Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Schinko steigert sich

: Schinko


Mit einem Plus schloss Schaltschrankhersteller Schinko das Geschäftsjahr 2011 ab: Der Umsatz gegenüber dem Vorjahr konnte um fast 17 % gesteigert werden und beläuft sich aktuell auf 10,4 Millionen Euro. Besonders die intensiven Aktivitäten im süddeutschen Raum fruchteten und trieben die Exportquote auf 30 %.

Schinko_Branche1.jpg
Auf erfolgreichem Kurs: Das Führungsduo DI Gerhard Lengauer und Firmengründer Michael Schinko (von links).

Auf erfolgreichem Kurs: Das Führungsduo DI Gerhard Lengauer und Firmengründer...

Einen großen Anteil an der angestiegenen Exportquote hat der Großauftrag von Wincor Nixdorf. An das deutsche Unternehmen werden wöchentlich bis zu 20 hochkomplexe Münzzähler-Gehäuse aus Neumarkt im Mühkreis geliefert. Vor allem im Bereich des Maschinenbaus und der Messtechnik will sich das Unternehmen in Zukunft mit seinem Know-how verstärkt einbringen. Für das laufende Jahr ist das Unternehmen zuversichtlich – die Umsatzprognose beträgt 11,5 Millionen Euro.

"Wir werden heuer unseren bewährten Kurs fortsetzen. Wir haben uns als Anbieter für anspruchsvolle und Design-orientierte Gehäuse einen guten Namen gemacht und wollen nun verstärkt darauf hinweisen, dass wir auch für wirtschaftliche Lösungen stehen“, erklärt DI Gerhard Lengauer, der gemeinsam mit Firmengründer Michael Schinko das Unternehmen leitet.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Wirtschaftliches

Special Branchen-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe332/23268/web/B_R_3000x2000_Pressebild_X20-Steuerungsgeneration_1.3_de_fullres_jpg_cmyk.jpgRetrofit mit goldrichtigem Automatisierungsentscheid
Spezifische Kundenwünsche erfordern flexible Maschinen, die sich an individuelle Bedürfnisse anpassen. Mit neuen Maschinen ist das kein Problem. Sie sind intelligent und können miteinander kommunizieren. Produktionshallen sind jedoch zum Großteil geprägt von älteren Maschinen und Anlagen, die nicht für eine smarte Fabrik geeignet sind. Der Austausch einer Bestandsanlage ist schwierig umzusetzen und bringt außerdem hohe Kosten mit sich. Eine Möglichkeit zur wirtschaftlichen Modernisierung einer Produktion ist das Retrofit. Dieter Burri hat sich vor 20 Jahren mit dem Retrofit von Werkzeugmaschinen selbstständig gemacht. Für die Automatisierung seiner Maschinen greift er auf das skalierbare Hard- und Softwareportfolio von B&R zurück. Im Interview mit x-technik erzählt er, warum diese Entscheidung für ihn goldrichtig war und ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren