Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Schlanke Motorsteuergeräte

: Rittal


Rittal ergänzt das erfolgreich eingeführte Sammelschienensystem RiLine Compact für kleine Steuerungen und Schaltanlagen mit neuen Komponenten: mit einer größeren Einspeisung bis 125 A, einem 1-poligen Geräteadapter für 18 mm breite Leistungsschutzschalter sowie mit neuen, schlanken Motorsteuergeräten. Das System, das eine einfache Installation von Verteilungen bis 125 A ermöglicht, wird dadurch universell einsetzbar.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/19054/web/image.jpg
Mit neuen Motorsteuergeräten für das RiLine Compact System bietet Rittal eine elegante schmale Lösung.

Mit neuen Motorsteuergeräten für das RiLine Compact System bietet Rittal eine...

Nach dem erfolgreichen Start von RiLine Compact Anfang 2017 erweitert Rittal das Portfolio des Sammelschienensystems um zusätzliche Komponenten. Der Einsatz in Steuerungs- und Schaltanlagen mit einem maximalen Strom bis 125 A mit komplett berührungsgeschützten Boards erleichtert die Montage und verkürzt die Zeit für die Installation. Die Komponenten werden einfach auf das Board aufgesteckt und erhalten dabei mit einem Montageschritt sowohl ihre mechanische als auch die elektrische Verbindung.

Boards mit Adaptererweiterung verbinden

Der neue Einspeiseadapter für Ströme bis zu 125 A hat parallel angeordnete, mechanische und elektrische Kontakte und kann daher auch als Mitteneinspeisung genutzt werden. Gleichzeitig lassen sich zwei RiLine Compact Boards einfach und sicher zu einem größeren System verbinden. Der Adapter hat eine Baubreite von 45 mm und ist für den Anschluss von Leitungsquerschnitten bis zu 50 mm² geeignet.

Eine weitere Neuerung sind die 1-poligen Geräteadapter mit einer Baubreite von 18 mm. Die schmalen Adapter zur Aufnahme von Leistungsschutzschaltern sind in zwei Varianten für 16 A bzw. 63 A erhältlich. Dabei gibt es jeweils drei verschiedene Versionen für den Anschluss an L1, L2 oder L3. Ein ebenfalls 18 mm breiter Adapter ohne elektrischen Anschluss an das Sammelschienensystem kann als Geräteträger für diverse Komponenten verwendet werden.

Um die Hälfte Platz einsparen

Seit
Mitte 2018 beinhaltet das RiLine Compact Portfolio auch Motorsteuergeräte. Diese sind für die Strombereiche 0,6 A, 2,4 A und 9 A ab Lager erhältlich. Sie kombinieren die Funktionen Direktstarter und Wendestarter in einem Gerät und sind dabei lediglich 22,5 mm breit. Dies bietet eine Platzeinsparung um die Hälfte gegenüber 45-mm-Standardschaltgeräten in diesem Strombereich und sogar 75 Prozent Platzeinsparung gegenüber den 90 mm breiten Wendekombinationen.

Die 3-phasigen Motorsteuergeräte sind leistungsfähige Hybridschalter inklusive Stromüberwachung. Durch die Hybridtechnik hat das Gerät eine erhöhte Lebensdauer und arbeitet verlustarm. Das Prinzip dahinter ist einfach: Mit dem Eingangssignal schaltet zunächst die Elektronik zu, für den Dauerbetrieb übernehmen dann die mechanischen Kontakte. Weitere Vorteile bieten die Motorsteuergeräte durch ihre Diagnosefunktion, mit der sie interne und externe Fehler erkennen.

Kompakte Verteilungen einfach aufbauen

Verteilungen mit einem Bemessungsstrom bis zu 125 A lassen sich mit RiLine Compact sehr platzsparend realisieren. Durch das einfache Aufstecken der Komponenten auf das Board ist der Arbeitsaufwand für die Installation sehr klein. Bei den Motorsteuergeräten mit interner Schaltung und Verdrahtung minimiert sich der Verdrahtungsaufwand zusätzlich.

RiLine Compact eignet sich für Anwendungen, bei denen viele Schutzorgane bei beengten Platzverhältnissen im Schaltschrank untergebracht werden müssen. Das kleine Sammelschienensystem bis 125 A findet zum Beispiel Anwendung bei der Klappensteuerung in Lüftungsanlagen, bei Kälteanlagen und vielem mehr.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Motorsteuergeräte, Elektrotechnik & Elektronik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18640/web/vlcsnap-2019-05-27-14h34m02s613_ret.jpgRoboter-Hacking zu Untersuchungszwecken
Die Vernetzung von Produktionssystemen bringt nicht nur Vorteile. Weiß ein Angreifer eine Sicherheitslücke für seine Zwecke zu nutzen, lässt sich laut Hendrik Dettmer, IoT-Experte bei TÜV Austria, sehr vieles unter fremde, meist nicht gerade wohlwollende Kontrolle bringen – u. a. kollaborierende Roboter. X-technik AUTOMATION fragte bei ihm und seinen Kollegen Michael Neuhold, Experte für Maschinensicherheit, und Sabrina Semper, einer IT-Security Spezialistin, die zu Untersuchungszwecken diverse Komponenten und Systeme hackt, nach, was es mit dem „S3 Lab“ auf sich hat und warum jeder, der „safe“ sein will, unbedingt auch die Security im Auge zu behalten hat. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren