Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Redundante Ringstruktur erhöht Ausfallsicherheit

: Lapp Austria


Zukunftssichere Netzwerke zählen zu den wichtigsten Bausteine für eine erfolgreiche Digitalisierung. Sie müssen für hohe Datenübertragungsgeschwindigkeiten konzipiert sein und eine maximale Ausfallsicherheit gewährleisten. Dazu ist ein perfektes Zusammenspiel von Switch und Leitung nötig. Aus diesem Grund hat sich Lapp als führender Anbieter von integrierten Lösungen und Markenprodukten im Bereich der Kabel- und Verbindungstechnologie Ende letzten Jahres dazu entschlossen, ab sofort auch Switches anzubieten.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14686/web/Automation_Network_3_x_3_mit_Switches_080817_rgb_300dpi.jpg
Industrielles Netzwerk mit Managed und Unmanaged Switches mit einem redundanten Ring zur Absicherung der Kommunikation.

Industrielles Netzwerk mit Managed und Unmanaged Switches mit einem redundanten...

Ein wichtiges Qualitätskriterium für einen Managed Switch ist die Verfügbarkeit von Redundanzverfahren. Dabei muss die Rekonfigurationszeit, sprich die Zeit, die ein Switch benötigt, um nach dem Verlust eines Datenpfads die Netzwerkverbindung wiederherzustellen, möglichst gering sein. Dauert dies zu lang, geht eine Steuerung, die über das Netzwerk kommuniziert, in den Stop-Zustand und die Produktion kommt zum Stillstand. Bei Standard-Redundanzverfahren wie STP (Spanning Tree Protocol) oder RSTP (Rapid STP) dauert die Rekonfiguration bis zu fünf Sekunden. Für die Industrie ist das manchmal zu langsam. Die Switches der Serie ETHERLINE ACCESS von Lapp schaffen Rekonfigurationszeiten von unter 20 Millisekunden bei bis zu 250 aktiven Komponenten im Netzwerk. Da diese Switches in einem Ring angeordnet werden, ist bei einem Ausfall eines Kommunikationspfads immer ein alternativer Pfad über eine redundante Leitung vorhanden.

Für die Hochleistungs-Switches ETHERLINE ACCESS sind von Lapp auch maßgeschneiderte Ethernet-Verbindungen zu haben. Es gibt für nahezu jede Branche das passende Produkt. „Neu für die Robotik ist zum Beispiel ETHERLINE TORSION, eine Leitung nach Cat.7 Standard – also für Übertragungsraten bis 10 Gigabit pro Sekunde, die sich speziell für bewegte Anwendungen eignet, bei denen die Leitung um bis zu 180° pro Meter verdrillt wird“, verrät Jürgen Greger, Produktmanager Automation & Network bei der U.I. Lapp GmbH.

Netzwerküberwachung mit SNMP

„Ein Switch ist so etwas wie eine Mehrfachsteckdose für Ethernet-basierte Netzwerke“, vergleicht Jürgen Greger. Wobei Switches, die mit mehreren RJ45-Steckbuchsen ausgerüstet sind, als besonders robust gelten. Die Managed Switches ETHERLINE ACCESS M05T/M08T verfügen
über fünf beziehungsweise acht RJ45-Ports, was den Aufbau redundanter Netzwerke sehr einfach macht. Sie beherrschen alle relevanten Protokolle wie HTTP, Telnet, EtherNet/IP, Modbus/TCP, IPv6 und viele andere mehr. Außerdem haben diese Geräte zwei redundante Anschlüsse zur Energieversorgung, was ebenfalls höchste Ausfallsicherheit garantiert. Des Weiteren zeigen sie sich besonders unempfindlich gegen Vibrationen und Stöße – hier werden die strengen IEC-Normen für industrielle Komponenten erfüllt.

Wichtig sind für die Anwender auch die Konfigurations- und Diagnosetools. Dabei geht es um eine webbasierte Konfigurationsoberfläche, Statistikzähler, E-Mail-Alarme und weitere Einstellungen der Ports. Die ETHERLINE ACCESS-Switches erlauben die einheitliche Diagnose unterschiedlicher Netzwerkteilnehmer mittels Simple Network Management Protocol (SNMP), außerdem beherrschen sie Port-Mirroring. Die Ursachen von Netzwerkausfällen wie Leitungsbeschädigungen oder das Erkennen einer abgetrennten beziehungsweise falsch angeschlossenen Ethernet-Leitung können rasch identifiziert werden. Die Geräte haben einen Relais-Ausgang, über den der Anwender mittels Web-Oberfläche Warnmeldungen definieren kann. Zur Konfiguration gibt es den ETHERLINE ACCESS Configurator.

Lapp hat aber auch zwei „Unmanaged“ Switches – ETHERLINE ACCESS U05T/U08T – im Portfolio. Sie verfügen über ähnliche Leistungsdaten, bieten aber keine Konfigurationsmöglichkeiten. Sie eignen sich zum Einsammeln und Verteilen von Signalen der angeschlossenen Komponenten. Wie ihre größeren Verwandten sind auch diese lüfterlos und damit wartungsfrei.

Industrielles Netzwerk mit Managed und Unmanaged Switches mit einem redundanten Ring zur Absicherung der Kommunikation.
Die Managed Switches ETHERLINE ACCESS M05T/M08T verfügen über fünf beziehungsweise acht RJ45-Ports, was den Aufbau redundanter Netzwerke sehr einfach macht.
Die Unmanaged Switches ETHERLINE ACCESS U05T/U08T verfügen über ähnliche Leistungsdaten wie die Managed Switches, bieten aber keine Konfigurationsmöglichkeiten. Sie eignen sich zum Einsammeln und Verteilen von Signalen der angeschlossenen Komponenten.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Kommunikation, Netzwerkinfrastrukturen

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren