Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Raspberry Pi Model A+

: RS Components


RS Components hat ab jetzt den neuen und verbesserten Raspberry Pi Model A+ ab Lager verfügbar. Das neue Gerät kombiniert größeren Nutzwert mit gestiegener Benutzerfreundlichkeit sowie geringerer Größe und niedrigerem Energieverbrauch. Dies macht den Raspberry Pi A+ noch geeigneter für Anwendungen wie Industriesteuerungen, Remote-Monitore und Multimedia-Geräte.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe126/6250/web/RaspberryPi.jpg
Das neue, verbesserte Raspberry Pi Model A+ von RS Components ist ab sofort verfügbar.

Das neue, verbesserte Raspberry Pi Model A+ von RS Components ist ab sofort...

Der Raspberry Pi Model A + hat den 40-Pin-GPIO-Anschluss, der mit dem Modell B + eingeführt wurde. Der Anschluss weist die gleichen Pin-out und Befestigungsbohrungen für on Top befestigte Standard-Hardware (HAT) auf, sodass Anwender Zusatzfunktionen schnell und einfach hinzufügen können. Darüber hinaus nutzt das Model A + die Power-Architektur des Modell B +, um einen geringeren Energieverbrauch gegenüber frühere Modell A zu erreichen. Durch die kleineren Board Abmessungen von 65 mm x 56 mm, im Vergleich zu den 86 mm x 56 mm des Modell B+, ist das neue Modell A+ besser für Embedded-Anwendungen geeignet. Der geringere Energieverbrauch ist ideal für batteriebetriebene Anwendungen.

Während das Modell A+ zahlreiche aus dem Modell B+ abgeleitete Verbesserungen mitbringt, bietet das economical feature set aus 256 MB RAM und einem einzigen USB-Anschluss eine ausreichende Ausstattung für zahlreiche Projekte im Industrie- oder Consumerbereich.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Elektrotechnik & Elektronik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16682/web/SCHUNK_Glueck_2.jpgRoboter beißen nicht
Außerhalb der Automatisierungswelt ist ihr Image nicht immer nur das Beste: Vielfach werden Roboter als „Job-Killer“ diffamiert. Zu Unrecht wie Professor Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung (CINO) der Schunk GmbH & Co. KG Spanntechnik und Greifsysteme in Lauffen am Neckar, findet. Denn vor allem bei MRK-Anwendungen gehe es nicht darum, den Menschen zu ersetzen, sondern darum, diesen dahingehend zu unterstützen, dass er sich auf seine wahren Stärken konzentrieren kann. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren