Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Teradyne ernennt Kim Povlsen zum neuen Präsidenten von Universal Robots

: Universal Robots


Teradyne ernennt Kim Povlsen zum neuen Präsidenten von Universal Robots (UR). Der gebürtige Däne bringt globale Führungsqualitäten gepaart mit einer Hightech- sowie wirtschaftlichen Perspektive mit. Povlsen wird die nächste Wachstums- und Innovationsphase von Universal Robots leiten. Mit Povlsens Ernennung bekennt sich Teradyne zu den dänischen Wurzeln des Robotik-Unternehmens und unterstützt gleichzeitig den Ausbau und die Weiterentwicklung der lokalen Robotik-Gemeinschaft. Povlsen übernimmt seine neue Rolle als Präsident von Universal Robots am 1. März 2021.

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe343/23347/web/Press_photo_Kim_Povlsen.jpg
Kim Povlsen, der neue Präsident von Universal Robots. (Bild: Teradyne)

Kim Povlsen, der neue Präsident von Universal Robots. (Bild: Teradyne)

„Ich freue mich, Kim Povlsen als neuen Präsidenten von Universal Robots vorzustellen“, sagt Greg Smith, Präsident der Industrial Automation Group von Teradyne und amtierender Präsident von Universal Robots. „Povlsen kombiniert eine fantastische Erfolgsbilanz als dynamische Führungskraft mit einschlägiger Erfahrung und einer enormen Leidenschaft für die Robotik. Mit ihm an Bord ist Universal Robots in der Lage, seine Spitzenposition auf dem globalen Markt für kollaborative Robotik zu stärken. Unter seiner Führung können wir das Wachstum bei neuen Anwendungen sowie das Marktvolumen für Cobots beschleunigen. Universal Robots war eines der ersten Unternehmen, die den Kern des Innovationszentrums für Robotik in Odense bildeten. Unsere internationalen Kunden erkennen die Innovation und Qualität dieses dänischen Erbes an. Ich finde es toll, einen landsmännischen Geschäftsführer zu haben, der auf unseren Errungenschaften aufbauen und unseren Robotik-Hub und Hauptsitz in Odense weiterentwickeln kann.“

Kim Povlsen hatte bereits verschiedene leitende Geschäfts- und Technologie-Führungspositionen bei Schneider Electric, einem globalen Energiemanagement- und Automatisierungsunternehmen, inne. Zuletzt war er als Vice President Strategy & Technology verantwortlich für die Technologiestrategie und -umsetzung innerhalb dieser globalen Organisation mit einem Umsatz von mehreren Milliarden Dollar. Povlsen lebt in Aarhus, Dänemark, und hat einen Master-Abschluss in Computer Science & Embedded Engineering von der University of Southern Denmark. Zu den Absolventen der Universität gehören viele der Innovatoren und Führungskräfte der renommierten Robotik-Community in Odense.

„Universal Robots hat mich schon vor einiger Zeit beeindruckt",
betont Kim Povlsen. „Für mich ist das Unternehmen ein Vorreiter mit Blick auf Innovation und Potenzial, und ich war begeistert, für diese einzigartige Führungsrolle ausgewählt worden zu sein. Universal Robots hat nicht nur Pionierarbeit im Bereich der kollaborierenden Roboter geleistet, ein Ökosystem von Partnertechnologielösungen und ein riesiges globales Vertriebsnetz geschaffen, um Kunden bei ihren vielfältigen industriellen Automatisierungsbedürfnissen zu unterstützen, sondern es hat auch das Potenzial, die Automatisierung in der gesamten Weltwirtschaft grundlegend neu zu gestalten. Ich freue mich sehr darauf, mit den großartigen Menschen bei Universal Robots zu arbeiten, von ihnen zu lernen und Teil von ihnen zu sein.“




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe303/22584/web/Metris_AVA_Ruckgewinnungskessel_FINAL.jpgAdding KI-Apps for better Process-Operations
Während manche sich noch den Kopf darüber zerbrechen, ob sie in das Thema Digitalisierung einsteigen sollen, überlegen andere bereits den nächsten Schritt: den Einsatz digitaler Assistenten, die zu einem Mehr an Effizienz und Produktivität führen. Mag sein, dass manche das Thema KI derzeit „nur“ als einen weiteren Marketing-Hype ansehen – doch das Unternehmen Andritz, ein weltweit tätiger Maschinen- und Anlagenbauer aus Graz, begleitet bereits seit Längerem viele seiner Kunden in das neue Zeitalter von virtuellen Assistenten, die dem Operator Empfehlungen anbieten und die Produktionsprozesse vorausschauend automatisch optimieren. Das Ziel sind autonome bzw. vollautomatische Maschinen und Anlagen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) – auch Artificial Intelligence (AI) genannt. Dazu gibt Hermann Obermair, Senior Vice President bei Andritz Automation, im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in Sachen KI-Apps made by Andritz. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren