Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


u-remote sorgt für störfreien Betrieb

: Weidmüller


Weidmüller präsentiert auf der Messe SPS in Nürnberg sein Automatisierungs- und Digitalisierungsportfolio u-mation. Dazu wird die Erweiterung der u-remote Familie um kompakte I/O Module, welche einen störungsfreien Betrieb ermöglichen, vorgestellt.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe275/19036/web/GR_UR20_8DIISO_4DOISO.jpg
Weidmüller u-remote – I/O-Module mit galvanischer Trennung: Die digitalen Ein- und Ausgangsmodule besitzen eine galvanische Trennung zwischen den Kanälen und zum System, das erhöht die Betriebssicherheit der Anlage.

Weidmüller u-remote – I/O-Module mit galvanischer Trennung: Die digitalen...

Seine, im Markt etablierte, u-remote Familie ergänzt Weidmüller jetzt um die I/O-Module „UR20-8DI-ISO-2W“ und „UR20-4DO-ISO-4A“, die mit galvanisch getrennten Ein- und Ausgangssignalen aufwarten. u-remote ist Bestandteil des Automatisierungs- und Digitalisierungsportfolios u-mation.

In dezentralen Maschinen und Fertigungslinien, prozesstechnischen Anlagen sowie Marine- und Offshore-Anwendungen treten oft Störungen aufgrund von Potentialdifferenzen, Erdschleifen oder leitungsinduzierten Feldeinflüssen auf. Grund hierfür sind lange Leitungswege und komplexe Netze. In solchen Anlagen ist es kaum vermeidbar, dass Schirmungen mehrfach aufgelegt sind und sich dadurch Leiterschleifen bilden. Selbst wenn im Rahmen der Inbetriebnahme sämtliche Störeinflüsse minimiert wurden, treten diese spätestens bei kurzfristig anstehenden Erweiterungen oder Reparaturen auf. Ist dann noch eine Schirmung beschädigt, eine Schirmauflage nicht sauber vollflächig ausgeführt oder oxidiert, wirken sich die induzierten Störfelder unmittelbar auf die Signal- und Datenübertragung aus.

Störungsvermeidung per galvanisch getrennter Ein- und Ausgabesignale

Dazu kommt noch eine wachsende Anzahl interner Störquellen, wie Frequenzumrichter oder Beleuchtungseinrichtungen. Mit galvanisch getrennten Ein- und Ausgabesignalen lassen sich derartige Störungen wirkungsvoll eingrenzen oder sogar ganz vermeiden. Im günstigsten Fall bleiben sie unterhalb des Grenzwertes, bei dem sie die Funktion der Anlage beeinträchtigen. Kommt es doch zu Störungen, ist die Fehlerquelle einfach zu finden. Für derartige Anwendungen hat Weidmüller die neuen I/O-Module „UR20-8DI-ISO-2W“
und „UR20-4DO-ISO-4A“ entwickelt. Dank einer galvanischen Trennung von min. 500 V zwischen den Kanälen und zum System ermöglichen sie einen störungsfreien Betrieb, auch in belasteten Anwendungen. Die Kanäle sind sowohl vor gegenseitiger Beeinflussung als auch gegen äußere Störungen geschützt.

Das digitale Eingangsmodul „UR20-8DI-ISO-2W“ kann bis zu acht binäre Steuersignale in Zweileitertechnik erfassen. Das digitale Ausgangsmodul „UR20-4DO-ISO-4A“ erlaubt es, über vier Ausgänge bis zu vier Aktoren, in Zweileitertechnik mit jeweils bis zu 4 A DC oder 2 A AC bei bis zu 48 V AC/DC anzusteuern. Bei beiden Modulen befindet sich an jedem Kanal eine eigene Status-LED, so dass der Anwender vor Ort jederzeit über den Betriebszustand informiert ist. Damit bieten sie eine hohe Leistungsdichte bei maximaler Flexibilität. Mit nur 11,5 mm Baubreite kommen die neuen Module der Forderung nach kompakten und platzsparenden Automatisierungslösungen entgegen und ergänzen so in idealer Weise die u-remote Produktfamilie.

Halle 9, Stand 351



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Elektrotechnik & Elektronik, SPS IPC Drives

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe276/18200/web/im0082045_outdoorScan3.jpgDigital Connectors for Smart Sensors
Intelligente Sensoren bilden im Zeitalter der Digitalisierung längst die Basisbausteine für eine smarte Automatisierung in der diskreten Fertigungs- und Prozessindustrie. Doch so clever die heutige Sensorik auch ist, ohne smarte Connectivity kommt sie nicht ins Rennen. Welche digitalen Connections Sensoren erst so richtig Beine machen und sie bis – wenn gewünscht – in eine Cloud kommunizieren lassen, dazu hat sich x-technik mit den Spezialisten von Sick, Geschäftsführer Christoph Ungersböck, Head of Product Management Rene Pfaller und Leitung Marketing Martina Hubert unterhalten und deren neuesten Innovationen dazu aufgespürt. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren