Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Präzise und schnell – Temperaturmessung mit SPS

: Panasonic


Panasonic Electric Works hat seine Produktpalette für die speicherprogrammierbaren Steuerungen durch Baugruppen zur genauen und schnellen Messung von Temperaturen erweitert. Die Serie FP-Sigma wurde durch eine CPU-Version mit zwei integrierten Temperatureingängen ergänzt.

7869
Temperaturmessung mit der FP-Serie von Panasonic Electric Works – ein Höchstmaß an Genauigkeit.

Temperaturmessung mit der FP-Serie von Panasonic Electric Works – ein Höchstmaß...

Es handelt sich um zwei schnelle Eingänge für Thermistor-Temperatur-Sensoren für einen Temperaturbereich von –50° C bis +300° C. Weiterhin unterstützt jede FP-Sigma CPU bis zu drei separate Temperaturerweiterungsmodule. Diese Module sind mit vier bzw. acht Kanälen für Thermoelemente vom Typ K/T/J/R (über DIP-Schalter auswählbar) verfügbar. Je nach Thermoelement beträgt der Messbereich zwischen –100° C und +1.500° C – bei einer Auflösung von 0,1° C und einer Genauigkeit von 0,8° C über den gesamten Messbereich.

Neu ist das Pt100 (auch Pt1.000 und Ni1.000) Modul für max. sechs Sensoren in 3-Leiteranschlußtechnik. Der Messbereich liegt zwischen –200° und +500° C, bei einer Auflösung von 0,01 K. Die Genauigkeit von 0,3 % über den gesamten Messbereich gewährleistet präzise Temperaturmessungen.

Höchstmaß an Genauigkeit

Bei der für den Fronteinbau in den Abmessungen 48 x 48 mm ausgelegten FP-e SPS wurden zwei Eingänge für Thermoelemente vom Typ K integriert. Bei einem Temperaturbereich von –30° C bis +300° C und einer Auflösung von 0,1° C beträgt die Genauigkeit 0,5 % über den gesamten Messbereich. Alle CPUs sind mit einem schnellen PID-Regler ausgestattet, wobei durch die Auto-Tuning-Funktion eine selbständige Anpassung an die Regelstrecke erfolgt. Dies sichert so ein höchstes Maß an Genauigkeit und Komfort.

Die neuen Temperaturmessmodule sind ideal für die Optimierung von Heiz- sowie Kühlprozessen, wie sie vor allem in der Kunststoff-, Verpackungs-, Metallindustrie sowie ähnlichen Anwendungen gefordert werden.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
PID-Regler

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren