Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Schadfreier Überlastschutz für hohe Drehmomente

Im Bereich der Schwerlastanwendungen, wie z. B. in Tunnelvortriebs- oder Bergbaumaschinen steht mayr® Antriebstechnik für zukunftsweisende Lösungen mit hoher Leistungsdichte sowie hohen Drehmomenten und Drehzahlen. Die EAS®-HT Sicherheitskupplungen lösen zuverlässig und nachvollziehbar aus und schützen die Antriebskomponenten nachhaltig.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18665/web/P-5-27-Bild2.jpg
Semmering-Basistunnel: Zwei Tunnelbohrmaschinen arbeiten sich vom Fröschnitzgraben in Steinhaus am Semmering rund 9 km in Richtung Gloggnitz druch den Berg. (Bild: mayr® Antriebstechnik)

Semmering-Basistunnel: Zwei Tunnelbohrmaschinen arbeiten sich vom Fröschnitzgraben...

Heute schon ausgerastet? Ein Überlastfall darf Tunnelvortriebsmaschinen nicht aufhalten. Denn hier zählt jeder Meter, den sich die gigantischen Bohrer am Tag durch den Berg fressen. „Wenn unsere EAS®-HT Sicherheitskupplungen auf der Baustelle ausrasten, dann bei einem definierten und nachvollziehbaren Drehmoment und nur aus dem Grund, um Motor, Getriebe und Antriebsstrang vor Schäden durch Überlast zu schützen“, erklärt Ralf Epple, Produktmanager bei mayr® Antriebstechnik. So werden lange Stillstandszeiten vermieden und die Maschinen können nachhaltig betrieben werden. „Das Sicherheitskonzept darf dabei nicht anfällig für Manipulation sein“, betont Epple. „Das bedeutet, bei unseren Kupplungen wird das Drehmoment werkseitig eingestellt und ist nach dem Ausrasten sofort wieder verfügbar. Der Sicherheitsaspekt ist nicht von der Wiederinbetriebnahme abhängig.“

Schutz bei extrem hohen Drehmomenten

„Bei den freischaltenden EAS®-HT Kupplungen handelt es sich um Elementekupplungen, die ideale Lösungen bei sehr hohen Drehmomenten und Drehzahlen bzw. großen Massenträgheitsmomenten darstellen“, erläutert Epple. Diese Kupplungen basieren auf einzelnen Überlastelementen, die in die Flansche integriert sind. Das erreichbare Drehmoment ergibt sich dabei aus der Vorspannkraft der Elemente multipliziert mit der Anzahl der Elemente und dem Radius, an dem die einzelnen Elemente angeordnet sind. Durch das modulare Konzept lassen sich nicht nur auf den jeweiligen Einsatzfall zugeschnittene Kupplungen bauen, sondern es sind vor allem auch wesentlich höhere Drehmomente als mit einem zentralen Ausrastmechanismus beherrschbar. So bietet
/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18665/web/P-5-27-Bild1.jpg
EAS®-HT Sicherheitskupplungen im Einsatz in Tunnelvortriebmaschinen (blaue Markierung): Wo sich Maschinen durch Fels fressen und Steine zerbersten sind nur robuste, widerstandsfähige und solide dimensionierte Kupplungen den extremen Belastungen gewachsen. (Bild: mayr® Antriebstechnik / Michael Paetow)

EAS®-HT Sicherheitskupplungen im Einsatz in Tunnelvortriebmaschinen (blaue...

mayr® Antriebstechnik Sicherheitskupplungen der EAS®-HT Baureihe im Standard mit einem Drehmoment bis 440.000 Nm an. Dabei sind durch den modularen Aufbau nach oben faktisch keine Grenzen gesetzt.

Funktion bei Überlast

Bei den EAS®-HT Elementekupplungen übertragen die einzelnen Überlastelemente das Drehmoment im störungsfreien Betrieb formschlüssig. Im Überlastfall trennen sie An- und Abtrieb in Sekundenbruchteilen nahezu restmomentfrei mit hoher Abschalt- und Wiederholgenauigkeit. Es wirkt nur noch die Reibung der hochwertigen Druckflanschlagerung. Die im System gespeicherte Bewegungsenergie der rotierenden Massen kann frei auslaufen. Die Elementekupplungen bleiben getrennt, bis sie von Hand oder über pneumatische, hydraulische, mechanische oder elektromechanische Vorrichtungen einfach und schnell, nur mit einem Hammer, wieder eingerastet werden. Zusätzliches Werkzeug ist nicht erforderlich. Freischaltkupplungen verkraften nach dem Ansprechen lange Auslaufzeiten des Antriebs. Bei der Definition der zulässigen Auslaufzeit ist nur die robuste Kupplungslagerung zu betrachten. „Unsere Kupplungen sind so ausgelegt, dass gegebenenfalls der Bohrhub mit ausgerasteter Kupplung zu Ende gefahren werden kann“, erklärt Ralf Epple.

Zerstörungsfreier Überlastschutz

Im Gegensatz zu anderen Überlastsystemen, die z. B. mit druckbeaufschlagtem Hydrauliköl oder Brechbolzen arbeiten, sind die
EAS®-HT Sicherheitskupplungen nach Beseitigung der Überlastursache sofort wieder betriebsbereit. Sie werden nicht beschädigt und können mehrere hundert Überlastfälle verkraften. Außerdem ist nachvollziehbar, bei welchem Drehmoment die EAS®-HT Kupplungen ausgerastet sind. „Bei anderen Systemen ist sozusagen das ‚Beweismittel‘ nach dem Überlastfall mit vernichtet, und es herrscht Ungewissheit bezüglich des Ausrastmoments“, resümiert Epple.

Auch im Bereich Größe und Gewicht können die EAS®-HT Kupplungen punkten, sie haben in etwa dasselbe Gewicht und dieselben Außendurchmesser wie andere Überlastsysteme.

Semmering-Basistunnel: Zwei Tunnelbohrmaschinen arbeiten sich vom Fröschnitzgraben in Steinhaus am Semmering rund 9 km in Richtung Gloggnitz druch den Berg. (Bild: mayr® Antriebstechnik)
EAS®-HT Sicherheitskupplungen im Einsatz in Tunnelvortriebmaschinen (blaue Markierung): Wo sich Maschinen durch Fels fressen und Steine zerbersten sind nur robuste, widerstandsfähige und solide dimensionierte Kupplungen den extremen Belastungen gewachsen. (Bild: mayr® Antriebstechnik / Michael Paetow)
Die freischaltenden EAS®-HT Sicherheitskupplungen arbeiten präzise und sind nach Beseitigung der Überlastursache sofort wieder betriebsbereit. (Bild: mayr® Antriebstechnik)


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Antriebstechnik, Sicherheitstechnik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe275/19863/web/Robot_for_Conveying.jpgVorausschauende Beratung
Als Pionier der Lineartechnik verfügt der japanische Hersteller THK über ein umfassendes Produkt-, Fertigungs- und Anwendungs-Know-how. Diese geballte Kompetenz wissen Kunden aus aller Welt seit mehr als 45 Jahren sehr zu schätzen. So werden auch Ing. Martin Wührer, der Leiter der österreichischen Niederlassung, und sein Team seit nunmehr 20 Jahren zu Rate gezogen, wenn es um die Auslegung bzw. Dimensionierung „führender Systeme“ geht. Schließlich sind sie bei ihren Kunden für einen fachmännischen Blick aufs Ganze und eine vorausschauende, ehrliche Beratung bekannt. Von Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren