Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Partnerwahl ist Zukunftswahl

: T&G Automation


Es sind die inneren Werte, die zählen.

Pressebild Harald Taschek neu.jpg
Klar, wissen wir alle. Trotzdem hat sich wohl jeder von uns schon einmal von diversen Äußerlichkeiten blenden lassen: Vom „Coolness-Faktor“ einer Technologie, die gerade gehypt wird und die sich beispielsweise mit einer Augmented Reality Show besonders eindrucksvoll in Szene setzen lässt. Von der Attraktivität einer bestimmten Funktionalität, die wir unbedingt haben wollen, obwohl sie für das große Ganze eigentlich unbedeutend ist. Oder von verheißungsvollen Versprechungen, die angeblich unsere geheimsten Wünsche und Sehnsüchte wahr werden lassen.

Aber Vorsicht: Falle! Ähnlich wie bei privaten Entscheidungen sollten wir auch bei beruflichen Belangen die berühmt-berüchtigte rosa Brille am besten gar nicht erst aufsetzen oder zumindest rechtzeitig abnehmen bevor wir „zum Traualtar“ schreiten – denn Partnerwahl ist Zukunftswahl. Ein schwacher Moment zum falschen Zeitpunkt oder in die falsche Richtung kann lebenslang nachwirken. Aber wie trennen wir nun die Spreu vom Weizen? Wie schützen wir uns vor voreiligen Entschlüssen? Und wie erkennen wir, was auch langfristig gut und richtig ist für uns? Die beruhigende Nachricht: Meist offenbart sich bereits bei einer eingehenden Betrachtung nach objektiven Gesichtspunkten, welche Investition wohl eher ein Fehler wäre und welche nicht.

Das „Kleingedruckte“ lesen

Derzeit sind viele Unternehmen dabei, ihre Weichen in Richtung Industrie 4.0 zu stellen. Eine besonders rege Nachfrage herrscht nach IoT-Lösungen, wie eine aktuelle Bain & Company-Studie bestätigt: 60 Prozent der befragten Industriekunden wollen spätestens 2020 erste Implementierungen vornehmen. Allerdings
sei in den meisten Fällen noch nicht entschieden, mit welchem Anbieter. Bekanntermaßen gibt es viele, die dieses Rennen machen wollen. Auch von IBM, Amazon oder Microsoft selbst wird um die Gunst von Firmenkunden gebuhlt. Aber wer ist denn „wirklich“ der richtige Partner für so etwas? Wer hat die entsprechenden Ressourcen und das erforderliche Know-how, um bei unterschiedlichsten Belangen ein kompetenter und zuverlässiger Begleiter zu sein – bei Produkten und Services, bei Hard- und Software, bei der Umsetzung eines Security by Design Prinzips bzw. eines Defense in Depth-Ansatzes? Ein gut gemeinter Ratschlag von meiner Seite: Vergleichen Sie, sehen Sie wirklich genau hin und lesen Sie auch das „Kleingedruckte“!

Grundsätzlich gilt es beim Thema IIoT den Spagat zu schaffen zwischen zwei Anforderungen, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Auf der einen Seite wird nach größtmöglicher Offenheit und einer problemlosen Unterstützung unterschiedlichster Formate, Standards und Schnittstellen verlangt, auf der anderen Seite muss alles, vom einzelnen Edge Controller bis zur gesamten Netzwerkkommunikation, vollkommen „dicht“ gemacht werden – Stichwort Cyber Security. Alleine in den Update-Mechanismen für unsere Field Agents stecken viele Mannjahre Entwicklungsleistung, von denen Predix-User vollautomatisch profitieren.

Bei den Analysten von Forrester Research konnte Predix vor allem mit seinen Fernüberwachungsqualitäten, mit fortschrittlichen Predictive- und Edge-Analysen und mit einer ausgereiften Digital-Twin-Funktionalität punkten. Denn IoT-Plattform ist definitiv nicht gleich IoT- bzw. IIoT-Plattform. Die Unterschiede liegen in den Details. Es stecken auch unterschiedliche Interessen dahinter. Deshalb sollte man bei der Auswahl einer passenden Lösung nicht nur die „technischen“ Faktoren wie die vorhandenen Datenverarbeitungs- und Analysefähigkeiten bzw. mit Blick auf die Zukunft allfällige Erweiterungs-, Konnektivitäts- und Absicherungsmöglichkeiten im Auge behalten, sondern auch das Rundherum: Wer ist oder sind die Treiber dieser Lösung? Versucht eine Firma einen Alleingang oder ziehen gleich mehrere „Player“
an einem gemeinsamen Strang?

Hinter Predix steht nicht nur GE, sondern ein weitreichendes Ökosystem, das sich aus industrieübergreifend kooperierenden, erfahrenen Partnern und bewährten Open Source-Technologien zusammensetzt. Außerdem gibt es eine breite „Community“, die ihre IoT- bzw. Predix-Erfahrungen gerne mit anderen teilt. Dieser Austausch erfolgt in diversen Foren, Blogs oder auf Veranstaltungen. Manch einer entwickelt sogar geprüfte Basisbausteine für bestimmte Anwendungen, sogenannte Microservices, für die Allgemeinheit. Solche „Apps“ sind dann gegen eine entsprechende Nutzungsgebühr zu haben.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe276/18200/web/im0082045_outdoorScan3.jpgDigital Connectors for Smart Sensors
Intelligente Sensoren bilden im Zeitalter der Digitalisierung längst die Basisbausteine für eine smarte Automatisierung in der diskreten Fertigungs- und Prozessindustrie. Doch so clever die heutige Sensorik auch ist, ohne smarte Connectivity kommt sie nicht ins Rennen. Welche digitalen Connections Sensoren erst so richtig Beine machen und sie bis – wenn gewünscht – in eine Cloud kommunizieren lassen, dazu hat sich x-technik mit den Spezialisten von Sick, Geschäftsführer Christoph Ungersböck, Head of Product Management Rene Pfaller und Leitung Marketing Martina Hubert unterhalten und deren neuesten Innovationen dazu aufgespürt. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren