Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Thonauer – 30 Jahre Technik, Qualität und Service aus einer Hand

: Thonauer


Die jährliche Inhouse Show der Thonauer GmbH, die seit Anfang des Jahres 2016 zur Schweizer Komax Gruppe gehört, wurde bereits zur Institution in der Branche. Der herbstlichen Einladung folgten wie in den Jahren zuvor zahlreiche Kunden als auch Interessenten aus dem In- und Ausland. Der Zubau inklusive Schulungsräumen und großzügig angelegtem Showroom, der im Jahre 2017 eingeweiht worden war, bot den passenden Rahmen, eine umfassende Leistungsshow im Bereich Kabelbe- und -verarbeitung zu präsentieren.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/17001/web/Thonauer_Komax_Inhouse-Show2018_1_(4).jpg
Der Showroom beinhaltete eine Vielzahl von Geräten, die vor Ort ausprobiert werden konnten, wie beispielsweise die ZETA 630. Auch der in Kooperation mit Eplan angesetzte Infoaustausch erfreute das Fachpublikum und stieß auf großes Interesse.

Software und Schaltschrankbau ‒ Anwendung

Die anschauliche Life-Vorführung der von Komax entwickelten Software DLW (Digital Lean Wiring) zog viele Besucher an, da sie den Kunden zahlreiche Vorteile bei der Automatisierung des Schaltschrankbaus bietet. So können beispielsweise mittels Digital Lean Wiring Datenimport und -Aufbereitung auf verschiedenste Weise, wie mit fotografischer Vermaßung oder 2-D Zeichnungen, durchgeführt werden.

Der Facharbeiter verdrahtet virtuell mittels DLW am Bildschirm die Leitungen. Die Kabellängen pro Verbindung können somit effizient ermittelt werden, die Fertigungsdaten werden konvertiert und auf die Kabelverarbeitungsmaschine geladen, die die Leitungen einbaufertig produziert.

Abisolierung von Kabeln für die Luft- und Raumfahrt

Die
Sylade 7, speziell für die Kabelindustrie in der Luft- und Raumfahrt entwickelt, erzeugte großes Staunen bei den Besuchern. Die Maschine aus dem Haus Laselec, die als eigenständige Einheit erhältlich ist oder in eine automatische Produktionslinie für den Kabelbaumbau integriert werden kann, wurde zu einer Referenz für das Abisolieren von geschirmten und verdrillten Kabeln und erfüllt die neuen Anforderungen der Luftfahrtnormen ASD EN2812, SAE AIR6894.

Platzsparende Tischcrimpmaschine mit weltweitem Einsatzgebiet

Neu zu bewundern war im Ausstellungsraum ebenfalls die hydraulische WDT-Tischcrimpmaschine UP 150 mit integriertem Hydraulik-Aggregat und integrierter Crimpkraftüberwachung. Mit einer Crimpkraft von 150 kN stellen auch große Querschnittsbereiche keine große Herausforderung für die Maschine dar. Die integrierte Crimpkraftüberwachung kontrolliert selbstständig jeden Crimpvorgang bezüglich Kraft und Einhaltung der Toleranzen, um eine 0-Fehler-Fertigung zu erzielen.

Rückblick 30 Jahre Thonauer

Selbstverständlich wurde im Rahmen der Inhouse Show auch das Jubiläum gebührend gefeiert. Das Unternehmen Thonauer wurde im Jahre 1988 von Ing. Friedrich Thonauer gegründet. Bereits nach kurzer Zeit erkannte man das Potential im osteuropäischen Raum und so wurde das Unternehmen Zug um Zug um Thonauer-Standorte in den Ländern Slowakei, Tschechien, Ungarn und Rumänien erweitert. Das Unternehmen wird von heute von 70 Experten im Bereich Kabelver- und -bearbeitung getragen und gehört seit Beginn 2016 zur Komax Gruppe in
der Schweiz.

Vorschau ‒ Expansion im Bereich Elektromobilität

Erst vor Kurzem wurde mit dem Ausbau eines großen Kompetenzzentrums für Elektromobilität in Ungarn begonnen. „Ich bin zuversichtlich, dass die ungarischen Mitarbeiter in den kommenden Jahren zahlreiche Lösungen entwickeln und produzieren werden, die unseren Kunden viel Freude bereiten“, so Marc Schürmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Komax AG.

(Bild: Lighthouse Werbeagentur)

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Hausmessen

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16682/web/SCHUNK_Glueck_2.jpgRoboter beißen nicht
Außerhalb der Automatisierungswelt ist ihr Image nicht immer nur das Beste: Vielfach werden Roboter als „Job-Killer“ diffamiert. Zu Unrecht wie Professor Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung (CINO) der Schunk GmbH & Co. KG Spanntechnik und Greifsysteme in Lauffen am Neckar, findet. Denn vor allem bei MRK-Anwendungen gehe es nicht darum, den Menschen zu ersetzen, sondern darum, diesen dahingehend zu unterstützen, dass er sich auf seine wahren Stärken konzentrieren kann. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren