Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Programmierbare Touchbedieneinheiten

Auf der SPS IPC Drives 2018 stellt HAINZL die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten einer neuen Touchbedieneinheit vor. Das frei programmierbare Touchdisplay kann vom OEM individuell angepasst werden und ermöglicht so die flexible und effiziente Bedienung. Mit dem maßgeschneiderten Display steuern Anwender aus der Gebäude- und Energietechnik sowie der Geräte- und Maschinensteuerung ihre OEM-Anwendung.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17219/web/MEDIA_HAINZL_Touchdisplay_OEM-Anwendung_(2).jpg
Die frei programmierbare Touchbedieneinheit von Hainzl kann in jeder Anwendung individuell an den Kunden angepasst werden.

Die frei programmierbare Touchbedieneinheit von Hainzl kann in jeder Anwendung...

Das Linzer Industrieunternehmen Hainzl produziert die Steuerungseinheiten der frei programmierbaren Touchdisplays im eigenen Haus. Der Kunde kann so die tatsächlich benötigten Komponenten auswählen, damit die Touchbedieneinheit in die OEM-Anwendung integrierbar ist. Dabei stehen Kunden aus der Gebäude- und Energietechnik sowie der Geräte- und Maschinensteuerung viele Anwendungsmöglichkeiten offen: Das Softwarepaket ermöglicht den einfachen Einsatz als Webbrowser sowie die Ablauf- und Visualisierungsprogrammierung unter Linux mit Qt oder wie in SPS-Umgebungen Standard mit CoDeSys V3.0.

Mit vielen Schnittstellen (u. a. USB, Ethernet, CAN-Bus) zur Systemintegration sowie der Displayanbindung über RGB, LVDS oder HDMI ist eine Touchbedieneinheit geschaffen, die an jede Kundenanwendung angepasst werden kann – kostenoptimiert für jegliche Serien- oder in OEM-Anwendungen.

Halle 8, Stand 522


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Hardware, SPS IPC Drives

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18501/web/Prozessanlage_2_Radiflow.jpgSecurity-Lösung für SCADA-Systeme
Viele Anlagenbetreiber können über Security-Lösungen für ihre Prozesse oftmals leider nur ein mehr als schlecht geträllertes Lied brummen. Hintergrund dazu ist, dass meist Schwachstellen-Bewertungsmethoden lediglich für den IT-Bereich entwickelt werden und die Auswirkungen davon sich somit gefährlich irreführend in ICS / SCADA-Netzwerken bemerkbar machen. Das aus Israel stammende Unternehmen Radiflow bietet dazu einen neuen Ansatz für die Klassifizierung und Bewertung von Schwachstellen in Bezug auf OT-Angriffe von Prozessanlagen. So deckt Radiflow beispielsweise Sicherheitslücken bis in die Controller-Ebene auf und bietet mit seiner Security-Lösung Sicherheit bis in den letzten Winkel einer Industrie-Anlage. x-technik hat sich dazu mit Ilan Barda, Gründer und CEO von Radiflow, unterhalten, wie deren Portfolio an zukunftsweisenden Cyber-Security-Lösungen ISC / SCADA-Benutzer in die Lage versetzt, die Sichtbarkeit und Kontrolle ihrer OT-Netzwerke zu erhalten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren