Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Sigmatek unterstützt elektrisch betriebenes Renn-Kart Projekt an der HTL-Salzburg

: Sigmatek


Vier Maturanten der HTL Salzburg haben im Rahmen ihrer Diplomarbeit ein elektrisch betriebenes Renn-Kart entwickelt. Bei der Realisierung wurden die angehenden Ingenieure Klemens Armstorfer, David Fingerlos, Lukas Furtner und Markus Sinzinger tatkräftig mit Automatisierungstechnik und Know-how von Sigmatek unterstützt.

/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe213/13661/web/HTL-E-Kart2_SIGMATEK_RGB.jpg
Die jungen Elektrotechniker Markus Sinzinger, David Fingerlos, Klemens Armstorfer und Lukas Furtner mit ihrem elektrisch betriebenen Renn-Kart.

Die jungen Elektrotechniker Markus Sinzinger, David Fingerlos, Klemens Armstorfer...

Das vollfunktionstüchtige E-Renn-Kart des Projektteams beschleunigt in 3,6 Sekunden von 0 auf 80 km/h und schafft eine maximale Geschwindigkeit von 126 km/h. Somit kann es das Fahrzeug locker mit aktuellen Rennkarts aufnehmen.

Gesteuert wird das E-Kart mit modernster Technik des Automatisierungsspezialisten Sigmatek. Im Fokus des Projektes der vier Elektrotechnik-Maturanten der 5 AHET stand die Verknüpfung von Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit der E-Mobilität mit dem Spaß am Fahren und Renntauglichkeit.

Automatisierungstechnik von Sigmatek

Um all diese Faktoren unter einen Hut zu bringen, ist modernste Automatisierungstechnik nötig. Sigmatek stellte dem Projektteam das kompakte S-DIAS-Steuerungssystem inkl. Safety zur Verfügung, das mit Vibrationsfestigkeit punktet. Alle Fahrzeugkomponenten lassen sich mit diesem hochmodernen System steuern. Mit dem im Lenkrad integrierten 3,5 Zoll Farb-Touchdisplay von Sigmatek hat der Fahrer alle relevanten Fahrzeugdaten im Visier: Geschwindigkeit, Fahrmodus und Statusanzeige. Auch die Programmierung des E-Renn-Karts mit Antriebsschlupfregelung, intelligenter Temperaturüberwachung und Akkustand-Anzeige erfolgte mit Software aus dem Hause Sigmatek. Die Maturanten sind sich einig, dass die Kompaktheit des Steuerungssystems und das Automatisierungs-Know-how
von Sigmatek zum Erfolg ihres Projektes beigetragen haben.

„Für uns war es eine Freude zu sehen, mit wieviel Begeisterung die Jungtechniker bei der Arbeit waren. Gut die Hälfte unseres Mitarbeiterteams sind Techniker und Technikerinnen. Daher hat die Zusammenarbeit mit der HTL Salzburg und die Unterstützung schulischer Projekte und Diplomarbeiten bei uns Tradition. Eine praxisbezogene Ausbildung ist die beste Basis für einen erfolgreichen Start ins Berufsleben“, erklärt Marianne Kusejko, Geschäftsführung Finanzen und Personal bei Sigmatek.

www.sigmatek-automation.com

www.htl-salzburg.ac.at

Die jungen Elektrotechniker Markus Sinzinger, David Fingerlos, Klemens Armstorfer und Lukas Furtner mit ihrem elektrisch betriebenen Renn-Kart.
Das E-Kart wird mit modernster Technik des Automatisierungsspezialisten Sigmatek gesteuert und kann es locker mit aktuellen Renn-Karts aufnehmen.
Prof. DI Peter Lindmoser (Projektbetreuer), FL Walter Pointl BEd (Werkstättenleiter) und Ing. David Eisl, BSc (Vertrieb Sigmatek) standen dem Projektteam mit Rat und Tat zur Seite.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Teamwork

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren