Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Schnelle elektrische Klemmelemente für Profilschienenführungen

: Zimmer


Zur Hannover Messe präsentiert die Zimmer Group ihre Serie LKE als Weltneuheit. Dabei handelt es sich um elektrische Klemmelemente, welche die bisher bestehende LCE-Serie aufgrund ihrer verbesserten Eigenschaften vor allem in puncto Schnelligkeit und einfachster Inbetriebnahme ablösen.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/18344/web/LKE_schrag_geschlossen.jpg
Die Baureihe LKE von der Zimmer Group klemmt elektrisch.

Die Baureihe LKE von der Zimmer Group klemmt elektrisch.

Die neue LKE-Serie überzeugt – im Gegensatz zu einer pneumatischen Lösung – vor allem mit ihrer integrierten Statusabfrage (offen/geschlossen), welche über digitale Zustandssignale ausgegeben wird. Die Kinematik erfolgt dabei über eine Exzenterwelle mit mechanischer Selbsthemmung (bistabil). Aufgrund des selbsthemmenden Funktionsprinzips wird im geschlossenen Zustand die volle Haltekraft bei Stromabfall oder im stromlosen Zustand (z. B. bei einer abgeschalteten Anlage) aufrechterhalten.

Die Serie LKE besitzt je nach Baugröße eine sehr hohe Haltekraft bis 1.800 N, ohne sich dauerhaft zu verklemmen. Das Öffnen und Schließen erfolgt durch eine 24 V Gleichstromspannung bei einer Stromaufnahme von max. 1,5 A. Mit einer Schließzeit von ca. 400 Millisekunden (je nach Baugröße) wurde das Vorgängermodell um den Faktor 7 verbessert. Die Klemmelemente der Zimmer Group verfügen über eine integrierte Elektronik und können ganz simpel über digitale Signale angesteuert wer-den. Die erreichten Stellungen offen beziehungsweise geschlossen werden dabei jeweils über einen Pin zur sicheren Abfrage gegen Kabelbruch ausgegeben.

Flexibel – bis ins kleinste Detail

Darüber hinaus wartet Zimmer mit einer sehr interessanten Finesse bei seiner neuen Serie auf, z. B. um eventuelle Schienentoleranzen zu korrigieren. Auf einer am Produkt angebrachten Skala können typische Schienentoleranzen von ± 0,05 Millimeter ausgeglichen werden. Die Klemmelemente sind nach IP64 abgedichtet und besitzen einen flexiblen Kabelabgang, der durch eine anpassungsfähige
/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/18344/web/Zimmer_LKE_frontal_Skala.jpg
Kabelführung eine maximale Bauraumnutzung ermöglicht und damit Störkonturen minimiert. Mit den bereits genannten Eigenschaften schaffen die elektrischen Klemmelemente die Voraussetzungen für eine hohe Flexibilität und eine hohe Maschinenauslastung, während sie mit einem B10d-Wert von 500.000 Klemmzyklen für die maximale Zuverlässigkeit in der Produktion sorgen.

Einsatzbereiche der Klemmelemente sind vor allem elektrisch angetriebene Linearachsen. So können durch Halten der Achse über das Klemmelement hohe Prozesskräfte unter Einhaltung der Klemmposition aufgenommen werden, welche die Kräfte des Linearantriebs um ein Vielfaches übersteigen. Die Serie LKE eignet sich für den Einsatz in Anwendungen ohne vorhandene Versorgung durch Pneumatik oder Hydraulik, z. B. im Reinraumbereich oder in der Medizin- und Lebensmitteltechnik. Weitere Einsatzgebiete sind in der einfachen Automation, Maschinenbau und in der Automobilindustrie (z. B. autonome Montageinseln) zu finden.

Mechanische Notentriegelung bietet Sicherheit in allen Situationen

Alle vier Varianten bieten mit einer mechanischen Notentriegelung ein wichtiges Sicherheits-Feature. Falls das Klemmelement in einer Ausnahmesituation bei abgeschalteter Anlage manuell geöffnet werden muss, kann dies über eine von außen zugängliche Schraube mittels eines Inbusschlüssels erfolgen. Dadurch lässt sich das Klemmelement auch bei Stromausfall noch öffnen, beispielsweise um Werkstücke trotz Anlagenstillstand noch entnehmen zu können.

Die
Baureihe LKE ist zur Premiere mit einer Auswahl über vier Baugrößen 15, 20, 25 und 35 auf dem Markt verfügbar.
Die Baureihe LKE von der Zimmer Group klemmt elektrisch.
Funktionsansicht der elektrischen Baureihe LKE.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Profilschienenführungen

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe293/20892/web/OpShield.jpgStarke Ansage in Sachen OT-Security
Bereits bei der Firmengründung vor nunmehr 25 Jahren wählten Harald Taschek und Peter Gruber „Competence in Automation“ als Leitspruch für ihr Unternehmen. Den beiden „Masterminds“ hinter T&G war es von Anfang an wichtig, nicht nur mit entsprechender Hard- und Software, sondern auch mit jeder Menge „Brainware“ bei den Kunden punkten zu können. Im zweiten Halbjahr 2020 folgt ein weiterer Beleg für diese Know-how-Offensive der Großpetersdorfer: Unter ihrer Federführung wird ein Kompetenzzentrum für OT-Security eröffnet. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren