Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Schaufenster für mechatronisches Greifen

: Schunk


Intelligent, kompakt und einfach zu bedienen – so sieht Schunk das Greifen von morgen. Auf der HMI wird das Unternehmen u. a. zeigen, wie breit das Spektrum des mechatronischen Greifens bereits ist, wie einfach die smarten Module mittlerweile zu bedienen sind und welche Möglichkeiten sie zur Prozessüberwachung „closest to the part“, sprich unmittelbar am Werkstück, bieten.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe221/15642/web/Smart_Gripping.jpg
Beim Smart Gripping ermöglicht der Schunk EGL PROFINET hochflexible Prozesse sowie eine Prozessüberwachung in Echtzeit.

Beim Smart Gripping ermöglicht der Schunk EGL PROFINET hochflexible Prozesse...

„Auch wenn pneumatische Komponenten weiter einen wichtigen Stellenwert einnehmen werden, geht der Trend ganz klar zur Mechatronik“, betont Henrik A. Schunk, geschäftsführender Gesellschafter, CEO, der Schunk GmbH & Co. KG, mit Blick auf die Hannover Messe. Einen Schwerpunkt wird Schunk bei Greifern für kollaborative Anwendungen setzen: „Damit die Mensch-Roboter-Kollaboration zum Erfolg wird, braucht es End-of-Arm-Tools, die nachweislich die Vorgaben der DGUV einhalten und zugleich auf hohe Akzeptanz beim Menschen stoßen,“ betont Henrik A. Schunk. Genau diese Symbiose werde mit den zertifizierten Co-act Greifern geboten.

Doch nicht nur für Visionäre, auch für knallharte Praktiker aus der Hochleistungsmontage zeigt Schunk in Hannover im wahrsten Sinn des Wortes clevere Mechatronikkomponenten: Bestes Beispiel dafür ist ein plug-&-work-fähiger 24 V-Baukasten, mit dem der Greifsystemspezialist einen neuen Standard in der Montageautomation definiert.

Halle 17, Stand B40



Beim Smart Gripping ermöglicht der Schunk EGL PROFINET hochflexible Prozesse sowie eine Prozessüberwachung in Echtzeit.
Greiftechnik der Zukunft: Auf der HMI rückt Schunk das mechatronische Greifen in den Fokus.
Ob schwere Lasten, ergonomisch ungünstige Positionen oder monotone Aufgaben: Schunk Co-act Greifer sorgen für eine sichere Zusammenarbeit von Mensch und Roboter.
Neuer Standard der Montageautomation: der 24 V-Baukasten von Schunk.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Greifer, HMI

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren