 µm und gewährleistet in den typischen rauen Fertigungsumgebungen eine konstante Auflösungsleistung. Diese Objektive werden mit Rändelschrauben geliefert, die bei der Installation oder Wartung nicht mehr versehentlich herausfallen und verloren gehen oder empfindliche Fertigungsmaschinen beschädigen können.

All diese Merkmale sind in einer kompakten Bauweise mit dem weltweit kleinsten Außendurchmesser von nur 39 mm für das optische Format von 1,1” umgesetzt. Die Serie bietet sechs verschiedene Objektivmodelle mit unterschiedlichen Brennweiten von 8,0 bis 50 mm, so dass die Kunden das passende Objektiv für ihre Anwendung wählen können. Die CR-ZA-1S ist die Universallösung für moderne Bildverarbeitungssysteme. Sie ist ab dem ersten Quartal 2019 verfügbar.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Ind Bildverarbeitung

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18501/web/Prozessanlage_2_Radiflow.jpgSecurity-Lösung für SCADA-Systeme
Viele Anlagenbetreiber können über Security-Lösungen für ihre Prozesse oftmals leider nur ein mehr als schlecht geträllertes Lied brummen. Hintergrund dazu ist, dass meist Schwachstellen-Bewertungsmethoden lediglich für den IT-Bereich entwickelt werden und die Auswirkungen davon sich somit gefährlich irreführend in ICS / SCADA-Netzwerken bemerkbar machen. Das aus Israel stammende Unternehmen Radiflow bietet dazu einen neuen Ansatz für die Klassifizierung und Bewertung von Schwachstellen in Bezug auf OT-Angriffe von Prozessanlagen. So deckt Radiflow beispielsweise Sicherheitslücken bis in die Controller-Ebene auf und bietet mit seiner Security-Lösung Sicherheit bis in den letzten Winkel einer Industrie-Anlage. x-technik hat sich dazu mit Ilan Barda, Gründer und CEO von Radiflow, unterhalten, wie deren Portfolio an zukunftsweisenden Cyber-Security-Lösungen ISC / SCADA-Benutzer in die Lage versetzt, die Sichtbarkeit und Kontrolle ihrer OT-Netzwerke zu erhalten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren