Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Universal Robots entwickelt Interpreter für EngineeringPortal von Siemens

: Universal Robots


Die Cobots von Universal Robots (UR) lassen sich zukünftig leichter in komplexe Anlagen und Fertigungslinien integrieren: Der dänische Cobot-Pionier arbeitet an einer Einbindung in das TIA (Totally Integrated Automation) Portal von Siemens. Der entsprechende Interpreter soll im 4. Quartal 2021 fertiggestellt werden. Damit werden die UR-Cobots Teil der Simatic Robot Library in der TIA-Umgebung von Siemens.

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe343/23744/web/UR16e_all_06_Universal_Robots.jpg
© Universal Robots

© Universal Robots

„Vor allem Maschinenbauer und Produktionsunternehmen mit großen Fertigungsanlagen werden von der Integration unserer Roboter in das TIA Portal profitieren“, erklärt Bernd Meier, Director Global Key Accounts & OEMs bei UR. „Durch diese Anbindung können sie nun bald auch im Kontext komplexer Fertigungslinien auf die digitalisierte Automatisierung – von der digitalen Planung über integriertes Engineering bis zum transparenten Betrieb – sowie auf die Applikationsvielfalt, Präzision und Wiederholgenauigkeit unserer Cobots zurückgreifen.“

Linienintegration: Roboter leichter einbinden

Das ganzheitliche Engineering Framework TIA Portal unterstützt Anwender, umfassende Vorhaben der Fertigungsautomatisierung zu projektieren. Im November 2020 hat Siemens mit der Simatic Robot Library eine Erweiterung dieser Anwendung präsentiert: Die universelle „Roboterbibliothek“ erlaubt Nutzern, Roboter direkt im TIA Portal über eine einheitliche Benutzeroberfläche zu programmieren und in ihre Planung mit einzubeziehen. Künftig lassen sich auch UR-Roboter auf diese Weise ansteuern. Damit stehen die Vorteile der Cobot-Technologie bald einem größeren Nutzerkreis zur Verfügung: Anwendern unterschiedlichster Branchen begegnen die UR-Cobots dann als Teil anlagentechnischer Komplettlösungen. „Pünktlich zum Start der Pilotierung der neuen Simatic Robot Library, können wir Universal Robots als neuen Partner in diesem Projekt begrüßen. Wir freuen uns sehr, zusammen mit der Nr. 1 im Cobot Markt unseren Kunden bald eine zukunftsweisende
Lösung anbieten zu können“, meint Tobias Fengel, Marketing Manager von Siemens Digital Industries.

Cobots mit neuen Technologien kombinieren

Dank der intuitiven Gestaltung des Portals können nun auch Anwender die Cobots von Universal Robots selbständig in größere Fertigungslinien integrieren und sie mittels Funktionen wie Tipp-Betrieb oder Pfaderstellung anlernen. Die neue Universalbibliothek erlaubt ihnen zudem, Programmbeispiele herunterzuladen und die UR-Roboter damit zu steuern. „Unsere Cobots zeichnen sich seit jeher durch ihre intuitive Handhabung aus“, so Bernd Meier. „Ihre TIA-Einbindung über die Simatic Robot Library beschleunigt die Integration und Inbetriebnahme nun auch im Kontext komplexer Fertigungslinien.“ Zudem lassen sich die UR-Roboter dadurch leichter mit Technologien wie Edge-Datenanalyse oder Cloud Services kombinieren und in das Condition Monitoring der Anlage einbeziehen.


© Universal Robots
© Universal Robots
© Siemens Digital Industries
© Universal Robots


Bericht in folgenden Kategorien:
Allgemeines, Robotik

Special Branchen-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe332/23268/web/B_R_3000x2000_Pressebild_X20-Steuerungsgeneration_1.3_de_fullres_jpg_cmyk.jpgRetrofit mit goldrichtigem Automatisierungsentscheid
Spezifische Kundenwünsche erfordern flexible Maschinen, die sich an individuelle Bedürfnisse anpassen. Mit neuen Maschinen ist das kein Problem. Sie sind intelligent und können miteinander kommunizieren. Produktionshallen sind jedoch zum Großteil geprägt von älteren Maschinen und Anlagen, die nicht für eine smarte Fabrik geeignet sind. Der Austausch einer Bestandsanlage ist schwierig umzusetzen und bringt außerdem hohe Kosten mit sich. Eine Möglichkeit zur wirtschaftlichen Modernisierung einer Produktion ist das Retrofit. Dieter Burri hat sich vor 20 Jahren mit dem Retrofit von Werkzeugmaschinen selbstständig gemacht. Für die Automatisierung seiner Maschinen greift er auf das skalierbare Hard- und Softwareportfolio von B&R zurück. Im Interview mit x-technik erzählt er, warum diese Entscheidung für ihn goldrichtig war und ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren