Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Schnelle Runden, rein elektrisch

: VIPA


Mit industrieller Automatisierungstechnologie von VIPA und Yaskawa komplett im Eigenbau entstand das E-Kart „Switch2Speed“, das die VIPA Elektronik-Systeme GmbH beim ihrem diesjährigen Presse-Event der Fachöffentlichkeit vorstellte. Dabei konnten Vertreter der heimische Fachpresse das Gefährt nicht nur in Augenschein nehmen, sondern beim freundschaftlichen Turnier „SpeedRace“ auch auf seine Leistungsfähigkeit prüfen.

/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe90/5485/web/2014-08-26_20_VIPA_Presseabend.jpg
Susanna Welebny, x-technik, testet das hoch kompakte Elektromobil, das E-Kart „Switch2Speed“.

Susanna Welebny, x-technik, testet das hoch kompakte Elektromobil, das E-Kart...

„Wir wollen mit diesem Fahrzeug zeigen, wie einfach es für sämtliche Anwendungsfälle ist, Yaskawa-Frequenzumrichter einzusetzen", sagt Geschäftsführer Ing. Martin Zöchling „In der Praxis genügt es, das zum Leistungsbedarf passende System auszuwählen, ein automatisches Setup durchzuführen und einfach loszulegen." Parameter von Drive und Motor werden selbsttätig abgeglichen und gespeichert –

„Bei der Systemauslegung konnten wir dank des kleinen Yaskawa V1000 Frequenzumrichters mit 2,2 kW und der VIPA CPU 115 samt Periperie das Antriebssystem sehr rasch implementieren“, ergänzt Christian Karl, Yaskawa-Ansprechpartner bei VIPA in Wien. Er hat das Fahrzeug konstruiert. „Dass dennoch in diesem E-Kart rund 3000 Engineering-Stunden stecken, liegt hauptsächlich am ultrakompakten Aufbau und der ausgeklügelten mechanischen Geometrie.“ Sein Team-Kollegen Gregor Zink und er hatten in ihrer Freizeit zuvor bereits drei ähnliche Gefährte gebaut, allerdings mit Benzinmotoren. Bis auf die Reifen wurde jede mechanische Komponente des E-Karts selbst errechnet und gefertigt.

Antrieb und Steuerung von YASKAWA/VIPA

Die Energie für das bis zu 50 km/h schnelle Fahrzeug liefern ein herkömmlicher Bootsakku mit 12 V / 75 Ah und ein 10F-Supercap-Kondensator zur Bereitstellung von Spitzenstrom als „Turbo-Booster“ über einen 3kW-Wechselrichter. Über einen Yaskawa V1000 (2,2 kW) gelangt die exakt dosierte Leistung auf einen Asynchron-Drehstrommotor (3 x 230 V), der ursprünglich dem Antrieb einer Kreissäge diente.

Gesteuert wird das E-Kart „Switch2Speed“ über
eine VIPA CPU 115 mit 16 Ein-/Ausgängen, vier davon schnelle Zähler. Einer der Zähler nimmt über einen Induktivgeber je 10 cm Wegstrecke einen Impuls auf, so wird die Tacho-Funktion realisiert. Die digitale Kommunikation läuft über MPI-Schnittstellen und mittels 6,5-Zoll-Touch-Panel von VIPA werden alle Parameter eingestellt und das E-Kart dirigiert. Die Programmierung der VIPA 115 erfolgte mit Step7 von Siemens, auf dem Panel läuft die Visualisierung ZenonRT von Copa Data.

Susanna Welebny, x-technik, testet das hoch kompakte Elektromobil, das E-Kart „Switch2Speed“.
Gesteuert wird das E-Kart über eine VIPA CPU 115.
Exakt dosierte Leistung für den Asynchron-Drehstrommotor liefert einer der besonders kompakten Frequenzumrichter mit Vektorregelung Yaskawa V1000.
Mittels 6,5-Zoll-Touch-Panel von VIPA mit Visualisierung von Copa-Data werden alle Parameter eingestellt und das E-Kart dirigiert.


Zum Firmenprofil >>



Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren