Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Smart Process Gating bei Witron

: Schmachtl


Bei der Planung und Realisierung von hochdynamischen Lagersystemen und Kommissioniersystemen in der Intralogistik kommt man an der Firma Witron nicht vorbei. Das Unternehmen aus der Oberpfalz zählt weltweit zu den Marktführern in diesem Segment. Der langjährige Schmachtl-Partner Leuze electronic stattet Witron nicht nur in der eigenen Fertigung und Lagerlogistik aus, sondern ist auch für effiziente Safety Lösungen bei dessen Kunden im Einsatz.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/19031/web/16668_Headerfoto.jpg
Mit dem „Smart Processing Gating“ (SPG) von Leuze electronic werden Zugangssicherungen mit Materialtransport kompakter, einfacher und sicherer ausgeführt.

Mit dem „Smart Processing Gating“ (SPG) von Leuze electronic werden Zugangssicherungen...

Nicht alle Bereiche, im Falle der Kunden von Witron in Logistikzentren, können mit den klassischen Schutzeinrichtungen abgeriegelt werden. Um die Sicherheit des Menschen trotzdem gewährleisten zu können, werden zum Beispiel an Förderstrecken Sicherheits-Lichtvorhänge eingesetzt. Dabei ist es besonders wichtig den Unterschied zwischen Mensch und Ware zu erkennen um einen uneingeschränkten Ablauf ohne Fehlalarm gewährleisten zu können.

Um die Annäherung von Fördergut an ein Schutzfeld eindeutig erkennen zu können, werden üblicherweise Muting-Prozesse mit sogenannten signalgebenden Muting-Sensoren eingesetzt. In Kombination mit den altbewährten Sicherheits-Lichtvorhängen (wird immer zusammen eingebaut) nimmt diese Lösung allerdings sehr viel vom wenig bis kaum vorhandenen Platz weg. In weiterer Folge ist auch der Service- und Installationsaufwand verhältnismäßig groß. Witron hat daher den Wunsch geäußert, eine praktikablere Lösung finden zu wollen.

Was ist SPG?

Beim SPG kommt das erste Muting-Signal von der Prozess-Steuerung (SPS), während das zweite durch das Schutzfeld selbst erzeugt wird. SPG setzt daher einen kontrollierten Materialfluss voraus, damit die nötigen SPS-Steuersignale exakt im erwarteten Zeitfenster zur Verfügung gestellt werden.
Der Sicherheits-Lichtvorhang MLC 530 in der Variante mit „Smart Process Gating“ ist vom TÜV sicherheitstechnisch zertifiziert. In Kombination mit einer Standard-Steuerung kann ein Performance Level PL d erreicht werden, was für viele Anwendungen in der Intralogsitik ausreichend ist. Mit einer Sicherheitssteuerung ist aber auch ein Performance Level PL e erreichbar.

Vorteile von SPG

• Kompakt, stabil, platzsparend (keine signalgebenden Sensoren nötig)
• Einfache Bedienung
• Geringer Installations- und Serviceaufwand
• Auch unterbrochene Teile mit Abständen zwischen der Ladung können störungsfrei transportiert werden

Smart Process Gating ist bei Witron seit Herbst 2016 in all seinen weltweiten Projekten als Standard im Einsatz! SPG von Leuze electronic ist außerdem Gewinner des GIT SICHERHEIT AWARD 2019 und für den „Best of Industry Award 2019“ nominiert.


Mit dem „Smart Processing Gating“ (SPG) von Leuze electronic werden Zugangssicherungen mit Materialtransport kompakter, einfacher und sicherer ausgeführt.
Prozessgesteuerte Zugangssicherung in der Intralogistik.
Prozessgesteuerte Zugangssicherung in der Verpackungsindustrie.
Josef Apfelbeck, Leuze electronic (li) und Stephan Schmid, Witron (re) verbindet eine langjährige Zusammenarbeit.
GIT Award-Gewinner „Smart Process Gating“ basiert auf den Sicherheits-Lichtvorhängen MLC 530 von Leuze electronic ist nominiert für den „Best of Industry-Award“.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Sicherheitsgeräte und -systeme, Lagertechnik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18640/web/vlcsnap-2019-05-27-14h34m02s613_ret.jpgRoboter-Hacking zu Untersuchungszwecken
Die Vernetzung von Produktionssystemen bringt nicht nur Vorteile. Weiß ein Angreifer eine Sicherheitslücke für seine Zwecke zu nutzen, lässt sich laut Hendrik Dettmer, IoT-Experte bei TÜV Austria, sehr vieles unter fremde, meist nicht gerade wohlwollende Kontrolle bringen – u. a. kollaborierende Roboter. X-technik AUTOMATION fragte bei ihm und seinen Kollegen Michael Neuhold, Experte für Maschinensicherheit, und Sabrina Semper, einer IT-Security Spezialistin, die zu Untersuchungszwecken diverse Komponenten und Systeme hackt, nach, was es mit dem „S3 Lab“ auf sich hat und warum jeder, der „safe“ sein will, unbedingt auch die Security im Auge zu behalten hat. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren