Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Rexel Austria investiert in der Steiermark

: REXEL Austria GmbH


Nach der erfolgreichen Verschmelzung der Unternehmen Regro und Schäcke mit der Rexel Austria GmbH (im Oktober des Vorjahres) steht bei Rexel 2018 die weitere Verstärkung der Marktpräsenz und der Ausbau von Mehrwertleistungen für Kunden im Fokus. Bereits Mitte Februar siedelt Regro Graz vom bisherigen Standort Graz/Wiener Straße nach Graz/Raaba in den Technopark. Damit rückt Regro, als GH-Spezialist u. a. für die Segmente Industrie- und Facilitymanagementbedarf, noch näher an die Kunden.

Umfassender Support, Planung, Beratung und Projektbegleitung werden künftig an einen modernen und gut erreichbaren Standort professionell gewährleistet. Die Regro Niederlassung Graz/Raaba umfasst natürlich auch ein regionales Lager, welches ein auf Abholung, Sofortkauf und Störungsbehebungsbedarf abgestimmtes Warensortiment vorrätig hält. Ab 19.2.2018 fungiert die neue Adresse im Technopark Raaba:

Rexel Austria GmbH
Niederlassung REGRO Graz
Dietrich-Keller-Straße 20
8074 Raaba-Grambach

auch als Abholstandort an dem Regro-Kunden fachgerecht betreut werden und bestellte Waren abholen können. Ein Warensortiment von über 40.000 Artikeln welche im Rexel-Zentrallager in Weißkirchen lagernd sind, steht binnen 24 Stunden natürlich auch am Abholstandort in Graz/Raaba zur Verfügung. Mit dem neuen Regro Standort in Graz/Raaba bietet Rexel Austria seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht nur ein zeitgemäßes und angenehmes Arbeitsumfeld, für Kunden und Geschäftspartner entstehen dadurch auch erweiterte Serviceleistungen. Die dadurch erreichte Stärkung der regionalen Präsenz ist Teil der Rexel-Strategie und belegt das konsequente und zukunftsweisende Agieren des Unternehmens.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren