Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Schinko baut Generation zwei der KEBA-Stromtankstellen

: Schinko


Schinko baut auch die neueste Gehäuse-Generation der KEBA-Stromtankstellen. Dies wurde Ende 2010 zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer vereinbart. Angepeilt werden mehrere hundert Einheiten für die nächsten Jahre.

Schinko_aktuell.jpg
Bereits bisher wurden mehr als 100 Stromtankstellen-Gehäuse für das Linzer Unternehmen geliefert. Die neue Generation der innovativen E-Tankstellen für zukünftige Fahrzeugkonzepte wurde gemeinsam mit KEBA entwickelt. Dabei waren neben dem Design-Anspruch auch die Kriterien Passgenauigkeit, hohe Qualität, aber auch Langlebigkeit gefragt.

„Wir sind schon seit dem Jahr 2000 mit KEBA in einer aktiven Geschäftsbeziehung und lieferten zahlreiche Gehäuse für den Bereich Industrie-Automation sowie für Ein- und Auszahlungsgeräte im Bankbereich“, schildert Michael Schinko die konstruktive Zusammenarbeit mit dem 1968 gegründeten Unternehmen.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Sonstiges

Special Branchen-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe332/23268/web/B_R_3000x2000_Pressebild_X20-Steuerungsgeneration_1.3_de_fullres_jpg_cmyk.jpgRetrofit mit goldrichtigem Automatisierungsentscheid
Spezifische Kundenwünsche erfordern flexible Maschinen, die sich an individuelle Bedürfnisse anpassen. Mit neuen Maschinen ist das kein Problem. Sie sind intelligent und können miteinander kommunizieren. Produktionshallen sind jedoch zum Großteil geprägt von älteren Maschinen und Anlagen, die nicht für eine smarte Fabrik geeignet sind. Der Austausch einer Bestandsanlage ist schwierig umzusetzen und bringt außerdem hohe Kosten mit sich. Eine Möglichkeit zur wirtschaftlichen Modernisierung einer Produktion ist das Retrofit. Dieter Burri hat sich vor 20 Jahren mit dem Retrofit von Werkzeugmaschinen selbstständig gemacht. Für die Automatisierung seiner Maschinen greift er auf das skalierbare Hard- und Softwareportfolio von B&R zurück. Im Interview mit x-technik erzählt er, warum diese Entscheidung für ihn goldrichtig war und ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren