Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Passendes Gegenstück in Sekunden

: simus systems


Täglich sind Konstrukteure, Einkäufer und Lageristen in der technischen Industrie auf der Suche: Ob Bauteil, Baugruppe, spezieller Teilbereich, Werkzeug oder passendes Gegenstück – schnelle Ergebnisse sparen Kosten wie Arbeitszeit und Dubletten werden vermieden. Die Suchmaschine für Produkt- und CAD-Daten „classmate FINDER“ bietet rasche und effektive Möglichkeiten, beispielsweise mit Hilfe eines „Geometrischen Fingerabdrucks“.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe188/12708/web/pm_teilbereichssuche_simus_classmate.jpg
Eine erfolgreiche Suche eines markierten Teilbereichs mittels classmate FINDER in Sekundenschnelle.

Eine erfolgreiche Suche eines markierten Teilbereichs mittels classmate FINDER...

Die Experten für technische Massendaten von Simus Systems aus Karlsruhe beweisen mit ihrer Software classmate FINDER, wie einfach sich 3D-CAD-Modelle und Bauteile finden lassen. Das Tool verbindet Unternehmensinformationen aus PDM-, ERP- und CAD-Systemen und eröffnet Anwendern durch seine grafische Oberfläche umfangreiche Recherche- und Zugriffsmöglichkeiten. Die Datensuchmaschine bietet verschiedene kombinierbare Möglichkeiten: Eine Suche nach Schlüsselworten, Navigation im grafisch dargestellten Klassenbaum, eine merkmals- oder geometriebasierte Suche und eine Recherche nach Ähnlichteilen bzw. Dubletten auf Basis eines Vergleichsdatensatzes. Die Ergebnisse werden in übersichtlichen Listen sowie visuell als 2D- und 3D-Vorschaubilder präsentiert.

Praktisch: Schnelle Teilbereichssuche und mobiler easyFINDER

Das browserbasierte Zusatz-Modul classmate easyFINDER lässt sich direkt in bestehende PDM-, ERP- und CAD-Systeme integrieren. So bleiben Konstrukteure in ihrer gewohnten Umgebung und sparen Zeit. Bei Bedarf können Nutzer systemunabhängig auf Bauteilinformationen via Smartphone und Tablet zugreifen. Ein Lagermitarbeiter kann so per Mobilgerät den QR-Code eines Bauteils im Lager einscannen und sieht direkt die dazugehörigen Daten. Daraufhin könnte er schnell ein passendes Gegenstück finden und sich dessen Lagerplatz anzeigen lassen.

Die Suche nach geometrisch ähnlichen Bauteilen berücksichtigt auch frei definierbare Teilbereiche von CAD-Modellen. Anwenderfreundliche Features wie leichte Markierungsmöglichkeiten mit der Maus und eine visuelle Präsentation erleichtern die Arbeit zusätzlich. Angenommen, ein Blech hat eine ungewöhnliche Faltung oder eine spezielle Bohrungsanordnung als Teilbereich, welcher sich nicht über
eine merkmalsbasierte Suche finden lässt. Dann listet classmate FINDER nach einer Recherche auf Basis der Geometrie alle Bauteile und Baugruppen auf, die gleiche oder ähnliche Teilbereiche aufweisen, etwa die spezielle Bohrungsanordnung. Nach erfolgreicher Suche können z. B. Werkzeuge oder passende Gegenstücke identifiziert werden. Durch einen von simus systems entwickelten Algorithmus ist die Teilbereichssuche für Anwender extrem schnell und dabei intuitiv nutzbar.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Software, M-CAD

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17388/web/Blaschke_Rene.jpgAnlagendaten für neue Geschäftsmodelle
B&R stellt zur SPS IPC Drives 2018 mit dem Asset Performance Monitor eine erste eigene Cloud-Applikation vor. Die umfassende, stabile Lösung ermöglicht die einfache und komfortable Zustandsüberwachung im Feld installierter Maschinen und Anlagen, etwa um prädiktive Wartungskonzepte anzubieten. Im Interview erläutert René Blaschke, Product Manager Industrial IoT bei B&R, die Beweggründe und Ziele dieser Innovation. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren