Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Simplified Motion Series

: Festo


Anschließen und loslegen – Festo bringt die Vorzüge der Pneumatik in die Welt der elektrischen Antriebstechnik. Mit der neuen Simplified Motion Series zeigt der Automatisierungsspezialist, wie man ohne aufwendige Programmierung für Bewegung sorgt und dabei gleichzeitig höchst kommunikativ bleibt. Digitale I/O und IO-Link sind standardmäßig an Bord.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe276/20200/web/Simplified_Motion_Series.jpg
Die Antriebe der Simplified Motion Series von Festo erlauben eine Inbetriebnahme ohne Software.

Die Antriebe der Simplified Motion Series von Festo erlauben eine Inbetriebnahme...

Wer’s einfach und elektrisch mag, der ist bei der Simplified Motion Series genau richtig. Mit ihr lassen sich die ersten Schritte der Inbetriebnahme ganz ohne Software realisieren. „plug and work“ heißt das bei Festo. Die Serie verbindet unterschiedliche Elektromechaniken mit einer anwendungsoptimierten Kombination aus Motor und Antriebsregler. Ein zusätzlicher externer Servoantriebsregler wird nicht gebraucht. Die perfekte Lösung für einfache Bewegungsaufgaben, die elektrisch umgesetzt werden sollen. Die Einstellung der Geschwindigkeit beim Ein- und Ausfahren, der Kraft beim Pressen und Klemmen sowie die Auswahl der Referenz für die Endlage, der Dämpfungsweg und manueller Betrieb erfolgt mit wenigen Handgriffen direkt auf dem Antrieb.

Steuerung bitte melden

Dipl.-Ing. (FH) Rainer Ostermann, Geschäftsführer Festo Österreich: „So einfach wie Pneumatik, so vielseitig wie Elektrik – mit der Simplified Motion Series verbinden wir das Beste aus zwei Welten“. Dabei zeigt sich die neue Serie äußerst kommunikativ. Digitale I/O (DIO) und IO-Link sind bei der Simplified Motion Series beide bereits integriert. Das erlaubt eine rasche Verbindung mit der Steuerung und erweiterte Funktionen, wie etwa die komfortable Ferneinstellung, Parameter-Kopie oder Backup-Funktion und Lesefunktionen erweiterter Prozessparameter. Zudem kann bis in die Cloud kommuniziert werden. Auch eine Endlagen-Rückmeldung ist bereits an Bord – externe Sensoren werden nicht benötigt. Zum Verkaufsstart – Ende 2019 – sind folgende Antriebe aus der Simplified Motion Series
verfügbar: Spindel- und Zahnriemenachsen-Einheiten vom Typ ELGS-BS/-TB, die Zahnriemenachsen-Einheit ELGE-TB, die Mini-Schlitten-Einheit EGSS, die Elektrozylinder-Einheit EPCS und die Drehantriebseinheit ERMS.

Große Qualität auf kleinstem Raum

Kompakt und vielseitig, das sind die zentralen Eigenschaften der kostengünstigen Spindelachse ELGS-BS. Ausgestattet mit einer präzisen Kugelumlaufführung des Schlittens und einem leistungsstarken Kugelgewindetrieb macht diese Achs-Regler-Kombination sich in jeder Anwendung richtig schlank. Drei Baugrößen für bis zu 20 kg Nutzlast auf max. 800 mm Hub sind geplant. Die elektrische Schwester – die Zahnriemenachse ELGS-TB – präsentiert sich ebenfalls besonders kompakt und verfügt über einen langlebigen Zahnriemen sowie eine belastbare Kugelumlaufführung. Zwei Baugrößen für bis zu 1,3 m/s auf max. 2.000 mm Hub werden in Kürze zur Verfügung stehen.

Der schnelle Weg zum Handling

Ein einzigartiges „one-size-down“ Montagesystem erlaubt die rasche Verbindung untereinander oder mit dem Mini-Schlitten EGSS, der ebenfalls zur Simplified Motion Series gehört. Sowohl bei der ELGS-BS als auch der ELGS-TB schützt ein dauerhaft anliegendes Edelstahl-Abdeckband die innenliegende Führung und die Spindel bzw. den Zahnriemen. Besonders praktisch: Der Motor kann vier Mal um 90° gedreht werden. Das eröffnet zusätzliche Flexibilität. Auf Wunsch gibt es die Achsen auch mit Vakuumanschluss zur Minimierung der Partikelemissionen.

www.festo.at/sms




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Antriebstechnik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe276/18200/web/im0082045_outdoorScan3.jpgDigital Connectors for Smart Sensors
Intelligente Sensoren bilden im Zeitalter der Digitalisierung längst die Basisbausteine für eine smarte Automatisierung in der diskreten Fertigungs- und Prozessindustrie. Doch so clever die heutige Sensorik auch ist, ohne smarte Connectivity kommt sie nicht ins Rennen. Welche digitalen Connections Sensoren erst so richtig Beine machen und sie bis – wenn gewünscht – in eine Cloud kommunizieren lassen, dazu hat sich x-technik mit den Spezialisten von Sick, Geschäftsführer Christoph Ungersböck, Head of Product Management Rene Pfaller und Leitung Marketing Martina Hubert unterhalten und deren neuesten Innovationen dazu aufgespürt. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren