Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Protokoll-Öffnung für HIPERFACE DSL®

: SICK


Warum zwei nehmen, wenn auch eins vollkommen ausreicht? Warum wertvollen Platz mit doppelt so viel Kabeln verschwenden, wenn sich das Ganze wesentlich platzsparender installieren lässt? Die Vorteile, geregelte Elektromotoren nur noch mit einem Kabel anzuschließen, sind entlang der kompletten Wertschöpfungskette von Maschinen und Anlagen so vielfältig, dass Sick das patentierte HIPERFACE DSL® Protokoll mit einem Lizensierungsmodell für Marktbegleiter öffnet. Damit ist der Weg frei, die Einkabelanschlusstechnik für Servomotoren und Torqueantriebe als offenen Standard, ohne aufwändig konzipierte Hybridkabel, zu etablieren.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe221/15641/web/IM0071518.jpg
Mit dem Singleturn-Geber EES37 und Multiturn-Geber EEM37erweitert Sick sein HIPERFACE DSL Produktportfolio.

Mit dem Singleturn-Geber EES37 und Multiturn-Geber EEM37erweitert Sick sein...

Der Blick ins Innere von Standardkabeln innerhalb der Servoantriebstechnik zeigt in der Regel drei Adern für die Motorleistung: Eine Ader für PE sowie jeweils zwei weitere für die Bremsenansteuerung sowie die Auswertung des Wicklungstemperatursensors. Bei der herkömmlichen Anschlusstechnik ist bei diesem Aufbau parallel ein zweites Kabel für die Übertragung der klassischen Rückführungssignale für den geschlossenen Regelkreis notwendig.

Mit HIPERFACE DSL® brachte Sick die notwendigen Funktionen in einen Mantel – und das ohne Mehrkosten beim Kabel oder steigendem Aufwand beim Variantenhandling. Das HIPERFACE DSL®-Signal nutzt dafür die beiden Adern für die Temperaturüberwachung und überträgt wiederum die für die Betriebssicherheit notwendigen Celsius-Werte über das DSL-Protokoll.

Seit 2011 steht dieser einfache und effektive Weg für die schlanke Installation von Maschinen und Anlagen bereit. Jetzt – rund sechs Jahre später – öffnet Sick zur schon immer offenen Master-Seite des Antriebs auch die Slave-Seite mit dem motorseitigen Geber. Das Protokoll hat damit echtes Potential, ähnlich wie USB, der digitale Anschluss der Zukunft zu werden.

Intelligenz auf allen Ebenen

Aus zwei mach eins: Der Nutzen der Einkabelanschlusstechnik gerade in Maschinen mit räumlich weit verteilten Antrieben und einer vergleichsweise großen Zahl von Achsen fällt hoch aus: Mit Blick auf die aktuellen technischen Entwicklungen von Industrie 4.0 bereitet HIPERFACE DSL® den Boden für eine Automation mit variabel verteilter
/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe221/15641/web/SICK_HIPERFACE-DSL.jpg
Mit HIPERFACE DSL® brachte Sick die notwendigen Funktionen in einen Mantel – und dieses ohne Mehrkosten beim Kabel oder steigendem Aufwand beim Variantenhandling.

Mit HIPERFACE DSL® brachte Sick die notwendigen Funktionen in einen Mantel...

Intelligenz, ohne die starren Etagen der bekannten Automatisierungspyramide. Während Antriebsregler fast schon selbstverständlich Zusatzaufgaben im Bereich Condition Monitoring übernehmen, entwickeln sich mehr und mehr auch Motoren und Sensoren zu eigenständigen Teilnehmern eines intelligenten Netzwerkes.

Diese These lässt sich anhand eines Motor-Feedback-Systems mit HIPERFACE DSL® von Sick anschaulich belegen. So ist der Standard aufgrund seiner digitalen Natur in der Lage, nicht nur die vom Feedback-System gemessenen Absolutpositionen und Geschwindigkeiten zu übertragen, sondern auch darüber hinausreichende Funktionen. Was mit einem Resolver nicht möglich ist, funktioniert mit intelligenten digitalen Feedbacks: das Einsammeln weiterer Sensorsignale am Rückführungssystem. Damit sind beste Voraussetzungen für die vorbeugende Wartung geschaffen .

Zustandsüberwachung – ganz einfach

Indem die ursprünglich für die Motorrückführung konzipierten Drehgeber leicht mit weiterer Intelligenz ausgestattet werden können, lässt sich im Zusammenspiel mit der HIPERFACE DSL®-Datenübertragung mit wenig Aufwand ein Zustandsüberwachungs- und Frühwarnsystem aufbauen. Die Ziele von Industrie 4.0 bilden den Rahmen für die cyberphysischen Systeme. Dabei gilt es, die Daten nicht nur in großen Mengen zu erfassen, sondern diese vor allem mit ausgefeilten Algorithmen gewinnbringend zu verarbeiten. Mit Hilfe von Smart Motor Sensors lassen sich Lebensdauerdaten vom Motor erfassen und damit Aussagen zu Ausfallwahrscheinlichkeiten und Lebensdauererwartung treffen.

Die Öffnung des HIPERFACE DSL®-Protokolls wird als Initialzündung
für weitere Innovationen und vor allem auch Datenanbindungsmöglichkeiten innerhalb der Fabrikautomation bewertet. Sick kann schließlich nicht jede Gebertechnologie im Programm haben, die im Markt gefragt ist, und ist deshalb davon überzeugt, dass mit der breiten Verfügbarkeit des Protokolls die Produktvarianz – und damit die Einsatzmöglichkeiten – an Feedbacksystemen unterschiedlicher Hersteller zunehmen werden. Die Zeit ist reif, dieses digitale System weiter international zu standardisieren – letztlich mit dem Ziel, mehr Funktionen für die vorschreitende Digitalisierung der Produktionen in petto zu haben. Vom smarten Antrieb zur smarten Maschine zur smarten Fabrik.

Im Vergleich zu anderen Einkabellösungen hat HIPERFACE DSL® einen Marktvorsprung von mindestens drei bis fünf Jahren. Belegen lässt sich diese Aussage laut Sick mit der Marktdurchdringung von über 50 Regler- und Motorenhersteller weltweit und der kontinuierlichen Weiterentwicklung. Zudem ist auch die Infrastruktur mit Kabeln, Steckern, FPGAs und µControllern breit aufgestellt.

Prädestiniert für die kollaborierende Robotik

Die Leistungsstärke des Kommunikationssystems zeigt sich ebenfalls in Funktionen, die über die eigentliche, hochdynamische und hochauflösende Positionsregelung hinausgehen. Zu nennen ist z. B. das weite Feld der Safe Motion. Hier erreicht das jetzt offen gelegte Sick-Protokoll beim Aufbau sicherheitsgerichteter Funktionsketten SIL3 der IEC 61508 bzw. Performance Level e der EN ISO 13849-1. Damit sind die Rahmenbedingungen geschaffen, HIPERFACE DSL® gerade auch in der Robotik zum Einsatz zu bringen, denn mit dem Safety IP Core liefert Sick die Sicherheitstechnik frei Haus. Darüber muss dann kein Kunde mehr tiefgreifend nachdenken – ein echter Vorteil gerade bei kollaborierenden Produktionen.

Ein
weiterer Vorteil: Gerade die hochdynamischen und mehrachskoordinierten Kinematiken von Robotern profitieren von der Einkabelanschlusstechnik. Jede eingesparte Leitung senkt die Eigenmasse und verbesserte zudem die MTBF-Kennzahlen aufgrund der halbierten Anzahl an Leitungsanschlüssen.

Nutzbar wird das HIPERFACE DSL® Protokoll mit einbaufertigen SoC (System on Chip) Bausteinen, die die Implementierung in die Antriebsregler wesentlich vereinfachen. Der HIPERFACE DSL®-Master IP-Core kann zudem auch direkt in das bereits vorhandenen FPGA des Antriebsreglers integriert werden, wenn entsprechender freier Speicher zur Verfügung steht.

Mit HIPERFACE DSL® bringt Sick Industrie 4.0 in den Motor

Mit der Öffnung von HIPERFACE DSL® hat Sick den Weg freigemacht, dass auch Marktbegleiter den international gesetzten Standard nutzen können – letztlich mit der Prämisse, die Akzeptanz und Verfügbarkeit weiter zu erhöhen. Maschinenbauer und Betreiber erschließen sich damit u. a. die Vorteile der Einkabelanschlusstechnik sowie die einfachen Möglichkeiten für zukunftsweisendes Preventive Maintenance. Der digitale Anschluss der Zukunft hat zudem echtes Potenzial für neue Möglichkeiten innerhalb von Industrie 4.0, mit zunehmend in die Sensorebene verlagerter Intelligenz.



Mit dem Singleturn-Geber EES37 und Multiturn-Geber EEM37erweitert Sick sein HIPERFACE DSL Produktportfolio.
Mit HIPERFACE DSL® brachte Sick die notwendigen Funktionen in einen Mantel – und dieses ohne Mehrkosten beim Kabel oder steigendem Aufwand beim Variantenhandling.

  • flag of at Sick GmbH
  • IZ-NÖ Süd
  • Straße 2a, Objekt M11
  • A-2355 Wr. Neudorf
  • Tel. +43 2236-62288-0
  • www.sick.at


Zum Firmenprofil >>



Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe273/19544/web/app-4.jpgEine E-CAD-Plattform für alle
Egal von welcher Engineering-Disziplin man kommt – mit der E-CAD-Lösung von Wscad arbeiten Anwender immer Gewerke übergreifend. Ohne Datenbrüche, Missverständnisse und Umständlichkeiten. In kleinen Projekten genauso wie in großen, mit ausgeklügelten Benutzerrechten und in verschiedenen Sprachen gleichzeitig auch in internationalen Projektteams. Wie es mit Benutzerfreundlichkeit, Service, Implementierungsunterstützung und neuen Projekten aussieht, verrät Patrick Kaufmann, Geschäftsführer Wscad Software GmbH Österreich, im Gespräch mit x-technik.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren