Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Switches für hochverfügbare Ethernet/IP-Netzwerke

: Phoenix Contact


Die neuen Modelle der Managed Switches FL Switch 7000 von Phoenix Contact ermöglichen jetzt die Integration hochverfügbarer EtherNet/IP-Steuerungszellen mit DLR-Redundanz in überlagerte Gigabit-Strukturen.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe167/11730/web/4873.jpg
Bis zu vier Combo-Ports (SFP oder RJ45) mit einem Datendurchsatz im Gigabit-Bereich sorgen für hohe Flexibilität.

Bis zu vier Combo-Ports (SFP oder RJ45) mit einem Datendurchsatz im Gigabit-Bereich...

Bis zu vier Combo-Ports (SFP oder RJ45) mit einem Datendurchsatz im Gigabit-Bereich sorgen für hohe Flexibilität beim Aufbau von Anwendungen mit Kupfer- und Glasfaserverbindungen. Damit können in einer Applikation sowohl die beiden Verbindungen im DLR-Ring als auch die redundante Ankopplung an überlagerte Layer-3-Strukturen flexibel mit bis zu vier Glasfaserverbindungen umgesetzt werden.

Durch die große Auswahl von SFP-Glasfasermodulen sind dabei Single- und Multimode-Verbindungen mit Leitungslängen von bis zu 80 Kilometern möglich. Die Switches sind damit als Schnittstelle zwischen Produktionsnetzwerk und Automatisierungszelle geeignet oder wenn die freie Wahl des Übertragungsmediums wichtig ist. Die Unterstützung der Protokolle RSTP und DLR sorgt dabei für eine durchgängige Redundanz in der gesamten Anlage.

Halle 9, Stand 310


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Elektrotechnik & Elektronik, SPS IPC Drives

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17388/web/Blaschke_Rene.jpgAnlagendaten für neue Geschäftsmodelle
B&R stellt zur SPS IPC Drives 2018 mit dem Asset Performance Monitor eine erste eigene Cloud-Applikation vor. Die umfassende, stabile Lösung ermöglicht die einfache und komfortable Zustandsüberwachung im Feld installierter Maschinen und Anlagen, etwa um prädiktive Wartungskonzepte anzubieten. Im Interview erläutert René Blaschke, Product Manager Industrial IoT bei B&R, die Beweggründe und Ziele dieser Innovation. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren