Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Schnell reagierende Detektoren erleichtern Messungen der Augensicherheit

: Coherent


Coherent entwickelte eine völlig neue, patentierte Sensorarchitektur, die als transversale thermoelektrische Technologie bezeichnet, unter dem Namen PowerMax-Pro vermarktet wird und die besten Fähigkeiten dieser beiden bewährten Technologien vereint.

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe317/21748/web/Coherent_2.jpg
PowerMax-Pro-Sensoren bieten eine große aktive Fläche (30 x 30 mm), einen großen Dynamikbereich (50 bis 150 W), eine hohe Schadensresistenz (14 kW/cm²) und einen breiten Wellenlängenbereich (300 nm bis 11 µm) sowie eine Ansprechgeschwindigkeit, die die Messung der zeitlichen Pulsform und der Spitzenleistung der modulierten Lichtquelle mit Pulslängen von nur 10 µs ermöglicht. Das IPI Photonics Lab erwarb einen PowerMax-Pro. „Der Coherent PowerMax-Pro wird uns die Kombination aus schnellem Zeitverhalten und Leistungsauflösung bieten, die wir für viele unserer Messungen benötigen. Nicht nur an Lasern, sondern auch an LED-Quellen“ , bemerkt Ursin Solèr, MSc Research Associate am IPI.

„In der Vergangenheit haben wir eine Fotodiode verwendet, um die erforderliche Messgeschwindigkeit zu erreichen, aber dies wirft das Problem der genauen Kalibrierung auf, und wir freuen uns mit dem Erwerb der PowerMax-Pro Sensoren, Leistungsmessungen zu erhalten, die eine gute absolute Genauigkeit ermöglichen und auf ein Normal rückführbar sind. Coherent löst dieses Problem für uns mit ihrem Produkt, und es ist in einem Format erhältlich, das auch für uns einfach zu benutzen und in unsere anderen Geräte zu integrieren ist, was die Datenerfassung und die Softwaresteuerung betrifft.“

Solèr berichtet weiter: „Unsere Programm- und Laborkapazitäten befinden sich noch in der Entwicklung. Im Moment wird die Ausrüstung vor allem intern von den Studenten für Trainings- und Ausbildungszwecke genutzt. Aber die Unterstützung der lokalen Schweizer Photonikindustrie ist definitiv ein wichtiger
Schwerpunkt des Kompetenzzentrums, sowohl um diese lokalen Unternehmen auf dem globalen Markt wettbewerbsfähiger zu machen, als auch um die Entwicklung und Herstellung von Produkten mit höherer Sicherheit und Leistung zu ermöglichen.“



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Mess- & Prüftechnik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe300/21585/web/Digi-LAB-22.062020-9904.jpgDigiLab, Push-Enabler der diskreten Fertigung
Unternehmen, die bereits früh in die digitale Transformation investieren, sind nicht nur doppelt so erfolgreich wie Nachzügler – sie sind darüber hinaus krisenresistenter. Rechtzeitig bzw. perfekt im Zeitplan hat Siemens dazu Ende Juni am Wiener Standort, in der Siemens City, seinen neuesten Digitalisierungs-Clou vorgestellt: Mit dem DigiLab veranschaulicht Siemens nicht nur die Zukunft der industriellen Produktion, sondern eröffnet damit auch eine Experten-Drehscheibe für alle Unternehmen der diskreten Fertigung, um gemeinsam mit ihnen auf der Basis eines bestmöglichen Produktionsverständnisses Produktivitätssteigerungen über deren gesamten Wertschöpfungsprozess kreieren zu können. Bernhard Kienlein, CEO Digital Industries CEE Siemens Österreich, gibt im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in die Co-Creation-Drehscheibe DigiLab. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren