Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Strategie zur digitalen Transformation

: Phoenix Contact


Phoenix Contact bietet mit richtungsweisender Verbindungs- und Automatisierungstechnik Lösungen für die Welt von morgen. Am hochmodernen Produktionsstandort in Blomberg in der Nähe von Bielefeld werden unter anderem I/O-Module auf Produktionsanlagen gefertigt, deren Prozesse sich nahezu beliebig an den jeweiligen Bedarf anpassen lassen. Wir sprachen mit Dr. Frank Possel-Dölken, Vice President Corporate Technology & Value Chain, über den Stand der Digitalisierung beim deutschen Marktführer. Das Gespräch führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe234/17856/web/Frank_Possel-Dolken_Phoenix_Contact_klein.jpg
Das Personal ist zur Umsetzung einer Digitalisierung genauso wichtig wie die Technologie an sich. Die Einführung und der Betrieb jeglicher Art von Software erfordert Personal, das damit umgehen und die auftretenden Herausforderungen meistern kann. Dr. Frank Possel-Dölken, Vice President Corporate Technology & Value Chain, Phoenix Contact GmbH & Co. KG

Das Personal ist zur Umsetzung einer Digitalisierung genauso wichtig wie die...

Welchen Stellenwert hat bei Phoenix Contact die Digitalisierung bzw. Vernetzung der Maschinen, Fertigungsmittel und Peripherie?

Die Vernetzung von Fertigungsequipment wird in unserem Haus durch zwei wesentliche Ziele getrieben: einerseits die Erhöhung des Fließgrades in der Fertigung – das heißt die organisatorische und technische Verkettung von aufeinander folgenden Fertigungsstufen entlang der Supply Chain; andererseits die Individualisierung von Produkten. Dies erfordert in jedem Fertigungsschritt, der von der Individualisierung betroffen ist, die Verfügbarkeit von Daten zur Beschreibung der individuellen Fertigungsaufgabe. Dies trifft sowohl auf die automatisierte wie auch die manuelle Fertigung zu. Da die beiden genannten Ziele von hoher Bedeutung für Phoenix Contact sind, ist die Vernetzung von Maschinen und Menschen eine wichtige Maßnahme, die sich dementsprechend in vielen aktuellen Projekten widerspiegelt.

Welche digitalen Tools nutzen Sie bereits für die Überwachung, Auswertung bzw. Analyse Ihrer Fertigung?

Die Überwachung der Fertigung erfolgt bei uns auf vier Ebenen: 1. Überwachung einzelner Fertigungsprozesse auf Maschinen- bzw. Arbeitsplatzebene. 2. Überwachung der Produktion auf Werkstattebene. 3. Überwachung der Wertschöpfungskette auf Werksebene. 4. Überwachung der werkübergreifenden Wertschöpfungskette.

Auf der Maschinenebene kommen verfahrensspezifische Lösungen zur Prozessüberwachung zum Einsatz. Automatisierte Produktionslinien werden über ein Leitsystem gesteuert, dass auch die Aufgaben
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe234/17856/web/Leitsystem.jpg
Mithilfe eines Leitsystems ist der aktuelle Stand der Produktion jederzeit einseh- und auswertbar.

Mithilfe eines Leitsystems ist der aktuelle Stand der Produktion jederzeit einseh-...

der Prozessdatensammlung übernimmt. Bei Phoenix Contact geht es dabei im Wesentlichen um die Fertigungstechnologiedomänen Metallverarbeitung (spanend, umformend), Kunststoffverarbeitung, Montage und SMD (Surface Mounted Device). Auf der Werkstattebene arbeiten wir seit Jahren mit einem kommerziellen MES, das flächendeckend zur Erfassung von Betriebsdaten wie z. B. dem OEE eingesetzt wird. Auf der Werks- und Lieferkettenebene erfolgt die Überwachung auf Basis von Kennzahlen aus dem ERP.

Nutzen Sie bereits Tools für eine Präventivwartung von Maschinen- oder Anlagen?

Die präventive Wartung von Fertigungsanlagen wird seit Jahren über unser ERP-System gemanaged, in dem präventive Wartungszyklen hinterlegt sind, die zu regelmäßigen Wartungsaufträgen führen. Wartungsaufträge umfassen dabei sowohl die Pflege von Maschinenkomponenten als auch den Tausch von automatisierungstechnischen Komponenten mit begrenzten Lebenszyklen, wie beispielsweise PCs. Das frühzeitige Erkennen erforderlicher Wartungen oder Komponentenausfälle auf Basis von maschinenintegrierter Sensorik befindet sich im Status eines Proof of Concept. Wir untersuchen dieses Thema an mehreren Fertigungstechnologien in unserem Hause.

Können Sie bereits Auskunft über positive Auswirkungen hinsichtlich Produktivität, Effizienz bzw. Wirtschaftlichkeit Ihrer Fertigung geben?

Präventive Wartungsstrategien sind in der Produktion zwingend erforderlich, um
die Ausbringung in Zeiten eines starken Umsatzwachstums abzusichern. Grundsätzlich können mit konventionellen Ansätzen gemäß des Paretoprinzips eine Vielzahl möglicher Ausfälle, Störungen, Prozessabweichungen etc. vermieden werden. Der Einsatz von KI-Methoden wie dem Machine Learning ist vielversprechend. Die Erfolgsaussichten und Potenziale sind schwer verallgemeinerbar, da die zu lösenden Aufgabenstellungen je nach Fertigungstechnologie stark variieren.

Welche Rolle spielt das Personal im Bereich der Digitalisierung?

Das Personal ist zur Umsetzung einer Digitalisierung genauso wichtig wie die Technologie an sich. Die Einführung und der Betrieb jeglicher Art von Software erfordert Personal, das damit umgehen und die auftretenden Herausforderungen meistern kann. Die Komplexität technischer Systeme steigt im Zuge der Digitalisierung stark an. Daher investieren wir bei Phoenix Contact massiv in die Aus- und Weiterbildung in allen Altersstufen, um die erforderlichen Qualifikationsprofile in ausreichendem Maße verfügbar zu machen. Schlussendlich lernt man am meisten beim „Machen“. Deshalb haben wir eine Strategie der digitalen Transformation für die Unternehmensgruppe entwickelt, aus der vielfältige Einzelprojekte quer durch das ganze Unternehmen abgeleitet wurden. Durch diese Aktivitäten lernen unsere Mitarbeiter, worauf es ankommt und wie wir uns die Werkzeuge der „Digitalisierung“ sinnvoll nutzbar machen können.

Danke für das Gespräch!


Das Personal ist zur Umsetzung einer Digitalisierung genauso wichtig wie die Technologie an sich. Die Einführung und der Betrieb jeglicher Art von Software erfordert Personal, das damit umgehen und die auftretenden Herausforderungen meistern kann. Dr. Frank Possel-Dölken, Vice President Corporate Technology & Value Chain, Phoenix Contact GmbH & Co. KG
Mithilfe eines Leitsystems ist der aktuelle Stand der Produktion jederzeit einseh- und auswertbar.
Für Phoenix Contact ist gerade die Vernetzung von Maschinen und Menschen eine wichtige Maßnahme, die sich dementsprechend in vielen aktuellen Projekten widerspiegelt.
Terminals an Werkzeugmaschinen zeigen den Auftragsstand in Echtzeit. Somit wird eine intelligente Planung der Fertigung möglich.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Digitalisierung der Zerspanungstechnik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe276/18200/web/im0082045_outdoorScan3.jpgDigital Connectors for Smart Sensors
Intelligente Sensoren bilden im Zeitalter der Digitalisierung längst die Basisbausteine für eine smarte Automatisierung in der diskreten Fertigungs- und Prozessindustrie. Doch so clever die heutige Sensorik auch ist, ohne smarte Connectivity kommt sie nicht ins Rennen. Welche digitalen Connections Sensoren erst so richtig Beine machen und sie bis – wenn gewünscht – in eine Cloud kommunizieren lassen, dazu hat sich x-technik mit den Spezialisten von Sick, Geschäftsführer Christoph Ungersböck, Head of Product Management Rene Pfaller und Leitung Marketing Martina Hubert unterhalten und deren neuesten Innovationen dazu aufgespürt. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren