Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Ola setzt in Elektroroller-Megafabrik auf Robotik- und Automatisierungslösungen von ABB

: ABB


Ola, eines der weltweit führenden Mobilitätsunternehmen, hat ABB als Schlüsselpartner für Robotik- und Automatisierungslösungen für die Megafabrik des Unternehmens in Indien ausgewählt. In dem Werk wird der viel erwartete Ola-Elektroroller produziert werden. Die Hightech-Fabrik wird die größte Scooter-Produktionsstätte der Welt sein und soll in den kommenden Monaten in Betrieb gehen.

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe343/23397/web/ABB_IRB5500_Paint_Station.jpg
Die Automatisierungslösungen von ABB kommen in den wichtigen Fertigungstrassen einschließlich der Lackier- und Schweißlinien zum Einsatz, während die ABB-Roboter hauptsächlich für die Batteriebestückung und die Montage der Motoren vorgesehen sind. Dabei werden IRB 5500-Lackierroboter und der IRB 2600-Roboter mit Integrated-Dressing-Technologie in den Lackier- und Schweißlinien sowie der IRB 6700 in der Batterie- und Motormontage und im Materialhandling eingesetzt.

Die Roboter von ABB werden digital in die KI-fähige Megafabrik von Ola integriert und Roboterleistung, Produktivität und Produktqualität verbessern. Mit den Robotern von ABB ist die digitale Fern-Konnektivität und Überwachung der Roboter möglich, die mit der firmeneigenen KI-Engine und dem Technologie- Stack von Ola verbunden sind.

Bhavish Aggarwal, Chairman und CEO von Ola, sagte: „ABB ist ein führender Anbieter in den Bereichen Robotik, Automation und digitale Services. Wir freuen uns, das Unternehmen als wichtigen Lieferanten und Partner für Robotik- und Automatisierungslösungen, die in unserer Megafabrik zum Einsatz kommen, mit an Bord zu haben. Die Lösungen von ABB werden mit unserer firmeneigenen KI-Engine und dem Technologie-Stack, die in unserer Scooter-Megafabrik installiert sind, kombiniert. Wir bauen auf internationale Expertise und gehen Partnerschaften ein, die uns dabei unterstützen, unsere Fabrik in Rekordgeschwindigkeit in Betrieb zu nehmen und in den kommenden Monaten die ersten Elektroroller auf den Markt zu bringen.“

„Durch die Einbindung der Robotiklösungen von ABB in das digitale Ökosystem von Ola werden unsere Roboter zu Schlüsselkomponenten der neuen
Hightech-Fabrik. Dank des hohen Automatisierungsgrads wird Ola ihre beiden Ziele – hohe Produktivität und hohe Qualität – durchgängig erreichen können“, sagte Andrea Cassoni, Geschäftsführer General Industries bei ABB Robotics. „Dies und die hohe Flexibilität unserer Robotiklösungen macht deutlich, wie Technologie die Fertigung transformieren und die Megafabrik von Ola auf Jahre hinaus zu einem Paradebeispiel für die Fabrik der Zukunft machen kann.“

Das Werk von Ola steht ganz im Zeichen von Industrie 4.0. Es wird von der firmeneigenen KI-Engine und einem entsprechenden Technologie-Stack angetrieben und ist mit allen relevanten Systemen verbunden. Somit wird ein selbst lernendes Produktionsumfeld geschaffen, das alle Aspekte des Fertigungsprozesses kontinuierlich optimiert und für eine bestmögliche Kontrolle, Automatisierung und Qualität in der gesamten Fabrik sorgen wird. Dazu tragen auch die Verbindung virtueller und physischer sowie Internet-of-Everything-Systeme bei.

Das Werk wird mit einer anfänglichen Jahreskapazität von zwei Millionen Scootern 10.000 Arbeitsplätze schaffen und als Produktionszentrum sowohl für Indien als auch für internationale Märkte in ganz Europa, Lateinamerika, Australien und Neuseeland dienen. Wenn die Fabrik ihre volle Kapazität erreicht hat, werden dort rund 5.000 Roboter und fahrerlose Transportsysteme im Einsatz sein – damit dürfte die Megafabrik von Ola landesweit den höchsten Automatisierungsgrad aufweisen.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Branche aktuell, Industrieroboter

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe303/22584/web/Metris_AVA_Ruckgewinnungskessel_FINAL.jpgAdding KI-Apps for better Process-Operations
Während manche sich noch den Kopf darüber zerbrechen, ob sie in das Thema Digitalisierung einsteigen sollen, überlegen andere bereits den nächsten Schritt: den Einsatz digitaler Assistenten, die zu einem Mehr an Effizienz und Produktivität führen. Mag sein, dass manche das Thema KI derzeit „nur“ als einen weiteren Marketing-Hype ansehen – doch das Unternehmen Andritz, ein weltweit tätiger Maschinen- und Anlagenbauer aus Graz, begleitet bereits seit Längerem viele seiner Kunden in das neue Zeitalter von virtuellen Assistenten, die dem Operator Empfehlungen anbieten und die Produktionsprozesse vorausschauend automatisch optimieren. Das Ziel sind autonome bzw. vollautomatische Maschinen und Anlagen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) – auch Artificial Intelligence (AI) genannt. Dazu gibt Hermann Obermair, Senior Vice President bei Andritz Automation, im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in Sachen KI-Apps made by Andritz. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren