Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Serielle Schnittstellenlösungen

: SMC


Im Zuge des starken Wachstums der Fertigungsautomatisierung und dem Einzug des industriellen „Internets der Dinge“ ist auch das Interesse an SMC-Lösungen für serielle Schnittstellen gestiegen. Um dem Anspruch nach einfachem Datenzugang und schlanken Kommunikationswegen nachzukommen, hat SMC die Serie EX für Feldbus-Produkte erweitert und bietet ein umfassendes Angebot für die vielseitigsten Anwendungsbereiche.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe221/15519/web/SI_Promotion_image.jpg
Um dem Anspruch nach einfachem Datenzugang und schlanken Kommunikationswegen nachzukommen, hat SMC die Serie EX für Feldbus-Produkte erweitert.

Um dem Anspruch nach einfachem Datenzugang und schlanken Kommunikationswegen...

Alle Produkte bieten bedeutende Einsparungen in puncto Verdrahtung, Anschluss, Installation und Zeitaufwand bei der Inbetriebnahme bis hin zur Erstellung elektrischer Schaltpläne, der Etikettierung und der Dokumentation. Bei der Konzeption der Serie EX wurde zudem besonders darauf geachtet, diese so vielseitig und „multilingual“ wie möglich auszulegen: Die Lösungen sind sowohl mit Ethernet-basierten als auch mit anderen in der Industrie gängigen Protokollen kompatibel.

Die Feldbus-Lösungen von SMC sind noch dazu sehr anpassungsfähig, wenn Maschinen aktualisiert oder neue Maschinen integriert werden müssen. Jede beliebige Mehrfachanschlussplatte kann zum Austausch der Ventile in der Serie EX eingesetzt werden, ohne SI-Einheiten wechseln zu müssen.

Ein Beispiel: Die Serie EX260 ist eine zentralisierte Kompaktlösung mit bis zu 32 Ausgängen für Elektromagnetventile. Für komplexere Regelsysteme bietet die Schnittstelleneinheit der Serie EX600 512 I/O-Punkte. Dies macht sie noch flexibler, weil sowohl digitale als auch analoge Eingangs-/Ausgangsgeräte den Anschluss verschiedener Komponenten ermöglichen. Eine Effizienzsteigerung wird zudem durch die Selbstdiagnose erreicht, die für eine leichtere Wartung sorgt. Dank der eingebauten Webserver-Funktion können außerdem Statuseinstellungen über einen gewöhnlichen Webbrowser vorgenommen werden.

Vielseitige EX-Serie

Eine weitere Alternative ist das dezentrale
Gateway-Feldbussystem für Elektromagnetventile der Serie EX500 mit 128 I/O-Punkten und sage und schreibe vier Strängen von je 20 m Länge. Mit dieser Serie können Betrieb und Diagnose auch per Fernsteuerung durchgeführt und andere Ausgabegeräte als Mehrfachanschlussplatten gesteuert werden – wie z. B. Leuchten und Summer.

„Der Einsatz der Feldbustechnologie in der Fertigung hat den Kommunikationsprozess, was die Fernsteuerung und Diagnose angeht, enorm verbessert und sorgt in den Bereichen Berichtswesen und Wartung für bedeutende Einsparungen“, betont Alexander Hofbauer, Product Manager bei SMC.

SMC geht dabei sogar noch einen Schritt weiter, um der steigenden Nachfrage nach Industry 4.0-Lösungen nachzukommen: „Wir bieten unseren Kunden flexible und anpassungsfähige Kommunikationslösungen, die nicht nur eine vollumfängliche Steuerung der unterschiedlichsten pneumatischen und elektrischen Komponenten bietet, sondern auch die Möglichkeit, die Maschinen zu jedem beliebigen Zeitpunkt zu wechseln. Dank unserer nachhaltigen Investition in Forschung und Entwicklung sind wir außerdem in der Lage, eine Rundum-Lösung für alle Automatisierungsbedürfnisse zu bieten“, so Hofbauer.





Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
I/O-Baugruppen, Schnittstellenumsetzer, Feldbussysteme

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe276/18200/web/im0082045_outdoorScan3.jpgDigital Connectors for Smart Sensors
Intelligente Sensoren bilden im Zeitalter der Digitalisierung längst die Basisbausteine für eine smarte Automatisierung in der diskreten Fertigungs- und Prozessindustrie. Doch so clever die heutige Sensorik auch ist, ohne smarte Connectivity kommt sie nicht ins Rennen. Welche digitalen Connections Sensoren erst so richtig Beine machen und sie bis – wenn gewünscht – in eine Cloud kommunizieren lassen, dazu hat sich x-technik mit den Spezialisten von Sick, Geschäftsführer Christoph Ungersböck, Head of Product Management Rene Pfaller und Leitung Marketing Martina Hubert unterhalten und deren neuesten Innovationen dazu aufgespürt. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren