Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Panorama-Endoskop für 360°-Rundumblick

: Micro-Epsilon


Das Panoramaendoskop von Micro-Epsilon Eltrotec macht eine schnelle Inspektion von Hohlkörpern möglich. Dank 360°-Rundumblick lassen sich Objekte in nur einem Arbeitsschritt ganzheitlich prüfen.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe191/13618/web/PR407_Panoramaskop_Pressefoto_18x13.jpg
Das Panorama-Endoskop von Micro-Epsilon Eltrotec dient der Qualitäts- oder Verschleißprüfung an schwer zugänglichen Objekten. Lunker, Späne, Grate, Risse, Verunreinigungen, Schweißnähte oder verdeckte Ablagerungen lassen sich damit einfach prüfen – ohne aufwendige Demontage des Objekts oder gar dessen Beschädigung. Die Durchmesser zwischen 6 mm und 11 mm ermöglichen den Einsatz in unterschiedlichen Prüfstellen.

Durch die 360° Rundumsicht lässt sich der komplette Prüfraum in einem Arbeitsgang erfassen. Hauptmerkmal ist eine tropfenförmige 360° Quarzglaslinse, die ein Oberflächenbild einer zylindrischen Bohrung aufnimmt und über Achromaten zum Okular weiterleitet. Eine große Anzahl an Beleuchtungsfasern garantiert eine optimale Ausleuchtung und lässt die Auswahl kurzer Belichtungszeiten über eine Bildverarbeitungssoftware zu.

Wie alle Micro-Epsilon Eltrotec Endoskope lässt sich auch das Panorama-Endoskop mit einer analogen oder mit einer USB-Kamera verbinden. Über eine analoge Kamera können Nutzer die Bilder bequem betrachten. Dies ist besonders bei schwierigen Inspektionsaufgaben oder bei Langzeitüberwachungen der Fall. Mit einer entsprechenden USB-Kamera und Hardware können Bilder und Filme zur Qualitätssicherung und Dokumentation gespeichert werden.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Sensorik, Qualitätskontrolle

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17388/web/Blaschke_Rene.jpgAnlagendaten für neue Geschäftsmodelle
B&R stellt zur SPS IPC Drives 2018 mit dem Asset Performance Monitor eine erste eigene Cloud-Applikation vor. Die umfassende, stabile Lösung ermöglicht die einfache und komfortable Zustandsüberwachung im Feld installierter Maschinen und Anlagen, etwa um prädiktive Wartungskonzepte anzubieten. Im Interview erläutert René Blaschke, Product Manager Industrial IoT bei B&R, die Beweggründe und Ziele dieser Innovation. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren