Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Smarte Kommunikationslösungen

: Turck


Mit seinen Daten- und Kommunikationslösungen gehört Turck zu den Wegbereitern der Industrie 4.0. Ob im Maschinen- und Anlagenbau, in den Sektoren Automotive, Transport & Handling, Mobile Equipment, Food & Packaging oder in der Chemie- und Pharmaindustrie: Automationslösungen und -produkte von Turck erhöhen die Verfügbarkeit und die Effizienz sämtlicher Anlagen. Auf der Messe SPS IPC Drives stellt Turck dazu auch seine neuesten Innovationen vor.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17413/web/Turck1218.jpg
Turcks neue Ultraschallsensoren RU50 Eco eignen sich bestens fürs Seriengeschäft.

Turcks neue Ultraschallsensoren RU50 Eco eignen sich bestens fürs Seriengeschäft.

Ultraschallsensoren für Seriengeschäfte

Turck erweitert seine Ultraschallsensorfamilie um die Eco-Serie RU50 für preissensitive OEM-Projekte. Auf Basis neuester Schallwandlertechnologie konnte das Unternehmen einen Ultraschallsensor entwickeln, der trotz seiner Economy-Ausrichtung bei der Qualität keine Abstriche macht. Die Geräte im Kunststoff-Gewinderohr sind aus hochwiderstandsfähigem Flüssigkristallpolymer (LCP) gefertigt, die transluzente Endkappe mit M12-Steckerausgang aus Ultem. Beide Kunststoffe haben schon in anderen Turck-Produkten ihre Widerstandsfähigkeit über lange Einsatzzeiten bewiesen.

Die RU50-Eco-Sensor-Serie ist sowohl mit Schaltausgang als auch mit analogem Spannungs- oder Strom-Ausgangssignal verfügbar. Dabei können Anwender zwischen einer Variante mit M12-Steckerausgang und einer Variante mit Kabelausgang wählen. Für Fließband-Applikationen sind schaltende Reflexschranken verfügbar, die auf ein Referenzobjekt mit festem Abstand eingelernt werden und zuverlässig alle Objekte zwischen Sensor und Referenzpunkt erkennen. Die transluzente Endkappe bietet zudem den Vorteil, dass der Schaltzustand des Sensors aus nahezu jedem Blickwinkel deutlich zu erkennen ist.

UHF-Handheld fürs Smartphone

Mit dem PD20 erweitert Turck sein RFID-Produkt-Portfolio um ein UHF-Handheld zur Anbindung an ein Smartphone. Anwender steuern das PD20 über die kostenlose Turck-App auf ihrem Android- oder iOS-Smartphone oder Tablet. Abhängig vom einzulesenden RFID-Datenträger und der Umgebung
hat das Gerät eine Lesereichweite von zwei Metern und mehr.

Beim PD20 steht die Smartphone-Nutzung im Vordergrund. Anwender können mittels App die Daten per Inventory- oder Lesebefehl erfassen und per Schreibbefehl auf dem Datenträger ändern. Die ausgelesenen Daten können einfach per Mail vom Smartphone weitergesendet und auf diese Weise anderen Systemen oder Datenbanken zur Verfügung gestellt werden. Die Anbindung an das Endgerät erfolgt über die 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse des Smartphones oder mittels Lightning-Adapter für die neuesten Apple-Geräte.

Halle 7, Stand 250

Turcks neue Ultraschallsensoren RU50 Eco eignen sich bestens fürs Seriengeschäft.
Turcks PD20-UHF-Handheld lässt sich ganz einfach über ein Smartphone oder Tablet steuern.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Sensorik, SPS IPC Drives

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17388/web/Blaschke_Rene.jpgAnlagendaten für neue Geschäftsmodelle
B&R stellt zur SPS IPC Drives 2018 mit dem Asset Performance Monitor eine erste eigene Cloud-Applikation vor. Die umfassende, stabile Lösung ermöglicht die einfache und komfortable Zustandsüberwachung im Feld installierter Maschinen und Anlagen, etwa um prädiktive Wartungskonzepte anzubieten. Im Interview erläutert René Blaschke, Product Manager Industrial IoT bei B&R, die Beweggründe und Ziele dieser Innovation. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren