Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Speed ist Trumpf

: Festo


Die Dynamik eines Linearmotor-Handhabungssystems bei den Kosten einer Zahnriemen-Handhabungslösung – nur Wunschdenken? Nicht mehr – Festo präsentiert mit seinen High Speed H- und T-Portalen zwei Lösungen, die um etwa 30 % schneller sind als konventionelle Handlings und dabei preislich punkten.

Festo_GAE1.jpg
Das High-Speed H-Portal von Festo – die Dynamik eines Linearmotor-Handhabungssystems zu den Kosten einer Zahnriemen-Handhabungslösung.

Das High-Speed H-Portal von Festo – die Dynamik eines Linearmotor-Handhabungssystems...

„Alles drin, alles dran“ heißt es bei der Lösung des Automatisierungsspezialisten Festo, der mit seinen neuen High Speed H- und T-Portalen vollständige Gesamtpakete bietet, bei denen die Mechanik und die Steuerung bereits perfekt aufeinander abgestimmt sind.

High-Speed mit „H“

Das neuartige Raum-/Flächenportal deckt einen deutlich größeren Arbeitsraum in Rechteckform ab als Robotersysteme in Delta-Kinematik, die konstruktionsbedingt meist nur kreisrunde oder nierenförmige Arbeitsräume bearbeiten können. Ebenfalls nachteilig an Delta-Robotern sind die hohen Kosten, die zu installierende Masse von rund 150 kg und der hohe, notwendige Montageraum.

Demgegenüber ist das High-Speed H-Portal skalierbar auf jeden Hub, sehr flach konstruiert, hat einen niedrigen Schwerpunkt und ein einfacheres Gestell als schnelle Delta-Roboter. Das optimierte Beschleunigungs- und Abbremsverhalten ermöglicht Hübe in X- und Y-Richtung von zwei auf einen Meter, bei einer Genauigkeit von 0,2 mm.

Tempo mit „T“

Mit einer besonders hohen Beschleunigung in Z-Richtung verfügt das kompakte, auf jeden Hub skalierbare T-Portal über eine höhere Dynamik
Festo_GAE2.jpg
Das neuartige Raum-/Flächenportal deckt einen deutlich größeren Arbeitsraum in Rechteckform ab als Robotersysteme in Delta-Kinematik – und das High-Speed H-Portal ist skalierbar auf jeden Hub.

Das neuartige Raum-/Flächenportal deckt einen deutlich größeren Arbeitsraum...

als konventionelle Linienportale. Die Hübe in Y- und Z-Richtung betragen bis zu 1.000 mm und in Z-Richtung 300 mm – bei Positioniergenauigkeiten von 0,2 mm. Bis zu drei Kilogramm können mir dem T-Portal flott bewegt werden.

Ein Riemen drückt auf die Tube

Die Geschwindigkeit von bis zu 5 m/s und die Beschleunigung von 50 m/s² über den gesamten Arbeitsraum erreichen beide Portale mit einem pfiffigen, konstruktiven Kniff: Die beiden Zahnriemenachsen sind mit der Traverse über einen einzigen, umlaufenden Zahnriemen um die Antriebswelle verbunden. Dieser wird von zwei parallel angebrachten EMMS Servomotoren angetrieben. Deutliches Plus: In der X/Y-Fläche, mit ihren zwei Freiheitsgraden, muss kein Motor mit bewegt werden. Die reduzierte Masse und die zwei Servoantriebe erlauben schnelle, dynamische Bewegungen, bei gleichzeitig weniger Verschleiß.

Rauf und rund

Besonders raffiniert ist das Hub-Dreh-Modul des High-Speed H-Portals. Es besteht aus einer Pinole mit einer integrierten Energiedurchführung fürs Front-End-Modul und bildet die Z-Achse, an der die Greifeinheit angebracht ist. Temporeich geht es auch hier zu – das Hub-Dreh-Modul beschleunigt mit 20 m/s² auf eine Geschwindigkeit
Sigmatek_GAE4.jpg
Das Hub-Dreh-Modul – bestehend aus einer Pinole mit einer integrierten Energiedurchführung für das Front-End-Modul – bildet die Z-Achse, an der die Greifeinheit angebracht ist.

Das Hub-Dreh-Modul – bestehend aus einer Pinole mit einer integrierten Energiedurchführung...

von 1,5 m/s. Damit können Vakuum- und mechanische Greifer mit Werkstückmassen von null bis zwei Kilogramm optimal gehandhabt werden. Ohne Hub-Dreh-Modul schafft das H-Portal sogar bis zu sechs Kilogramm bewegte Masse.

Robotik an Bord

Im Zentrum des neuen Handlings steht die Robotiksteuerung CMXR von Festo. Sie verbindet die Mechanik und die elektrische Antriebs- und Steuerungstechnik zu einer kompletten, kinematischen Systemlösung und koordiniert die hochdynamischen Bewegungen im Raum.

Die CMXR Robotersteuerung interpoliert und positioniert alle Achsen, die Konturen auf einer Mittellinie abfahren können, wie sie beim Kleben, Laserschweißen oder Wasserstrahlschneiden notwendig sind. Zudem kann sie Bahnschaltpunkte setzen und damit Prozessgeräte präzise schalten.

Treffpunkt der Informationen

Die CMXR fungiert als Schnittstelle zu übergeordneten Steuerungen, den Motor-Controllern der Servo-Achsen und den Ventilinseln. Darüber hinaus ermöglicht sie die einfache Einbindung von Bildverarbeitungssystemen, wie dem intelligenten Kompaktkamerasystem SBO-Q von Festo. In Kombination mit Fördersystemen lassen sich so z. B. optimal
Applikationen mit zu erkennenden, bewegten Objekten realisieren.

Subsystemintegration leicht gemacht

Die Anlieferung der Systemlösung erfolgt einbaufertig direkt an die Maschine – vorab geprüft, mit allen Konstruktionsdaten und Schaltplänen sowie umfassender Funktions- und Festpreisgarantie. Anwender erhalten somit nicht nur die Hardware in Form einer anschlussfertigen Baugruppe, sondern ein komplettes Wertschöpfungspaket. Solche Komplettlösungen entlasten das Fachpersonal, halten den Konstruktionsaufwand gering, erleichtern den Beschaffungsprozess und senken die Prozesskosten – das erlaubt Effizienz, die schon lange vor dem Betrieb der Anlage beginnt.
Das High-Speed H-Portal von Festo – die Dynamik eines Linearmotor-Handhabungssystems zu den Kosten einer Zahnriemen-Handhabungslösung.
Das neuartige Raum-/Flächenportal deckt einen deutlich größeren Arbeitsraum in Rechteckform ab als Robotersysteme in Delta-Kinematik – und das High-Speed H-Portal ist skalierbar auf jeden Hub.
Das Hub-Dreh-Modul – bestehend aus einer Pinole mit einer integrierten Energiedurchführung für das Front-End-Modul – bildet die Z-Achse, an der die Greifeinheit angebracht ist.
Das T-Portal ist ein auf jeden Hub skalierbares High-Speed Pick and Place, das eine höhere Dynamik als konventionelle Linienportale bietet.



Zum Firmenprofil >>



Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe273/19544/web/app-4.jpgEine E-CAD-Plattform für alle
Egal von welcher Engineering-Disziplin man kommt – mit der E-CAD-Lösung von Wscad arbeiten Anwender immer Gewerke übergreifend. Ohne Datenbrüche, Missverständnisse und Umständlichkeiten. In kleinen Projekten genauso wie in großen, mit ausgeklügelten Benutzerrechten und in verschiedenen Sprachen gleichzeitig auch in internationalen Projektteams. Wie es mit Benutzerfreundlichkeit, Service, Implementierungsunterstützung und neuen Projekten aussieht, verrät Patrick Kaufmann, Geschäftsführer Wscad Software GmbH Österreich, im Gespräch mit x-technik.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren