Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Österreichische Industriefirmen stellen sich in Brünn vor

: MSV Brünn


Vom 29.9. bis 3.10.2014 findet in Brünn die bereits 56. Internationale Maschinenbaumesse statt. Auf dem Messegelände, das zu den größten und modernsten in Mitteleuropa gehört, kommen Angebote von rund 1600 Firmen aus 32 Ländern zusammen. Nahezu die Hälfte der Aussteller hat sich aus dem Ausland angemeldet, und die österreichische Präsenz wird dieses Jahr unter den ausländischen die fünftgrößte sein.

messe_bruenn1.jpg
Seit 2010, als Österreich das offizielle Partnerland der Maschinenbaumesse war, organisiert die Österreichische Außenhandelsstelle in der Tschechischen Republik hier regelmäßig einen Gemeinschaftsstand, den die Messebesucher stets an der selben Stelle in Halle Vfinden. Der diesjährige offizielle Messestand Österreichs wird auf seiner gewohnten Fläche von 165 qm 11 Firmen verschiedener Industriebereiche vorstellen.

Den überhaupt größten Teil des Gemeinschaftsstandes – 30 qm – belegt die Firma WATT Drive Antriebstechnik, die zum ersten Mal an der MSV teilnimmt. Der Hersteller von Getriebe- und Elektromotoren möchte in Brünn eine Handelsvertretung finden und bringt auch mehrere interessante Exponate mit. Auch weitere österreichische Firmen werden sich durch eigene Produkte präsentieren. Der Traditionsaussteller E-M-M-A, Hersteller innovativer Transporttechnik, wird den Messebesuchern einen ihrer Förderer live vorführen. EFD Induction stellt ein spezielles Demonstrationspult aus, an dem induktive Erwärmung in industriellen Anwendungen vorgeführt werden kann. Die sich mit Modernisierung von Spritzgießmaschinen sowie Schleif- und Polierelementen befassende Firma KEBA stellt einen Industrieroboter aus.

Handelsvertreter möchte in Brünn auch die Firma IWZ Industriebedarf Wilhelm Zastera finden, die Peripheriemaschinen für Spritzgießmaschinen oder Metall-Druckgiessmaschinen herstellt. Ein interessanter Messeneuling ist die Mark Metallwarenfabrik, die sich mit innovativen Verbindungstechnologien befasst. Weitere Aussteller am österreichischen Gemeinschaftsstand sind der Traditionshersteller von Wälzlagern Compensa Handel - Wälzlager
messe_bruenn2.jpg
Stahl Werkzeuge Maschinen, der Gleitlagerspezialist GGB Austria, der Hersteller von Zerkleinerungstechnik UNTHA shredding technology, der Hersteller von Industrie- und Förderketten Pewag Austria sowie das Wirtschaftsförderungsinstitut WIFI International mit seinem Bildungs- und Dienstleistungsangebot.

Insgesamt stellen sich auf der diesjährigem Maschinenbaumesse 36 österreichische Firmen vor, und das in verschiedenen Branchen und Messehallen. Zu den Traditionsausstellern gehören zum Beispiel die Marktführer im Bereich Kunststoffverarbeitung Engel und Luger. Eine Reihe weiterer österreichischer Firmen nimmt an der MSV durch ihre tschechische Niederlassungen und Handelsvertretungen teil.

„Die Internationale Maschinenbaumesse sehen wir als wichtigen Firmentreffpunkt von Maschinenbaufirmen aus der mitteleuropäischen Region. In Österreich ist diese Messe ein Begriff, wobei einige der anwesenden Firmen schon lange vor dem Fall des Eisernen Vorhangs regelmäßig teilnahmen“, sagt Mag. Christian Miller, Wirtschaftsdelegierter der Österreichischen Botschaft in Prag, der die MSV erneut persönlich besuchen und sich hier auch mit Pressevertretern treffen wird.

Die Internationale Maschinenbaumesse findet in geraden Jahren in erweiterter Form statt, bereichert um mehrere Industrie- und Technologiemessen. Dem dominierenden Bereich Werkzeug- und Umformmaschinen widmet sich die Fachmesse IMT, bereits seit 1998 die größte Schau ihrer Art in Mittel- und Osteuropa. Weitere begleitende Fachmessen sind die Internationale
Gießereifachmesse FOND-EX, die Internationale Fachmesse für Schweißtechnik WELDING, die Internationale Fachmesse für Oberflächentechnik PROFINTECH und die Internationale Fachmesse für Kunststoffe, Kautschuk und Verbundstoffe PLASTEX.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bvv.cz/msv


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Fachmessen

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe273/19544/web/app-4.jpgEine E-CAD-Plattform für alle
Egal von welcher Engineering-Disziplin man kommt – mit der E-CAD-Lösung von Wscad arbeiten Anwender immer Gewerke übergreifend. Ohne Datenbrüche, Missverständnisse und Umständlichkeiten. In kleinen Projekten genauso wie in großen, mit ausgeklügelten Benutzerrechten und in verschiedenen Sprachen gleichzeitig auch in internationalen Projektteams. Wie es mit Benutzerfreundlichkeit, Service, Implementierungsunterstützung und neuen Projekten aussieht, verrät Patrick Kaufmann, Geschäftsführer Wscad Software GmbH Österreich, im Gespräch mit x-technik.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren