Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Steuerungen über Modbus TCP vernetzen

: Panasonic


Um in der Automatisierungs-/Prozesstechnik fundierte Entscheidungen treffen zu können, müssen alle relevanten Daten sofort und überall zur Verfügung stehen. Das setzt ein einheitliches Kommunikationssystem voraus. Mittlerweile hat Ethernet die Automatisierungswelt erobert und Modbus TCP ist als ein sehr zuverlässiges Übertragungsprotokoll in vielen Systemen etabliert.

8474
Steuerungen über Modbus TCP einfach vernetzen.

Steuerungen über Modbus TCP einfach vernetzen.

Der Panasonic FP Web-Server 2 bietet, neben vielen anderen Funktionen, auch die Möglichkeit, alle Steuerungen der FP-Serie mittels Modbus TCP zu vernetzen. Damit kann die in Produktionsbetrieben vorhandene Netzinfrastruktur für den schnellen Datenaustausch mit Steuerungen von Panasonic genutzt werden.

Das Gerät, dessen Gehäuse passend zur FP0/FPΣ(Sigma)-Serie mit den Eigenschaften 24 V DC Versorgung und Montageclip für die DIN Hutschiene ausgestattet ist, wird über eine schnelle, serielle Verbindung zu einem beliebigen Port der Steuerung verbunden. Die Parametriersoftware FPWEB Configurator dient zur einfachen Konfiguration des Systems. Darin werden, neben den notwendigen Parametern wie IP-Adresse, Netmask, Gateway und Passwort, auch alle Modbus TCP relevanten Einstellungen konfiguriert.

Funktionalität des FP Web-Servers 2

Der FP Web-Server 2 unterstützt sowohl Modbus TCP Server wie auch Client Funktionalität. Darüber hinaus können Modbus-RTU Slave Systeme adressiert werden. Der Modbus TCP Server bedient bis zu sechs Slaves gleichzeitig – weitere Slaves können im Wechsel mit dem Master kommunizieren. Besonders anwenderfreundlich zeigt sich der Aspekt, dass in der SPS keinerlei Programmierungen für den Kommunikationsbus durchgeführt werden müssen – das minimiert den Erstellungsaufwand für das Netzwerksystem.

Durch Nutzung des FP Web-Servers 2 können auch Fremdsysteme zu einem Modbus-TCP Master oder Slave aufgerüstet werden – diese müssen lediglich Modbus RTU unterstützen.
Zur einfachen Parametrierung für diese Funktionalität stehen Wizards in der Parametriersoftware zur Verfügung, die vielfältige Einstellmöglichkeiten bieten. Des Weiteren bietet die Funktionalität des FP Web-Servers 2 Zustände von digitalen Ein-/Ausgängen sowie Analogwerten und Speicherdaten mit einem Internet-Browser wie Netscape-Navigator oder dem Internet-Explorer anzuzeigen und auch Änderungen durchzuführen. Das ermöglicht Prozessvisualisierung ohne teure Softwarepakete.

Die Steuerung kann zusammen mit dem FP Web-Server 2 auch Meldungen per Email versenden. Die SPS erzeugt dabei frei definierbare Texte und sendet diese an eine oder mehrere Personen. Auch Produktionsdaten können weitergeleitet werden, z. B. an übergeordnete Leitrechner. Wichtig ist auch der integrierte Passwortschutz für den Zugriff auf die HTML-Seiten.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Gehäusesysteme, Tools und Software

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren