Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Sichere Sensorik live erlebbar

: Pilz


Auf der diesjährigen SPS IPC Drives steht bei Pilz die sichere Sensorik im Mittelpunkt: Das Automatisierungsunternehmen zeigt Komponenten und Komplettlösungen für die vielfältigsten Sensorik-Anwendungen live in Aktion. Premiere haben in Nürnberg die neuen Lichtgitter PSENopt II für Körperschutz.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17361/web/f_press_fair_sps_9791_cold1_2018_10.jpg
Im Mittelpunkt des diesjährigen Messeauftritts von Pilz steht die sichere Sensorik.

Im Mittelpunkt des diesjährigen Messeauftritts von Pilz steht die sichere Sensorik.

Die Pilz Smart Factory macht auf der Messe sichere Sensorik erlebbar. Diese modular aufgebaute Produktionslinie wurde nochmals erweitert und demonstriert Industrie 4.0 in der praktischen Anwendung: Dank dezentraler Steuerungsintelligenz, mobiler Service Robotik, intelligenter Diagnose und Visualisierung sowie Cloud-Anbindung lassen sich verschiedene Produkte in Losgröße 1 fertigen. Zentrale Aufgaben übernimmt dabei die sichere Sensorik: Von der klassischen Flächen- und Raumüberwachung, der Absicherung von Schutztüren oder Mensch-Roboter-Kollaborationen bis hin zu neuen Anwendungen wie Qualitätskontrolle, Diagnose oder Bedienung von Maschinen.

Mit dem modularen Schutztürsystem zeigt Pilz in Nürnberg individuelle Lösungen für die Schutztürabsicherung, die im Fehlerfall zudem eine schnelle Diagnose ermöglichen. Die dynamische Schaltmatte PSENmat bietet Überwachung und Bedienfunktion durch virtuelle Taster in nur einem Gerät. Die produktive Flächenüberwachung übernimmt der Sicherheits-Laserscanner PSENscan.

Zahlreiche Produktneuheiten

Ebenfalls in Nürnberg am Pilz-Stand zu sehen: Neue Varianten der Lichtgitter PSENopt II. Mit einer Schutzfeldhöhe von bis zu 1500 mm eignen sich diese neben Finger- und Hand-Schutz nun auch für den Körperschutz bis zur höchsten Sicherheitskategorie PL e. Die körperauflösenden Lichtgitter sind für Reichweiten von bis zu 55 m geeignet und sichern zum Beispiel den Zugang
zu Roboterzellen, Verpackungsmaschinen oder Pressen ab.

Weiters zählt die neue Generation der Pilz Motion Control Steuerungssysteme PMCprimo C2 zu den Neuheiten, die auf der SPS IPC Drives 2018 präsentiert werden. Bei den Servomotoren PMCtendo SZ wiederum ist das rein digitale Motor-Feedback-Protokoll HIPERFACE DSL neu. Dieses kommt mit einem Minimum an Verbindungsleitungen zwischen Frequenzumrichter und Motor-Feedback-System aus. Damit unterstützen die Servomotoren PMCtendo SZ den Trend zu Einkabellösungen in der Antriebstechnik.

Service Robotik Module mehrfach in Aktion

Die Service Robotik Module von Pilz gibt es in Nürnberg gleich in mehreren Anwendungen live in Aktion zu erleben: Als Dual-Arm-Variante, als mobile Variante im Zusammenspiel mit einem fahrerlosen Transportsystem (FTS) und als Pick-and-Place-Anwendung in der Smart Factory sowie an einer hydraulisch betriebenen „Baby Presse“.

Die Pilz Service Robotik Module umfassen den Manipulator, das Steuerungsmodul, das Bedienmodul sowie Software-Module auf Basis des Software-Frameworks Robot Operating System (ROS). Das bedeutet: Je nach konkretem Bedarf können sich die Anwender nach dem Baukastenprinzip ihre individuelle Service-Roboter-Applikation zusammenstellen.

Halle 9, Stand 370


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Industrial Safety, SPS IPC Drives

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17388/web/Blaschke_Rene.jpgAnlagendaten für neue Geschäftsmodelle
B&R stellt zur SPS IPC Drives 2018 mit dem Asset Performance Monitor eine erste eigene Cloud-Applikation vor. Die umfassende, stabile Lösung ermöglicht die einfache und komfortable Zustandsüberwachung im Feld installierter Maschinen und Anlagen, etwa um prädiktive Wartungskonzepte anzubieten. Im Interview erläutert René Blaschke, Product Manager Industrial IoT bei B&R, die Beweggründe und Ziele dieser Innovation. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren