Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Smarte Soft- und Hardware für das Industrial IoT

: Bosch Rexroth


Das Geheimnis des Internet der Dinge liegt in der Software. Ohne sie gäbe es keine Smart Devices und keine Cloud. Folgerichtig erscheint die neue IoT Gateway Software V2 mit vielen neuen Connectivity Möglichkeiten. Neue Hardware erlaubt ein anpassbares und skalierbares Konzept für eine oder mehrere Maschinen und kann für Bestandsmaschinen als auch direkt beim OEM eingesetzt werden. Um Status und Prozesse lückenlos auswerten zu können, erhält der Anwender die Möglichkeit, weitere Sensoren, Drittsteuerungen und übergeordnete IT-Systeme anzubinden. Ebenfalls neu ist das Device Portal – eine Gemeinschaftsentwicklung von Rexroth und Bosch Connected Industry – für eine zentrale Verwaltung verteilter Infrastrukturen.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15251/web/Photo_PI_055_17_IoT_Gateway.jpg
Daten sind der Schlüssel für die Optimierung der Overall Equipment Efficiency (OEE). Mit dem IoT Gateway kommen Unternehmen dem strategischen Ziel näher, alle relevanten Maschinen und Anlagen zu vernetzen und Prozesse zur Auswertung und kontinuierlichen Verbesserung sichtbar zu machen. OEMs und Enduser brauchen schnell umsetzbare Connectivity-Lösungen für Neumaschinen und Retrofit-Lösungen. In wenigen Schritten gestattet das neue IoT Gateway beiden Interessentenkreisen eine schnelle Vernetzung von Neu- und Bestandsanlagen.

Für den Zugriff auf Produktions- und Maschinendaten lässt sich das webbasierte konfigurierbare Tool über sogenannte Device Apps mit verschiedensten Sensoren, Servern und Steuerungen verbinden. Neu unterstützt werden dabei der kompakte und robuste Multi-Sensor CISS von Bosch, der OPC UA-Vorgänger OPC DA sowie weitere Drittsteuerungssysteme, darunter Beckhoff CX und Allen Bradley/Rockwell ControlLogix. Die Weiterleitung der Daten zwecks Analyse und Auswertung erfolgt über Processing Apps, die neben verschiedenen Cloud-Diensten und On-Premises Lösungen jetzt auch MES Systeme unterstützen sowie einen Generic REST Dienst anbieten.

Bedarfsgerechte Hardware-Auswahl

Zur individuellen Ausgestaltung des Industrial IoT lässt sich die Gateway-Software auf verschiedenen Hardware-Plattformen betreiben: neben der performanten Embedded Steuerung XM von Rexroth kommen hierfür nun auch Industrie-PCs in Frage, allen voran die neue IPC-Generation PR auf Linux Basis mit u. a. WiFi, USB und lokaler HDMI Schnittstelle.

Management, Datensicherheit und App-Entwicklung

Bosch Rexroth und Bosch Connected Industry bieten zusätzlich zur IoT Gateway Software das Device Portal an, welches die digitale Verwaltung von IoT-Geräten entlang des gesamten Lebenszyklus ermöglicht. Die Fernwartung, auch im Falle eines Stillstands und die Installation von neuen Funktionen und Updates auf lokalen IoT-Geräten wird mit dem Device Portal ganz einfach. Und auch die Einbindung in bestehende Managementsysteme ist ebenfalls möglich. Weitere Vorteile ergeben sich durch die zentrale Überwachung von global verteilten, industriellen IoT-Geräten, den Fernzugriff auf alle industriellen IoT-Geräte (z. B. bei Umkonfiguration), die Bereitstellung neuer Funktionen (z. B. edge analytics) in industrielle IoT-Geräte und last not least durch die übersichtliche Visualierung und einfache Handhabung von industriellen IoT-Geräten.




Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren