Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Pultmodule – praktisch wie Lego

: Schinko GmbH


Erstmals stellt Schaltschrankspezialist Schinko mit Variopult für die Industrie und Anlagenbauer eine eigene Produktlinie vor. Diese neue Schiene ergänzt die bisherige Vorgangsweise, wonach Gehäuse gemeinsam mit Auftraggebern entwickelt und danach für sie gefertigt werden.

Derzeit startet die Vermarktung der neuen Produktlinie Variopult auf den von Schinko traditionell bearbeiteten Märkten in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Vorteil der Modulbauweise

Erfahrung hat das Unternehmen im Bereich der Pulte oder Steuerstände bereits seit langem, neu ist allerdings die Idee, Pulte für Unternehmen anzubieten, die folgende Anforderungen erfüllen: Dank fixen Modulen vergleichsweise rasch lieferbar, individuell adaptierbar, ergonomisch ausgerichtet und vor allem zu einem attraktiven Preis/Leistungsverhältnis. „Unser neues System ist im Grunde sehr leicht erklärt, es ist wie Lego, nur dass man die einzelnen Elemente individuell gestalten kann“, vergleicht DI Gerhard Lengauer, Geschäftsführer von Schinko.

Bei der neuen Linie handelt es sich im Grunde um ein Mittelding zwischen den gefragten Pultanlagen von Schinko und der Bauweise von Büromöbeln. „Es wurde zu Büromöbeln gegriffen, was im Bereich von Schaltwarten, im Bereich Anlagenbau und Steuerständen für die Automobilindustrie zu wenig befriedigenden Ergebnissen führte“, schildert DI Gerhard Lengauer die Idee, die hinter der neuen Produktlinie steckt.

Variopult wird mit allen gewünschten und verfügbaren Materialien, wie Holz, Kunststoff, Nirosta, Stahl sowie mit allen erdenklichen Oberflächen und in den gewünschten Farben der Auftraggeber gefertigt.

www.schinko.at


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Elektrotechnik & Elektronik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe276/18200/web/im0082045_outdoorScan3.jpgDigital Connectors for Smart Sensors
Intelligente Sensoren bilden im Zeitalter der Digitalisierung längst die Basisbausteine für eine smarte Automatisierung in der diskreten Fertigungs- und Prozessindustrie. Doch so clever die heutige Sensorik auch ist, ohne smarte Connectivity kommt sie nicht ins Rennen. Welche digitalen Connections Sensoren erst so richtig Beine machen und sie bis – wenn gewünscht – in eine Cloud kommunizieren lassen, dazu hat sich x-technik mit den Spezialisten von Sick, Geschäftsführer Christoph Ungersböck, Head of Product Management Rene Pfaller und Leitung Marketing Martina Hubert unterhalten und deren neuesten Innovationen dazu aufgespürt. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren