Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Sicherheitsauswerteeinheit im „Mini-Format“

: elobau


Mit eloFlex Mini bekommt die erfolgreiche Sicherheitsauswerteeinheit eloFlex des Sensorikherstellers Elobau eine „kleine Schwester“, die sich mit ihren gerade mal 22,5 mm Baubreite besonders schlank macht bei beengten Platzverhältnissen.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17411/web/470EFR-eloflex-mini.jpg
eloFlex Mini wurde speziell für kleinere Maschinen konzipiert: Wo es eng hergeht im Schaltschrank nimmt die eloFlex Mini nur 22,5 mm Baubreite ein.

eloFlex Mini wurde speziell für kleinere Maschinen konzipiert: Wo es eng hergeht...

Sie ist noch kleiner und platzsparender, aber ebenso flexibel wie ihre erfolgreiche „große Schwester“: Die Sicherheitsauswerteeinheit eloFlex Mini wurde speziell für kleinere Maschinen konzipert. Überall dort, wo es wirklich eng hergeht im Schaltschrank, nimmt sie gerade einmal 22,5 mm Baubreite ein. Trotz dieser geringen Baugröße punktet eloFlex Mini mit zwei frei konfigurierbaren Sicherheitsfunktionen und maximaler Flexiblität. Nahezu sämtliche OSSD-Geräte können angeschlossen werden.

Die Konfiguration der Funktionen übernimmt Elobau für die Kunden. Dadurch kann das validierte Gerät mit allen relevanten Zulassungen wie UL, CSA und TÜV ohne Programmierung oder Softwareanbindung in Aktion treten.

eloFlex Mini verfügt über einen integrierten sicheren Nothalt mit zeitverzögertem Abschalten. Damit übernimmt sie auf kleinstem Raum Funktionen, für die bislang zwei getrennte Geräte eingesetzt werden mussten. Das Gerät kann wahlweise für die Performance Level e oder d konfiguriert werden und ist optional mit Schraub- bzw. Doppelklemmen lieferbar.

Halle 4A, Stand 311

  • flag of at elobau Austria GmbH
  • Pebering-Straß 21
  • A-5301 Eugendorf / Salzburg
  • Tel. +43 6225-20544-0
  • www.elobau.at


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Sensorik, Sichere Sensorik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18501/web/Prozessanlage_2_Radiflow.jpgSecurity-Lösung für SCADA-Systeme
Viele Anlagenbetreiber können über Security-Lösungen für ihre Prozesse oftmals leider nur ein mehr als schlecht geträllertes Lied brummen. Hintergrund dazu ist, dass meist Schwachstellen-Bewertungsmethoden lediglich für den IT-Bereich entwickelt werden und die Auswirkungen davon sich somit gefährlich irreführend in ICS / SCADA-Netzwerken bemerkbar machen. Das aus Israel stammende Unternehmen Radiflow bietet dazu einen neuen Ansatz für die Klassifizierung und Bewertung von Schwachstellen in Bezug auf OT-Angriffe von Prozessanlagen. So deckt Radiflow beispielsweise Sicherheitslücken bis in die Controller-Ebene auf und bietet mit seiner Security-Lösung Sicherheit bis in den letzten Winkel einer Industrie-Anlage. x-technik hat sich dazu mit Ilan Barda, Gründer und CEO von Radiflow, unterhalten, wie deren Portfolio an zukunftsweisenden Cyber-Security-Lösungen ISC / SCADA-Benutzer in die Lage versetzt, die Sichtbarkeit und Kontrolle ihrer OT-Netzwerke zu erhalten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren