Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Sicherheitstechnik von elobau in der Prüfmaschine von Sparc Systems

: elobau


Sparc Systems ist weltweit bekannt für hochwertige Prüfmaschinen. Eine davon ist das Iris Pipeline Röntgeninspektionssystem für gepumpte Lebensmittel. Es trägt zum systematischen Produktfluss bei und sorgt durch eine zuverlässige Erkennung von Fremdkörpern und Einschlüssen für weniger Ausschussmengen. Auf der Suche nach Optimierungsmöglichkeiten bei diesem Prüfsystem holte Sparc den Maschinensicherheitsexperten Elobau ins Boot. Gemeinsam wurde ein kundenfreundlicher Plug-and-Play-Ansatz realisiert.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe188/12832/web/Sparc%20Iris%20Machine%20image.jpg
Das Iris Pipeline Röntgeninspektionssystem ist eine hochwertige Prüfmaschine aus dem Hause Sparc Systems. Durch eine zuverlässige Fremdkörper- und Einschluss-Erkennung sorgt diese Lösung für weniger Ausschuss.

Das Iris Pipeline Röntgeninspektionssystem ist eine hochwertige Prüfmaschine...

Sparc Systems ist weltweit führend in Entwurf und Fertigung von Wäge-, Inspektions-, Zähl- und Sonderanlagen für die Branchen Lebensmittel, Pharmazie und Verpackung. Das Pipeline Röntgeninspektionssystem Iris ist auf die Anforderungen ausgelegt, die sich bei gepumpten Produkten ergeben. Darüber hinaus unterstützt es Hersteller bei der Einhaltung der strengen HACCP-Protokolle und Vorschriften zur Lebensmittelsicherheit. Auf der Suche nach weiteren Verbesserungsmöglichkeiten am Iris-System, insbesondere im Hinblick auf Kostenreduzierung und verbessertes Betriebsverhalten, wandte sich Sparc Systems an Elobau. Der Experte für Maschinensicherheit sollte zu einer Vereinfachung des komplexen elektrischen Systems beitragen.

Neugestaltung der Leiterplatte

Sparc entschied sich für eine Neugestaltung der Leiterplatte. Damit wollte man die gesamte „Festverdrahtung“ des Bedienfeldes ersetzen. Außerdem sollten wichtige Komponenten für die Maschinensteuerung und -sicherheit mit einfacher Plug-and-Play-Funktion aufgenommen werden können. Zu den wichtigsten Aspekten bei der Auslegung der neuen Leiterplatte gehörten nicht nur ein stabiler, sicherer und einfacher Aufbau, sondern auch die erhöhte Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der Maschine.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Das neue Leiterplatten-Konzept führte zu einer erheblichen Verkürzung der Verdrahtungszeiten um etwa zehn Stunden. Außerdem wurden durch den kompletten Wegfall einiger Kabelgrößen und -farben die Materialkosten beträchtlich gesenkt. Und der Aufwand für den Austausch bereits verbauter Anlagenteile fällt durch die Verwendung einfacher und spezifischer
/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe188/12832/web/Sparc%20Iris%20elobau%20products%20image.jpg
Durch innovative Sicherheitsschalter und Sicherheitsrelais trägt Elobau dazu bei, dass Kunden wie Sparc Systems Maschinen bauen können, die branchenweite Standards setzen.

Durch innovative Sicherheitsschalter und Sicherheitsrelais trägt Elobau dazu...

Stecker- und Buchsenverbindungen bei der Verdrahtung der Kabelsätze und dem Erstanschluss der Komponenten nun ebenfalls sehr gering aus. Alles in allem lassen sich die Arbeitsstunden in den Bereichen Konstruktion und Prüfen mit dem innovativen, neuen Design um bis zu 50 % reduzieren.

Die Leiterplatte ist direkt nach dem Einbau und der Bestückung ihrer hutschienenmontierten Teilbaugruppen (Sicherheitsrelais, Ethernet-Modul, Motorstarter usw.) betriebsbereit. Da die Leiterplatte bereits in der Entwurfsphase die „Schaltungsreife“ erlangt hat, wird jede hergestellte Leiterplatte effektiv auf Funktionalität „vorgeprüft“, was dazu beiträgt, Verdrahtungsfehler auszuschließen und die elektrische und funktionale Prüfung um zwei bis vier Stunden zu verkürzen. Nachdem Leiterplatte und Hauptbetriebskomponenten der Maschine (Motoren, Geber usw.) über die konfektionierten Kabelsätze miteinander verschaltet sind, kann der vollständige Maschinenprüflauf durchgeführt werden.

Geprüfte Qualität

Als es darum ging, die noch fehlenden maschinensicherheitstechnischen Komponenten für das Gesamtsicherheitssystem auszuwählen, wurde Elobau mit in Boot geholt, weil Sparc aus eigener Erfahrung wusste, dass dieses Unternehmen die erforderliche Qualität und Prozesssicherheit liefern kann. Letztendlich waren es vier Elobau-Produkte, die nach strengen Eignungsprüfungen ausgewählt wurden, um den Plug-and-Play-Ansatz bei der neuen Maschine zu unterstützen: Der Sicherheitsschalter aus der Typenreihe 171 im M30-Format mit PBT-Gehäuse und integrierter M8-Buchse für grundlegende Sicherheitsfunktionen, der Sicherheitsschalter aus der Typenreihe 122MSV im M12-Format mit Edelstahl-Gehäuse, integrierter M12-Buchse und Schutzart IP6K9K für den Einsatz
in Umgebungen, in denen der Schalter mit dem verarbeiteten Produkt in Berührung kommen und einer Hochdruck- und Hochtemperaturreinigung unterzogen werden könnte, das Sicherheitsrelais mit Steckanschluss aus der Reihe 470 und die „intelligente“ Schnittstelleneinheit für Sicherheitsschalter aus der Baureihe 363. Über diese können bis zu vier Sicherheitsschalter auf einen Sensoreingang der Auswerteeinheit verknüpft werden, während ebenfalls vier einzelne Kontrollausgänge für die SPS-Überwachung bereit gestellt werden.

Bei Sparc wird jede Maschine vor dem Verlassen des Werks einer vollständigen funktions- und betriebstechnischen Prüfung unterzogen. Damit wird sie eigentlich bereits vor dem Versand zum ersten Mal in Betrieb genommen. Ein Aspekt, der die Inbetriebnahme beim Kunden erheblich beschleunigt. Plug-and-Play wird damit Realität.

Das Iris Pipeline Röntgeninspektionssystem ist eine hochwertige Prüfmaschine aus dem Hause Sparc Systems. Durch eine zuverlässige Fremdkörper- und Einschluss-Erkennung sorgt diese Lösung für weniger Ausschuss.
Durch innovative Sicherheitsschalter und Sicherheitsrelais trägt Elobau dazu bei, dass Kunden wie Sparc Systems Maschinen bauen können, die branchenweite Standards setzen.

  • flag of at elobau Austria GmbH
  • Pebering-Straß 21
  • A-5301 Eugendorf / Salzburg
  • Tel. +43 6225-20544-0
  • www.elobau.at


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Sicherheitsschalter, Sicherheitsgeräte und -systeme

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren