Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Ölstandsanzeiger mit Mehrwert

: norelem


Die neuen Modelle von norelem zeigen den Füllstand nicht nur optisch an, sondern ermöglichen zudem eine Erfassung über einen REED-Schalter oder geben beim Überschreiten einer vorgegebenen Temperatur ein Signal aus. Erhältlich sind auch Ausführungen, bei denen beide Funktionen kombiniert sind.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/17650/web/norelem_Oelstandsanzeiger.jpg
Die neuen Modelle von norelem überzeugen mit einer elektrischen Füllstands- und Temperaturüberwachung.

Die neuen Modelle von norelem überzeugen mit einer elektrischen Füllstands-...

Die Ölstandsanzeiger mit elektrischer Füllstandsüberwachung sind mit einem Schwimmerelement mit Magnetkern ausgestattet. Erreicht dieses nach dem Schließen des Stromkreises den eingestellten Mindestwert, wird ein elektrisches Signal ausgegeben. Der Sensor ist in der Höhe entsprechend den Kontrollanforderungen verstellbar. Bei den Ölstandsanzeigern mit elektrischer Temperaturüberwachung wird beim Erreichen der vorgegebenen Temperatur je nach Modell der Stromkreis durch den Sensor geschlossen (NO) oder geöffnet (NC). Die Temperaturüberwachung erfolgt über einen Temperaturschalter (Bimetall).

Die Befestigung der Ölstandsanzeiger erfolgt durch zwei Gewindebohrungen M12 oder alternativ mit Flanschmuttern über zwei Bohrungen mit Durchmessern von 12,2 mm. Erhältlich sind die Ölstandsanzeiger in einer kurzen Ausführung mit einem Achsabstand für Befestigungsbohrungen von 127 mm und einer langen Ausführung mit einem Achsabstand von 300, 400 und 500 mm. Die Anzeigeelemente des kurzen Modells bestehen aus einem glasfaserverstärkten Kunststoffgehäuse, die Ölstandsanzeiger der langen Ausführung besitzen hingegen ein Gehäuse aus Aluminium. Beide Varianten sind mit einem Schauglas aus Kunststoff ausgestattet; dieses weist eine gute mechanische Beständigkeit auf und ist beständig gegen Mineralöl, Benzin, Schmiermittel, Petroleum, Lösungsmittel und die meisten chemischen Mittel.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Mess- und Prüfgeräte

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18501/web/Prozessanlage_2_Radiflow.jpgSecurity-Lösung für SCADA-Systeme
Viele Anlagenbetreiber können über Security-Lösungen für ihre Prozesse oftmals leider nur ein mehr als schlecht geträllertes Lied brummen. Hintergrund dazu ist, dass meist Schwachstellen-Bewertungsmethoden lediglich für den IT-Bereich entwickelt werden und die Auswirkungen davon sich somit gefährlich irreführend in ICS / SCADA-Netzwerken bemerkbar machen. Das aus Israel stammende Unternehmen Radiflow bietet dazu einen neuen Ansatz für die Klassifizierung und Bewertung von Schwachstellen in Bezug auf OT-Angriffe von Prozessanlagen. So deckt Radiflow beispielsweise Sicherheitslücken bis in die Controller-Ebene auf und bietet mit seiner Security-Lösung Sicherheit bis in den letzten Winkel einer Industrie-Anlage. x-technik hat sich dazu mit Ilan Barda, Gründer und CEO von Radiflow, unterhalten, wie deren Portfolio an zukunftsweisenden Cyber-Security-Lösungen ISC / SCADA-Benutzer in die Lage versetzt, die Sichtbarkeit und Kontrolle ihrer OT-Netzwerke zu erhalten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren