Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Robuste Trübungsmessung dunkler Flüssigkeiten und Schlämme

: Endress+Hauser


Der neue Turbimax CUS50D von Endress+Hauser ist ein zuverlässiger Absorptionssensor zur Messung von Trübung und ungelösten Feststoffen in harschen Umgebungen. Dank seines robusten Designs können ihm Salzwasser oder aggressive Medien nichts anhaben. Das macht ihn zur perfekten Lösung für Anwendungen in industriellen Abwässern oder Prozessen. Der Sensor ist aber nicht nur hart im Nehmen, sondern auch sehr wartungsarm und ausgesprochen einfach zu bedienen.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18351/web/CUS50D_in_der_KA.jpg
Turbimax CUS50D, der Trübungs- und Feststoffsensor für industrielle Abwässer und Prozesse.

Turbimax CUS50D, der Trübungs- und Feststoffsensor für industrielle Abwässer...

Zuverlässige Prozessüberwachung

Turbimax CUS50D misst Trübung (Lichtschwächung gemäß ISO702), Feststoffgehalt und Absorption genau und zuverlässig – und das auch in sehr dunklen Flüssigkeiten und Schlämmen. Der Sensor kann in einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt werden, z.B. zur Trübungsmessung in Prozessen der chemischen Industrie, zur Konzentrationsmessung von heißem Prozesswasser in der Lebensmittelindustrie und zur Feststoffmessung in Industrieabwässern, um nur einige zu nennen. Die digitale Signalverarbeitung innerhalb des Sensors und das Memosens-Protokoll sorgen dabei stets für verlässliche Messergebnisse.

Einfache Inbetriebnahme

Sensor kalibrieren, Medium neu mischen, Sensor erneut kalibrieren – bisher waren Mehrpunktkalibrierungen bei der Installation von Trübungssensoren an der Tagesordnung. Nicht mit dem CUS50D! Sein Messprinzip der Lichtschwächung liefert stets eindeutige Messwerte, so dass für die meisten Anwendungen eine Einpunktkalibrierung ausreicht. Außerdem ist der Sensor bereits für Trübungs- und Absorptionsmessungen vorkalibriert und enthält verschiedene Anwendungsmodelle, so dass Nutzer nur noch die für ihre Anwendung passende auswählen müssen. Damit ist Turbimax CUS50D schnell und einfach einsatzbereit.

Geringer Wartungsaufwand

Dank
des widerstandsfähigen Materials seines Sensorkopfes hat Turbimax CUS50D eine besonders lange Lebensdauer. Die spezielle Oberfläche minimiert das Risiko von Schmutzablagerungen, damit eine durchgehend stabile Messung gewährleistet wird. Etwaige Oberflächenverunreinigungen werden sofort durch das Luft-Reinigungssystem des Sensors entfernt, so dass Wartungsintervalle perfekt geplant werden können und die Trübungsmessungen über einen langen Zeitraum unbeaufsichtigt ablaufen. Die Kunststoffvariante des Sensors ist besonders chemikalienbeständig und somit auch für Messungen in Medien mit einem niedrigen pH-Wert oder hohen Salzgehalt geeignet.

Unkomplizierte Funktionsüberprüfung

Endress+Hauser hat zur Überprüfung der Funktionsfähigkeit und Langzeitstabilität von Turbimax CUS50D eine Festkörperreferenz entwickelt, mit der der Sensor einfach und reproduzierbar verifiziert werden kann. Eine aufwendige Herstellung von Referenzmedien ist somit überflüssig. Die Festkörperreferenz ist sehr einfach zu bedienen und liefert bei jeder Trübungsmessung zuverlässige und eindeutige Ergebnisse.

Turbimax CUS50D, der Trübungs- und Feststoffsensor für industrielle Abwässer und Prozesse.
Das Sensorgehäuse des Turbimax CUS50D ist in Edelstahl und Kunststoff erhältlich.
Der Sensorkopf des Turbimax CUS50D besteht aus einem schmutzabweisenden Teflon-Derivat und ist extrem robust.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Messen physikalischer Größen, Dichte, Prozesstechnik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18640/web/vlcsnap-2019-05-27-14h34m02s613_ret.jpgRoboter-Hacking zu Untersuchungszwecken
Die Vernetzung von Produktionssystemen bringt nicht nur Vorteile. Weiß ein Angreifer eine Sicherheitslücke für seine Zwecke zu nutzen, lässt sich laut Hendrik Dettmer, IoT-Experte bei TÜV Austria, sehr vieles unter fremde, meist nicht gerade wohlwollende Kontrolle bringen – u. a. kollaborierende Roboter. X-technik AUTOMATION fragte bei ihm und seinen Kollegen Michael Neuhold, Experte für Maschinensicherheit, und Sabrina Semper, einer IT-Security Spezialistin, die zu Untersuchungszwecken diverse Komponenten und Systeme hackt, nach, was es mit dem „S3 Lab“ auf sich hat und warum jeder, der „safe“ sein will, unbedingt auch die Security im Auge zu behalten hat. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren