Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Smarte Automation: Faktoren bei der Installation von Gebäudetechnik

: Schmachtl


Smartphone, Smartwatch – Smart Home! Die Digitalisierung umgibt uns überall und macht auch vor Gebäuden keinen Halt. Ob zuhause oder im Büro, smarte Automation mit gesis®-Flex ist eine intelligente Möglichkeit, Gebäude schnell und sicher zu elektrifizieren und so den Alltag zu erleichtern. Wir verraten Ihnen, welche Faktoren bei der Installation von Gebäudetechnik zu einem wirklich smarten Ergebnis führen.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/20299/web/23196_Wichtige_Faktoren_bei_der_Installation.jpg
Wichtige Faktoren bei der Installation @ Adobe Stock

Wichtige Faktoren bei der Installation @ Adobe Stock

Die richtige Voraussetzung schaffen

Stellen Sie sich ein Gebäude wie einen menschlichen Körper vor. Wie der Mensch muss auch das Haus mit Nährstoffen (= Energie) und Informationen bestmöglich versorgt werden. Busleitungen bilden hier die Nervenbahnen des Gebäudes und sorgen dafür, dass die Steuerinformationen innerhalb des Gebäudes transportiert werden. In einem komplexen Netzwerk aus Funktionen und Geräten kommen klassische Elektroinstallationen schnell an ihre Grenzen. Bussysteme haben diesen gegenüber den Vorteil, dass alle Busteilnehmer (Bedienungselemente, Sensoren, Aktoren usw.) an eine Busleitung angeschlossen werden und auf dieser Leitung Signale zum Schalten, Steuern, Regeln und Überwachen austauschen. Damit legen sie den Grundstein für intelligente Gebäudeautomation. Denn sämtliche Elemente können über ein Medium, meist eine zweiadrige verdrillte Kupferleitung, miteinander verbunden werden und ermöglichen so eine zentrale oder dezentrale Steuerbarkeit.

Die gleiche Sprache sprechen

Damit sich alle Sensoren und Aktoren im Gebäude untereinander austauschen können, müssen diese die gleiche Sprache sprechen. Das bedeutet, dass sie auf einer Plattform desselben Bussystems arbeiten. Das bekannteste Bussystem auf dem Markt, das aufgrund seiner zahlreichen Vorteile auch bei uns zum Einsatz kommt, ist das KNX-System („Konnex”, sprich „Verbindung”). Auf Basis dieses Systems ermöglichen unsere
modularen, steckbaren Lösungen eine Installation und Steuerung, die nicht nur flexibel sondern auch wirtschaftlich sind.

Auf Individualität und Flexibilität achten

Von der Hausautomation, über Sicherheitssysteme bis hin zu Audio- und Videosystemen: Sind alle Geräte mit dem KNX-System kompatibel, können diese problemlos miteinander vernetzt werden. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, mit diesem zu arbeiten. Im Vergleich zu anderen Anbietern im Bereich der Gebäudeautomation, die beispielsweise mit einem eigenen, geschlossenen System arbeiten, hat dies einen wesentlichen Vorteil: Die Auswahl an Geräten, die mittels KNX parametriert werden können, ist nahezu endlos. Für den Nutzer bedeutet das:

• Höchste Flexibilität: Bei Gebäudeumbauten wie Renovierungen, Sanierungen oder Erweiterungen besteht keine Abhängigkeit von einer Firma.

• Erweiterungsmöglichkeit: Das System kann nahezu unendlich erweitert werden.

• Individuelle Designoptionen: Auch beim Design müssen Sie sich nicht auf einen Hersteller beschränken – die Auswahl an Geräten auf KNX-Basis ist riesig.

Fehler vermeiden und Kosten einsparen durch steckbare Gebäudeinstallation

Ein Vorteil, der sich vor allem bei der Installation bemerkbar macht,
ist die Steckbarkeit von gesis®-Flex. Steckbare Komponenten zur Raumautomation sind denkbar einfach in der Einrichtung. Die Steckbarkeit verlangt zwar aufgrund der vorkonfektionierten Leitungen eine intensive Planung, diese macht sich jedoch dank dreier wesentlicher Vorteile schnell bezahlt:

1. Fehler vermeiden
Mit dem System der Steckbarkeit können Geräte einfach und ohne großes Fachwissen verknüpft werden. Denn die Stecker sind mechanisch und mit Farben kodiert: Der blaue Stecker gehört zu dem blauen Gegenstück, der schwarze zu dem schwarzen und so weiter. Auch bei Sanierungen vereinfacht dies den Prozess: Umbauten oder Erweiterungen können simpel und schnell vorgenommen werden, ohne das komplette System austauschen zu müssen.

2. Zeit und Kosten sparen
Die vereinfachte Handhabung in der Installation spart wertvolle Arbeitsschritte – ein Aspekt, der sich wesentlich auf den Kostenfaktor auswirkt: Das Gebäude kann schneller fertiggestellt werden. Durch intelligente Gebäudesteuerung kann die verwendete Energie außerdem effizienter genutzt werden, um Betriebskosten zu reduzieren.

3. Brandgefahr minimieren
Ein weiterer Vorteil der dezentralen Raumautomation ist, dass durch den Einsatz dieses Systems die Anzahl der Kabel auf das Wesentliche reduziert wird. Denn jeder Meter Kabel der wegfällt, verringert auch gleichzeitig die Brandgefahr.

Eine individuelle Lösung für jedes Gebäude

Von einer einfachen Bedienung bis hin zur deutlichen Verbesserung der Energieeffizienz hat die dezentrale Gebäudeautomation zahlreiche Vorteile. Einen umfassenden Überblick liefern wir dazu im Artikel „Gebäudetechnik: Wieso kompliziert,
wenn’s auch smart geht?“. Doch die oben genannten Punkte zeigen, dass bei der Installation von Gebäudetechnik einige Faktoren beachtet werden müssen. Dabei gilt, dass jedes Gebäude eine optimale, auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Gesamtlösung benötigt. Die Steckbarkeit zahlt sich beispielsweise besonders bei sehr komplexen, mehrstöckigen Gebäuden mit Doppelböden und abgehängten Decken aus. Daher empfiehlt es sich, die Installation von Gebäudetechnik von Beginn bis zum Ende mit einem Experten durchzuführen. Bei uns werden daher alle Projekte von einer persönlichen Ansprechperson begleitet, um gemeinsam eine voll funktionsfähige Gesamtlösung rund um die Gebäudetechnik auszuarbeiten.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Elektrotechnik & Elektronik, Gebäudeautomation

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe275/19863/web/Robot_for_Conveying.jpgVorausschauende Beratung
Als Pionier der Lineartechnik verfügt der japanische Hersteller THK über ein umfassendes Produkt-, Fertigungs- und Anwendungs-Know-how. Diese geballte Kompetenz wissen Kunden aus aller Welt seit mehr als 45 Jahren sehr zu schätzen. So werden auch Ing. Martin Wührer, der Leiter der österreichischen Niederlassung, und sein Team seit nunmehr 20 Jahren zu Rate gezogen, wenn es um die Auslegung bzw. Dimensionierung „führender Systeme“ geht. Schließlich sind sie bei ihren Kunden für einen fachmännischen Blick aufs Ganze und eine vorausschauende, ehrliche Beratung bekannt. Von Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren