Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Sensorik für Industrie 4.0

: Sick


Sick zeigt auf der SMART Automation 2019 den Schritt in die Zukunft – mit Sensoren und Sensorik-Lösungen für Industrie 4.0. Als Messe-Highlights werden u. a. outdoorScan3 – ein Sicherheitslaserscanner für den Außenbereich sowie unter dem Motto Industrie 4.0 NOW intelligente Sensoren als Basis für die Datensammlung und -analyse präsentiert. Weiters wird die Digitalisierung mit IO-Link ein Schwerpunkt-Thema des diesjährigen SMART-Auftritts sein.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18191/web/industrie_4.0.jpg
Auf dem Sick-Messestand dreht sich alles um den Schritt in die Zukunft und um Sensoren bzw. Sensorik-Lösungen für Industrie 4.0.

Auf dem Sick-Messestand dreht sich alles um den Schritt in die Zukunft und um...

Mit dem outdoorScan3 stellt Sick den laut eigenen Angaben weltweit ersten Sicherheitslaserscanner für den Außenbereich vor. Dank der innovativen Scan-Technologie outdoor-SafeHDDM® arbeitet der outdoorScan3 auch bei Sonne, Regen, Schnee oder Nebel sicher und zuverlässig. Außer zur Absicherung und Navigation fahrerloser Transportsysteme wird der outdoorScan3 bereits an Fluggastbrücken eingesetzt, zahlreiche weitere Anwendungsmöglichkeiten sind denkbar.

Industrie 4.0 NOW

Intelligente Sensoren sind Voraussetzung für die Umsetzung von Industrie 4.0. Denn die Smart Factory braucht Daten, wie sie in erster Linie nur mitdenkende, intelligente und kommunikationsfähige Sensoren liefern können. Kommunikationsfähig bedeutet, Sensordaten mit der Steuerung einer Maschine oder auch einer Cloud-basierten Anwendung austauschen zu können. So werden beispielsweise Sensor-Parameter automatisch in Sekundenschnelle an neue Produktionsaufträge angepasst. Oder eine Lichtschranke erkennt eine Verschmutzung ihrer Optik und meldet dies direkt an die Leitstelle. Damit werden erhebliche Effizienzsteigerungen, mehr Flexibilität und eine bessere Planungssicherheit für eine vorausschauende Anlagenwartung möglich.

Digitalisierung mit IO-Link

Mit zunehmendem Erfolg hat sich IO-Link nicht nur in immer mehr Anwendungen durchgesetzt – die herstellerunabhängige Kommunikationstechnologie gilt auch als „enabling
technology“ für innovative Sensorlösungen und unterstützt die durch Industrie 4.0 geforderte globale Verfügbarkeit von Daten und Informationen. Insbesondere schaltende Geräte und einfache Sensoren profitieren von der schnellen und kostengünstigen Anbindung an die Datenwelt.

Sick lädt auch zum...

Testen, Zuhören und Netzwerken ein in Linz. So stellt sich das Unternehmen unter dem Motto „Testen Sie Sick! We simply detect any object!“ direkt auf der Messe dem Praxistest. Die Messebesucher können zu erfassende Objekte mitnehmen und gemeinsam mit den Experten von Sick die optimale-Sensor-Lösung dafür suchen bzw. testen.

Interessantes zu hören gibt es u. a. bei einem Vortrag von Rene Pfaller, Leiter Produktmanagement bei Sick Österreich, zum Thema „Intelligente Sensoren als Schlüssel zur digitalisierten Produktionswelt von morgen“. Dieser steht am Mittwoch, 15. Mai um 14:00 im Vortragsraum 3 im Untergeschoß am Programm. Ebenfalls im Untergeschoß – direkt vor den Vortragssälen – wird „die Sick Student Lounge“ eingerichtet.

Halle DC, Stand 433

Auf dem Sick-Messestand dreht sich alles um den Schritt in die Zukunft und um Sensoren bzw. Sensorik-Lösungen für Industrie 4.0.
Prädestiniert für den Einsatz in Außenanwendungen: Dank der innovativen Scan-Technologie outdoor-SafeHDDM® arbeitet der outdoorScan3 selbst bei Sonne, Regen, Schnee oder Nebel sicher und zuverlässig.

  • flag of at Sick GmbH
  • IZ-NÖ Süd
  • Straße 2a, Objekt M11
  • A-2355 Wr. Neudorf
  • Tel. +43 2236-62288-0
  • www.sick.at


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Sensorik, Sichere Sensorik, Smart Automation, Industrie 4.0

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe275/19863/web/Robot_for_Conveying.jpgVorausschauende Beratung
Als Pionier der Lineartechnik verfügt der japanische Hersteller THK über ein umfassendes Produkt-, Fertigungs- und Anwendungs-Know-how. Diese geballte Kompetenz wissen Kunden aus aller Welt seit mehr als 45 Jahren sehr zu schätzen. So werden auch Ing. Martin Wührer, der Leiter der österreichischen Niederlassung, und sein Team seit nunmehr 20 Jahren zu Rate gezogen, wenn es um die Auslegung bzw. Dimensionierung „führender Systeme“ geht. Schließlich sind sie bei ihren Kunden für einen fachmännischen Blick aufs Ganze und eine vorausschauende, ehrliche Beratung bekannt. Von Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren