Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Projektstart Neubau Heitec in Österreich

: HEITEC


Seit acht Jahren ist Heitec mit seiner Niederlassung in Österreich als Automatisierungsspezialist tätig. Vor drei Jahren wurde das Unternehmen in das Betriebsgebiet Ardagger Stift/Amstetten Nord übersiedelt, um näher zu den wichtigsten Industrieregionen und Kunden zu sein. Zwischenzeitlich ist das Unternehmen deutlich gewachsen. Um die gestiegenen Kapazitätserfordernisse aber auch den hohen Anforderungen in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Digitalisierung und Montage zu entsprechen, hat sich das europaweit tätige Unternehmen dazu entschlossen, am Standort eine neue Zentrale für Österreich zu bauen. Der Projektstart erfolgte im August 2018. Nach ca. einjähriger Bauzeit plant man die Übersiedelung an den neuen Standort.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/16574/web/IMG_1285.jpg
August 2018: Projektstart Neubau Fa. Heitec in Stift Ardagger/Amstetten Nord.

August 2018: Projektstart Neubau Fa. Heitec in Stift Ardagger/Amstetten Nord.

Heitec steht seit mehr als 40 Jahren, mit rund 1.000 Mitarbeitern für Industriekompetenz in Automatisierung und Elektronik und bietet Lösungen, Produkte und Dienstleistungen mit den Inhalten Software, Mechanik und Elektronik. Mit technisch hochwertigen, verlässlichen und wirtschaftlichen Lösungen hilft Heitec seinen zahlreichen Kunden ihre Produktivität zu steigern und ihre Produkte zu optimieren. Hierbei spielt das Thema Digitalisierung eine zunehmend bedeutende Rolle.

In Österreich spezialisiert sich Heitec auf individuelle Maschinen- und Anlagenkonzepte in Kombination mit Robotik und Mess- und Prüftechnik, um hohe Flexibilität, Verfügbarkeit und Produktivität der Anlagen, als auch Produktqualität zu garantieren. Mittels konsequenter Digitalisierung seiner Engineering-Methoden zeigt Heitec, wie damit Risiken bei der Planung verringert, Anlagen schneller in Betrieb genommen und Prozesse während des laufenden Betriebes optimiert werden können.

Neuer Standort bietet zentrale Lage in Österreich

Am Standort Ardagger Stift/Amstetten Nord entsteht ein Technologiezentrum inklusive einer modern ausgestatteten Montagehalle und neuen Büroräumen. Ein entsprechend ausgestatteter Empfangsbereich soll auch Platz für Veranstaltungen im Bereich Automatisierungstechnik bieten. Durch die unmittelbare Nähe dieses Standortes zu den Industrieregionen
im Osten, Norden und Süden Österreichs sind kurze Wege zu den Kunden gegeben. Gleichzeitig fungiert der Standort als neue Österreich-Zentrale des europaweit tätige Unternehmens.

Bei der Auftaktveranstaltung Anfang August 2018 waren bereits zahlreiche Vertreter aus Wirtschaft und Politik vertreten. Im Frühsommer 2019 soll das neue Technolgiezentrum bezogen werden.

Starke Partner mit Eplan und Cideon

Heitec arbeitet europaweit mit starken Technologieunternehmen zusammen. Daher ist es besonders erfreulich, dass sich Eplan und Cideon, zwei Unternehmen der weltweit agierenden Friedhelm Loh Group, dazu entschlossen haben, einen Teil der Büroräume in dem neuen Technologiezentrum zu beziehen. Somit befindet sich ab Sommer 2019 deren gemeinsamer Standort in Österreich ebenfalls in der Gemeinde Ardagger Stift/Amstetten Nord.

Eplan entwickelt Softwarelösungen für die Automatisierungstechnik und Mechatronik und berät Unternehmen in der Optimierung ihrer Engineering-Prozesse. Als Global Player unterstützt Eplan weltweit über 51.000 Kunden mit mehr als 145.000 Installationen durch erstklassige Produktqualität und höchstmögliche Effizienzsteigerungen.

Cideon als Autodesk Platinum Partner im deutschsprachigen Raum, Partner der Procad, Entwicklungspartner der SAP SE und Softwarepartner der Dassault Systèmes unterstützt Kunden dabei, deren Engineering-Prozesse entlang der Wertschöpfungskette zu optimieren und zu integrieren.
  • flag of at HEITEC Systemtechnik GmbH
  • Betriebsgebiet Nord 10, 2. OG
  • A-3300 Ardagger-Stift
  • Tel. +43 7479-20820
  • www.heitec.at


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16682/web/SCHUNK_Glueck_2.jpgRoboter beißen nicht
Außerhalb der Automatisierungswelt ist ihr Image nicht immer nur das Beste: Vielfach werden Roboter als „Job-Killer“ diffamiert. Zu Unrecht wie Professor Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung (CINO) der Schunk GmbH & Co. KG Spanntechnik und Greifsysteme in Lauffen am Neckar, findet. Denn vor allem bei MRK-Anwendungen gehe es nicht darum, den Menschen zu ersetzen, sondern darum, diesen dahingehend zu unterstützen, dass er sich auf seine wahren Stärken konzentrieren kann. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren