Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Robotik im Fokus

Mayr® Antriebstechnik präsentiert auf der Hannover Messe neue Ausführungen des intelligenten Moduls ROBA®-brake-checker, das Sicherheitsbremsen sensorlos überwachen und versorgen kann. Außerdem hat das Unternehmen das Leistungsspektrum seiner Kupplungen deutlich erweitert.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe270/18090/web/F-6-99-Bild1.jpg
Die elektromagnetische Ausführung der bewährten Linearbremsen-Baureihe ROBA®-linearstop ist für die Überwachung mit dem Modul ROBA®-brake-checker zugelassen. Sie ist die einzige elektromagnetische Stangenbremse auf dem Markt.

Die elektromagnetische Ausführung der bewährten Linearbremsen-Baureihe ROBA®-linearstop...

Mayr® Antriebstechnik hat mit der ROBA®-servostop® Baureihe kleine, leistungsstarke Sicherheitsbremsen im Programm. Sie sind mit ihrer schlanken Bauform und dem geringen Gewicht auf die Anforderungen der Robotik zugeschnitten. Daneben bietet das Unternehmen mit der ROBA®-linearstop in elektromagnetischer Ausführung eine fluidfreie Linearbremse, die dafür konzipiert ist, schwerkraftbelastete Vertikalachsen abzusichern. Sie kommt bei Anwendungen zum Einsatz, bei denen keine Kompressoren bzw. Aggregate für Druckluft oder Ölhydraulik zur Verfügung stehen bzw. unerwünscht sind und hohe Hygienestandards gefordert werden. Auch für diese Bereiche eröffnen sich nun mit dem intelligenten Modul ROBA®-brake-checker neue Möglichkeiten für das Bremsenmonitoring. Denn mit einer neuen Ausführung des Moduls können jetzt dank noch feinerer Auswertung auch kleine Bremsengrößen ab einem Bremsmoment von 0,7 Nm versorgt und überwacht werden.

Sensorloses Bremsenmonitoring

Das intelligente Modul ROBA®-brake-checker arbeitet ohne Sensoren und überwacht neben Schaltzustand, Temperatur und Verschleiß auch auf Zugweg- oder Zugkraftreserve, also ob der Magnet noch in der Lage ist, die Ankerscheibe anzuziehen. Der ROBA®-brake-checker lässt sich einfach und schnell in Maschinen und Anlagen integrieren und auch bestehende Installationen können problemlos nachgerüstet werden.

Antwort auf steigende Anforderungen

mayr®
Antriebstechnik hat zudem das Leistungsspektrum seiner Sicherheitskupplungen deutlich erweitert. Z. B. überzeugt die neue Baureihe der EAS®-HT High-torque-Elementekupplungen durch verbesserte Leistungsdichte und steht für eine deutlich breitere Auswahl an möglichen Bohrungen. Dazu kommt eine neue Baureihe der EAS®-compact® Freischaltkupplung, die den steigenden Anforderungen an Drehzahl und Dynamik entspricht. Und auch bei den spielfreien, leistungsstarken Servokupplungen wird der Standardbaukasten permanent erweitert.

Halle 25, Stand D30

Die elektromagnetische Ausführung der bewährten Linearbremsen-Baureihe ROBA®-linearstop ist für die Überwachung mit dem Modul ROBA®-brake-checker zugelassen. Sie ist die einzige elektromagnetische Stangenbremse auf dem Markt.
Die neue Baureihe der EAS®-HT High-torque-Elementekupplungen überzeugt durch verbesserte Leistungsdichte und steht für eine deutlich breitere Auswahl an möglichen Bohrungen.
Bei den spielfreien, leistungsstarken Servokupplungen erweitert mayr® Antriebstechnik seinen Standardbaukasten permanent. Neue, moderne Fertigungsverfahren sorgen zudem für günstige Preise und kurze Lieferzeiten.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Antriebstechnik, Bremsen, HMI

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18501/web/Prozessanlage_2_Radiflow.jpgSecurity-Lösung für SCADA-Systeme
Viele Anlagenbetreiber können über Security-Lösungen für ihre Prozesse oftmals leider nur ein mehr als schlecht geträllertes Lied brummen. Hintergrund dazu ist, dass meist Schwachstellen-Bewertungsmethoden lediglich für den IT-Bereich entwickelt werden und die Auswirkungen davon sich somit gefährlich irreführend in ICS / SCADA-Netzwerken bemerkbar machen. Das aus Israel stammende Unternehmen Radiflow bietet dazu einen neuen Ansatz für die Klassifizierung und Bewertung von Schwachstellen in Bezug auf OT-Angriffe von Prozessanlagen. So deckt Radiflow beispielsweise Sicherheitslücken bis in die Controller-Ebene auf und bietet mit seiner Security-Lösung Sicherheit bis in den letzten Winkel einer Industrie-Anlage. x-technik hat sich dazu mit Ilan Barda, Gründer und CEO von Radiflow, unterhalten, wie deren Portfolio an zukunftsweisenden Cyber-Security-Lösungen ISC / SCADA-Benutzer in die Lage versetzt, die Sichtbarkeit und Kontrolle ihrer OT-Netzwerke zu erhalten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren