Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Schmale Basic-Switches

eks Engel bietet LWL-Lösungen aus einer Hand – von Fiberoptic-Systemen für verschiedene Feldbusse über Industrial-Ethernet-Switches bis hin zu LWL-Systemen zur Übertragung von Audio-, Video- und Telefonsignalen. Mit der neuen Essential Line, die eks Engel erstmals auf der SPS IPC Drives vorstellt, präsentiert das Unternehmen fünf industriegerechte Basic-Switches, die Fast Ethernet unterstützen.

/xtredimg/2013/Automation/Ausgabe51/2724/web/e-light4_8TX.jpg
Industriegerechte Basic-Switches für Fast Ethernet der eks Engel Essential Line

Industriegerechte Basic-Switches für Fast Ethernet der eks Engel Essential...

Da die Basic-Switches lediglich drei Zentimeter breit sind, benötigen sie nur wenig Platz. Für flache Einbauräume lässt sich der Hutschienenclip seitlich montieren, für 19‘‘-Racks ist eine Blende verfügbar. Alle Switches sind EMV-fest und können in einem Temperaturbereich von -40° bis +70° C eingesetzt werden. Das stabile Gehäuse aus rostfreiem Metall misst 155 x 30 x 100 mm (Höhe x Breite x Tiefe).

Neben einem Switch mit acht Twisted Pair-Ports (10/100 BASE-TX) werden vier Ausführungen mit zusätzlichen optischen Schnittstellen (100 BASE-FX) angeboten, die in den Kombinationen 8 TX/2 FX, 4 TX/2 FX, 4 TX/1 FX und 4 TX/3 FX bereitstehen. Die Schnittstellen sind für Single-, Multimode- und HCS-Fasern oder für POF erhältlich. So lassen sich Entfernungen von bis zu 30 km überbrücken. Die optischen Ausführungen unterstützen die BiDi-Technik, bei der via SC-Stecker die Daten über lediglich eine Faser in beide Richtungen übertragen werden können. Die redundante Spannungsversorgung ist für 12 bis 70 VDC ausgelegt. Ihr Status wird ebenso wie der Status der Netzwerkverbindung über LEDs auf der Frontplatte angezeigt.

www.eks-engel.de

Halle 9, Stand 401


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Industrial Ethernet, SPS IPC Drives

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16682/web/SCHUNK_Glueck_2.jpgRoboter beißen nicht
Außerhalb der Automatisierungswelt ist ihr Image nicht immer nur das Beste: Vielfach werden Roboter als „Job-Killer“ diffamiert. Zu Unrecht wie Professor Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung (CINO) der Schunk GmbH & Co. KG Spanntechnik und Greifsysteme in Lauffen am Neckar, findet. Denn vor allem bei MRK-Anwendungen gehe es nicht darum, den Menschen zu ersetzen, sondern darum, diesen dahingehend zu unterstützen, dass er sich auf seine wahren Stärken konzentrieren kann. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren