Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Torquemotoren mit größerem Drehzahlspektrum

: HIWIN


Schneller geht’s immer! Deshalb entwickelten die Ingenieure von Hiwin auf Basis der bewährten TMRW-Baureihe einen neuen schnelldrehenden, wassergekühlten Torquemotor für besonders anspruchsvolle Anwendungen.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/14518/web/TMRIG7_Rend_1610_cmyk.jpg
Die neuen TMRI-Torquemotoren von Hiwin: Höhere Drehzahlen dank eines innovativen Rotoraufbaus.

Die neuen TMRI-Torquemotoren von Hiwin: Höhere Drehzahlen dank eines innovativen...

Außen am Stator der neuen TMRI-Direktantriebe ist davon nichts zu sehen. Als Rotor jedoch haben die genuteten, hochleistungsfähigen Innenläufer statt des bisherigen homogenen Stahlteils eine Baugruppe mit einem geblechten Magnetträger im Zentrum. Der Vorteil dabei ist, dass die bisher geltende Drehzahlobergrenze dank der reduzierten Wirbelstromverluste durchbrochen werden konnte.

Weil die Hiwin-Ingenieure die Permanentmagnete im Rotor so angeordnet haben, dass die magnetische Flussdichte steigt, erreicht der TMRI-Torquemotor auch bei den Drehmomenten ein neues Niveau. Sie zeichnen sich also gegenüber der bisherigen TMRW-Baureihe durch höhere Drehzahlen, größere Drehmomente und einen besseren Wirkungsgrad aus.

Hiwin liefert seine TMRI-Torquemotoren mit Außendurchmessern von 230 bis 565 mm und Spitzendrehmomenten bis 5.400 Nm in verschiedenen Standardwicklungen für hohes Drehmoment und unterschiedliche Drehzahlen. Optional sind die TMRI-Motoren auch mit anschlussfertigem Stahlkühlmantel erhältlich. Ihren Einsatzbereich finden sie in Druckmaschinen, Transportanlagen, Dreh- und Fräsmaschinen, in der Automatisierungstechnik und dort, wo eine extrem genaue Positionierung gefragt ist.

Halle 1, Stand 224

  • flag of at Hiwin GmbH
  • Verkaufsleiter Ö, Slowenien
  • Moorstrasse 16
  • A-4863 Seewalchen am Attersee
  • www.hiwin.at

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Torquemotoren, SPS IPC Drives

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren