Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Smarte Müllentsorgung

: SICK


Alltag für Fahrer von Abfallsammelfahrzeugen: Falschparker, enge Straßen, genervte Autofahrer, Hitze, Kälte, Gewitter. Das geht jetzt auch anders. Der neue smarte Dienstwagen für die Abfallentsorgung im norditalienischen Asti entlastet Fahrer von Abfallsammelfahrzeugen und Stadtverkehr und reduziert die Kosten beim Betreiber durch höheren Durchsatz und Einsparung von Ladepersonal. Die Automatisierung und Digitalisierung der Abfallwirtschaft nimmt Fahrt auf – unterstützt wird sie dabei mit Sensoren von Sick.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/16775/web/Asti_Servizi_Pubblici.jpg
Die für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung in Asti zuständige Asti Servizi Pubblici SPA, Asp, setzt zur Abholung von Siedlungsabfall in einem Pilotprojekt das sogenannte 2Side System ein.

Die für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung in Asti zuständige Asti Servizi...

Durch die Integration von Sensoren und Sensorsystemen in Sonder- und Kommunalfahrzeuge entstehen intelligente und alltagstaugliche Lösungen, die den Wünschen nach höherem Durchsatz bei gleichzeitig niedrigeren Prozesskosten gerecht werden. Die für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung in Asti zuständige Asti Servizi Pubblici SPA, Asp, setzt zur Abholung von Siedlungsabfall in einem Pilotprojekt das sogenannte 2Side System ein. 2Side System besteht aus einem Abfallsammelfahrzeug mit Roboterarm und automatischer Greifarmtechnik und passenden Abfallcontainern mit Kingshover-Einhaktechnik. Die Komplettlösung ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen dem italienischen Unternehmen Ecologia Soluzione Ambiente (ESA) und dem spanischen Hersteller von Abfallcontainern, CONTENUR, S.L. Für die perfekte automatische Positionierung des Greifarms sorgen Sensoren von Sick.

„Wir haben ein Fahrzeug entwickelt, das Abfallcontainer von beiden Straßenseiten automatisch aufnehmen und ins Sammelfahrzeug entleeren kann. Dazu muss der Fahrer das Fahrzeug nicht verlassen und kann den Vorgang ohne weiteres Personal durchführen“, erklärt Giovanni Bertozzi, Projektmanager Ecologia Soluzione Ambiente (ESA).

Der Vorgang

Der Fahrer fährt auf seiner Route an die Container heran. Ein Distanzsensor signalisiert dem Fahrer den Abstand des Fahrzeugs zum Container. Per Joystick startet der Fahrer den Leerungsprozess. Der Drehgreifarm bewegt sich zu der Straßenseite, auf der die Container stehen. Er neigt sich automatisch auf die richtige Containergreifposition, hebt den Container über das Fahrzeug und löst die Öffnung der Bodenklappen des Containers
/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/16775/web/Container.jpg
Die ansprechenden Container fügen sich in jede städtische Umgebung ein.

Die ansprechenden Container fügen sich in jede städtische Umgebung ein.

aus. Der Greifarm setzt den leeren Container zurück an seine Position. Das Abfallsammelfahrzeug fährt weiter, die Straße ist frei. Der ganze Prozess dauert maximal 80 Sekunden.

Alle Arbeitsfunktionen inklusive der Sensordaten werden in einer Zentralsteuerung verarbeitet. Die in der Pilotphase weiter optimierte Software sorgt für die präzise und schnelle Steuerung der komplexen Funktionen. Sensoren mit CANopen-Schnittstelle liefern zuverlässig die dazu notwendigen Daten.

Die Sensorik

„Ein besonderes Merkmal unseres Systems ist die Geschwindigkeit. Dafür benötigen wir präzise Messdaten der Sensoren“, beschreibt Giovanni Bertozzi die Anforderungen. „Im 2Side System setzen wir Distanzsensoren ein, die die Entfernung zwischen Fahrzeug und Container exakt detektieren. Das ist die Basisinformation für Neigungssensor, Seilzug-Encoder und Absolut-Encoder, die die dazu passenden Sensorwerte für die Neigung des teleskopisch ausfahrbaren Auslegers und die Ausfahrstrecke des Greifers liefern.“

Präzise Neigungsmessung in kompakter Bauform

Der eindimensional arbeitende Neigungssensor TMS61 von Sick liefert die Information über die gewünschte oder geforderte Neigung des teleskopisch ausfahrbaren Auslegers mit Greifarm. Sein Messbereich von 360° und der frei einstellbare Nullpunkt erlauben einen flexiblen Einsatz des Sensors in verschiedenen Einbausituationen. Der Neigungssensor
/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/16775/web/cab_display.jpg
Ein Monitor in der Fahrerkabine visualisiert den Vorgang.

Ein Monitor in der Fahrerkabine visualisiert den Vorgang.

TMS61 setzt neue Maßstäbe in Bezug auf Baugröße, Flexibilität und Leistungsfähigkeit. Er bietet in seinem kleinen, robusten Kunststoffgehäuse eine sehr gute Auflösung und Genauigkeit – und das über den gesamten Messbereich und bei unterschiedlichsten Umgebungsbedingungen. Über die CANopen-Schnittstelle lassen sich viele Geräteparameter anpassen, sodass der Sensor optimal auf die Anwendung abgestimmt werden kann.

Zur automatisierten Leerung der Abfallcontainer muss die genaue Position des Greifarms erfasst werden. Im 2Side System ermittelt der kompakte Absolut-Encoder AHS/AHM36 CANopen die Drehbewegung am Greifarm. Der robuste und schlanke Seilzug-Encoder EcoLine erfasst die Ausfahrstrecke des Greifarms zuverlässig dank hoher Wiederholpräzision. Mithilfe der erfassten Sensorwerte kann nun der Greifarm exakt positioniert werden.

Für das Realisieren von sich wiederholenden Bewegungsabläufen müssen der Winkel und die Position des 360°-Drehgreifarms relativ zum Unterwagen bekannt sein. Die Absolut-Encoder AHS/AHM36 sind dank ihrem kompakten und robusten Design und der hohen Wiederholpräzision die passende Sensorlösung.

Modularer Seilzug-Encoder EcoLine in Kleinstbauform

Die Produktfamilie EcoLine ist mit ihrer schlanken Bauform ideal für beengte Platzverhältnisse. Ihre Modularität ermöglicht eine große Auswahl an Messlängen, Schnittstellen und Encodern. Die in die Trommel integrierte Feder
/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/16775/web/DT50-2.jpg
Liefert die Basisinformation: Distanzsensor DT50-2.

Liefert die Basisinformation: Distanzsensor DT50-2.

und die kupplungsfreie Adaption gewährleisten eine hohe Präzision und Stabilität. Die spezielle Austrittsdüse schützt das Messseil vor Vibrationsschäden.

Absolut-Encoder AHS/AHM36 CANopen

Die Absolut-Encoder AHS/AHM36 CANopen setzen neue Bestmarken in Bezug auf Flexibilität und Diagnose. Durch den drehbaren Stecker und die verschiedenen Montagemöglichkeiten passen die Encoder in nahezu jede Applikation. Encoderparameter wie z. B. die Auflösung oder die Zählrichtung sowie die Ausgabe von Diagnosedaten können im CANopen-Netzwerk oder über das Handheld Programming Tool PGT-12-Pro angepasst werden. Der große Betriebstemperaturbereich von -40° C bis +85° C und die Schutzart bis IP67 erlauben den Einsatz dieser Encoder auch in rauen Umgebungsbedingungen.

Egal ob Winkel, Position oder Geschwindigkeit – Encoder und Neigungssensoren von Sick machen Bewegungen messbar. Sie wandeln empfangene Signale umgehend in Daten um und leiten diese Daten an eine Prozesssteuerung oder Cloud weiter.

Die perfekte Kombination aus Messleistung und Baugröße: Distanzsensor DT50-2

Auf Basis der patentierten und weiter verbesserten HDDM™-Lichtlaufzeittechnologie messen die Sensoren der Produktfamilie Dx50-2 präzise und zuverlässig: bis zu 10 m auf Schwarz und bis zu 30 m auf Weiß.
/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/16775/web/EcoLine.jpg
Der schlanke Seilzug-Encoder EcoLine erfasst die Ausfahrstrecke des Greifarms zuverlässig.

Der schlanke Seilzug-Encoder EcoLine erfasst die Ausfahrstrecke des Greifarms...

Dx50-2 verfügen über ein intuitives Display – das bedeutet Zeitersparnis bei Installation und Inbetriebnahme. Die hohe Ausgaberate der Sensoren liefert bis zu 3.000 Distanzwerte pro Sekunde, für höchsten Durchsatz und Prozessqualität. Dx50-2 sind robust, temperaturbeständig und lassen sich auch in rauer Umgebung einsetzen. Da Geschwindigkeit, Reichweite und Reproduzierbarkeit flexibel einstellbar sind, können Dx50-2 perfekt an jede Applikation angepasst werden.

Komfort in der Kabine

Ein Monitor in der Fahrerkabine visualisiert über eine externe Kamera und Anzeige der Prozessdaten den Vorgang. Das Display zeigt den Betriebszustand des Systems an und wo gegebenenfalls Korrekturen seitens des Fahrers notwendig sind. Er kann eingreifen oder den Prozess stoppen, wenn z. B. Fußgänger zu nah an den Bereich des Greifers kommen.

Der Fahrer muss für die Containerleerung das Fahrzeug nicht verlassen. Asti Servizi Pubblici SPA hat für das Pilotprojekt mit 2Side System ihren erfahrensten Fahrer eingesetzt und Zykluszeiten von 80 Sekunden und weniger erreicht. Auch für den Fahrer ist es angenehm, dass er so den Stadtverkehr kaum belastet.



Das Komplettsystem 2Side System ist ein Beispiel für zeitgemäße Abfallentsorgung. Mit seinen ästhetisch ansprechenden Containern fügt es sich in jede städtische Umgebung ein und bietet eine wirtschaftliche und zeitsparende Alternative zur klassischen Müllabfuhr.
Da die Fahrzeuge im Ein-Mann-Betrieb genutzt werden, muss die Technik den Fahrer bestmöglich bei seiner Arbeit unterstützen. Dabei helfen Sensoren von Sick.

Die für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung in Asti zuständige Asti Servizi Pubblici SPA, Asp, setzt zur Abholung von Siedlungsabfall in einem Pilotprojekt das sogenannte 2Side System ein.
Die ansprechenden Container fügen sich in jede städtische Umgebung ein.
Ein Monitor in der Fahrerkabine visualisiert den Vorgang.
Liefert die Basisinformation: Distanzsensor DT50-2.
Der schlanke Seilzug-Encoder EcoLine erfasst die Ausfahrstrecke des Greifarms zuverlässig.
Das erfolgreiche und zufriedene Projektteam v.l.n.r.: Valentini Alessio (Ecologia), Mirco Dibenedetto (SICK), Maurizio Laiolo (ASP) und Giovanni Bertozzi (Ecologia).

  • flag of at Sick GmbH
  • IZ-NÖ Süd
  • Straße 2a, Objekt M11
  • A-2355 Wr. Neudorf
  • Tel. +43 2236-62288-0
  • www.sick.at


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Messende Sensorik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe273/19544/web/app-4.jpgEine E-CAD-Plattform für alle
Egal von welcher Engineering-Disziplin man kommt – mit der E-CAD-Lösung von Wscad arbeiten Anwender immer Gewerke übergreifend. Ohne Datenbrüche, Missverständnisse und Umständlichkeiten. In kleinen Projekten genauso wie in großen, mit ausgeklügelten Benutzerrechten und in verschiedenen Sprachen gleichzeitig auch in internationalen Projektteams. Wie es mit Benutzerfreundlichkeit, Service, Implementierungsunterstützung und neuen Projekten aussieht, verrät Patrick Kaufmann, Geschäftsführer Wscad Software GmbH Österreich, im Gespräch mit x-technik.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren