Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Scara-Roboter für den Mittelstand

IAI Industrieroboter stellt auf der diesjährigen Motek in Stuttgart einen neuartigen Scara-Roboter mit der Serienbezeichnung IXP vor. Mit diesem folgt IAI dem Bedarf kleiner und mittelgroßer Unternehmen nach einem kostengünstigen Einstieg in die automatisierte Fertigung.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe130/8292/web/IAI-Scara-Roboter.jpg
Mit dem IXP folgt IAI dem Bedarf der kleineren- und mittelgroßen Unternehmen nach einem kostengünstigen Einstieg in die automatisierte Fertigung.

Mit dem IXP folgt IAI dem Bedarf der kleineren- und mittelgroßen Unternehmen...

Häufig müssen kleinere Unternehmen aus Wettbewerbs- und/oder Qualitätsgründen eine zuvor manuell betriebene Fertigung durch eine Anlagenumrüstung automatisieren. Die erforderliche Investition in ein komplettes, aus Roboterarm, Verkabelung sowie Steuerung und Software bestehendes Robotersystem liegt meist im vierstelligen Euro-Bereich.

Der mit Schrittmotoren angetriebene Scara-Roboter von IAI kommt zunächst mit zwei verschiedenen Armlängen auf den Markt, mit 350 und 450 mm Reichweite. Beide Varianten können optional mit fest montierten elektrischen IAI-Greifern ausgestattet werden. Diese Greifer werden einfach über die Robotersteuerung als externe Achse mit angesteuert. Auch das niedrige Eigengewicht der Roboterarme mit 13 bzw. 14 kg kommt den Anforderungen einer nachträglichen Installation sehr entgegen. Beide Robotermodelle können Nutzlasten bis drei kg bewegen. IAI wird diese neue IXP-Serie, deren Roboter mit batterielosen Absolut-Encodern ausgestattet sind, im kommenden Jahr noch um Roboterarme mit zusätzlichen (sowohl kleineren als auch größeren) Reichweiten erweitern.

In der ebenfalls neu entwickelten Robotersteuerung können bis zu 255 Programme und 30.000 Positionen abgespeichert werden. Die Ansteuerung kann sowohl über diskrete Ein- und Ausgänge als auch über eines der gängigen Feldbussysteme erfolgen. Mit den kompakten Abmaßen von 195 mm x 130 mm (Höhe und Breite) bei einer Einbautiefe von nur 125 mm und einem Eigengewicht von 1,4 kg lässt sich diese Steuerung einfach auf einer Hutschiene in einem Schaltschrank montieren und installieren.

Halle 7, Stand 7211


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Industrieroboter

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe227/15130/web/Automatica_Key_Visual_FANUC.jpgCross Connectivity over FIELD System
Plug & Produce ist eine Forderung der produzierenden Industrie, welche im Zuge des aktuellen Mangels an gut ausgebildeten Fachkräften sowie der stetig steigenden Produktion variantenreicher Massengüter zunehmend an Automatisierer und Maschinenbauer herangetragen wird. Voraussetzung dafür bilden jegliche Datengenerierungen und -analysen aus Maschinen, Robotern und Anlagen und in Folge deren intelligente Vernetzung auf der Factory- wie auch über die IT-Ebene. Fanuc, als namhafter Robotik- und CNC-Experte, bringt sich dazu auf der IT- wie Automatisierungs- und Maschinenbauseite ein und eröffnet rund um sein IoT Plattform-Angebot FIELD System Plug & Produce-Möglichkeiten für Produzenten jeder Größenordnung. Dazu gibt Thomas Eder, Geschäftsführer Fanuc Österreich, einen aktuellen Stand der Entwicklungen aus dem Hause Fanuc. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren