Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Optris-Logo modifiziert

: Optris GmbH


Die Optris GmbH änderte zum 1. Januar 2019 die Subline ihres Logos: aus „optris – infrared thermometers“ wurde „optris – infrared measurements“. Die Änderung wurde vollzogen, da die Produktgruppe der Infrarotkameras mittlerweile fast die Hälfte des Gesamtumsatzes ausmacht.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/17996/web/dr-ulrich-kienitz-optris-gmbh.jpg
„Temperatur berührungslos, stabil und korrekt messen“, bringt Dr. Kienitz die wichtigste Gerätefunktion auf den Punkt.

„Temperatur berührungslos, stabil und korrekt messen“, bringt Dr. Kienitz...

Von Beginn an war dem Gründer der Optris GmbH, Dr.-Ing. Ulrich Kienitz, von großer Bedeutung, dass die Produkte hohe technische Anforderungen erfüllen und industriell vielseitig einsetzbar sind. „Temperatur berührungslos, stabil und korrekt messen“, bringt Dr. Kienitz die wichtigste Gerätefunktion auf den Punkt. Um dies zu gewährleisten, wurde auch die Entwicklung von industriellem Zubehör, wie beispielsweise Kühlgehäuse oder Luftblasvorsätze, vorangetrieben.

Als Optris 2009 in die Entwicklung und Produktion von Infrarotkameras einsteigt, finden sich am Markt hauptsächlich hochpreisige Kameras für den Bereich F&E. „Hohe Qualität zu zeitgemäßen Preisen, insbesondere für den stationären industriellen Einsatz, dort wo thermische Prozesse stattfinden, wo es also hohe Umgebungstemperaturen, staubige Luft und starke elektromagnetische Störfelder gibt“, erklärt Dr. Kienitz die noch heute gültige Preis-Leistungs-Strategie. Die Kameras werden kompakt und robust konzeptioniert, so dass sie eine weite Verbreitung in sämtliche Industriezweige erlangen. Mittlerweile gibt es Infrarotkameras mit unterschiedlichsten technischen Parametern sowie für spezielle Branchen. Das Einstiegsmodell Xi 80 ist für unter 1.000 Euro zu haben.
„Temperatur berührungslos, stabil und korrekt messen“, bringt Dr. Kienitz die wichtigste Gerätefunktion auf den Punkt.
Subline bildet nun Infrarot-Thermometer und -Kameras ab.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Branche aktuell, Infrarotkameras

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe227/15130/web/Automatica_Key_Visual_FANUC.jpgCross Connectivity over FIELD System
Plug & Produce ist eine Forderung der produzierenden Industrie, welche im Zuge des aktuellen Mangels an gut ausgebildeten Fachkräften sowie der stetig steigenden Produktion variantenreicher Massengüter zunehmend an Automatisierer und Maschinenbauer herangetragen wird. Voraussetzung dafür bilden jegliche Datengenerierungen und -analysen aus Maschinen, Robotern und Anlagen und in Folge deren intelligente Vernetzung auf der Factory- wie auch über die IT-Ebene. Fanuc, als namhafter Robotik- und CNC-Experte, bringt sich dazu auf der IT- wie Automatisierungs- und Maschinenbauseite ein und eröffnet rund um sein IoT Plattform-Angebot FIELD System Plug & Produce-Möglichkeiten für Produzenten jeder Größenordnung. Dazu gibt Thomas Eder, Geschäftsführer Fanuc Österreich, einen aktuellen Stand der Entwicklungen aus dem Hause Fanuc. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren