Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Ultrahochgenaues Koordinatenmessgerät

: Hexagon


Hexagon Metrology präsentiert das neue 3D-Koordinatenmessgerät (KMG) Leitz Reference Xe, das hochgenaue Messapplikationen löst und das Budget schont.

Hexagon1.jpg
Wie alle anderen Modelle der Leitz Reference-Reihe baut auch die Leitz Reference Xe auf Kerntechnologien auf. Z. B. verfügt das KMG über eine neue Leitz-Steuerungsgeneration, die unterschiedliche Leitz-3D-Messsensoren integriert. Die Sensoren unterstützen die dynamische Einzelpunktantastung, das Variable High-Speed-Scanning und das Selbstzentrierende Scannen. Dank dieser breiten Auswahl können Anwender je nach zu messendem Merkmal und Genauigkeitsvorgaben die optimale Messmethode wählen. Mit dem Universal-Messgerät lassen sich Geometrien aller Art hochgenau prüfen – in Forschung und Entwicklung, Fertigung sowie Qualitätszentren. Auch kleine und mittlere Zahnräder mit einem Durchmesser von bis zu 650 Millimeter gehören zum Applikationsspektrum der Leitz Reference Xe. Das Messgerät ist mit einem Messbereich von 1.000 x 700 x 590 Millimeter erhältlich, exklusiv für Kunden in Österreich und Deutschland.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Koordinatenmessgeräte

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren