Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Schinko steigert sich

: Schinko GmbH


Mit einem Plus schloss Schaltschrankhersteller Schinko das Geschäftsjahr 2011 ab: Der Umsatz gegenüber dem Vorjahr konnte um fast 17 % gesteigert werden und beläuft sich aktuell auf 10,4 Millionen Euro. Besonders die intensiven Aktivitäten im süddeutschen Raum fruchteten und trieben die Exportquote auf 30 %.

Schinko_Branche1.jpg
Auf erfolgreichem Kurs: Das Führungsduo DI Gerhard Lengauer und Firmengründer Michael Schinko (von links).

Auf erfolgreichem Kurs: Das Führungsduo DI Gerhard Lengauer und Firmengründer...

Einen großen Anteil an der angestiegenen Exportquote hat der Großauftrag von Wincor Nixdorf. An das deutsche Unternehmen werden wöchentlich bis zu 20 hochkomplexe Münzzähler-Gehäuse aus Neumarkt im Mühkreis geliefert. Vor allem im Bereich des Maschinenbaus und der Messtechnik will sich das Unternehmen in Zukunft mit seinem Know-how verstärkt einbringen. Für das laufende Jahr ist das Unternehmen zuversichtlich – die Umsatzprognose beträgt 11,5 Millionen Euro.

"Wir werden heuer unseren bewährten Kurs fortsetzen. Wir haben uns als Anbieter für anspruchsvolle und Design-orientierte Gehäuse einen guten Namen gemacht und wollen nun verstärkt darauf hinweisen, dass wir auch für wirtschaftliche Lösungen stehen“, erklärt DI Gerhard Lengauer, der gemeinsam mit Firmengründer Michael Schinko das Unternehmen leitet.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Wirtschaftliches

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe273/19544/web/app-4.jpgEine E-CAD-Plattform für alle
Egal von welcher Engineering-Disziplin man kommt – mit der E-CAD-Lösung von Wscad arbeiten Anwender immer Gewerke übergreifend. Ohne Datenbrüche, Missverständnisse und Umständlichkeiten. In kleinen Projekten genauso wie in großen, mit ausgeklügelten Benutzerrechten und in verschiedenen Sprachen gleichzeitig auch in internationalen Projektteams. Wie es mit Benutzerfreundlichkeit, Service, Implementierungsunterstützung und neuen Projekten aussieht, verrät Patrick Kaufmann, Geschäftsführer Wscad Software GmbH Österreich, im Gespräch mit x-technik.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren